Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Gedanken zum Osloer Anschlag

Matthias @, Thursday, 28.07.2011, 19:28 (vor 4595 Tagen) @ Manifold

Was mich als erstes amüsiert ist, das du das tatsächlich als "Gedanken" bezeichnest. Gedanken haben etwas mit Denken zu tun, gar mit Nachdenken. Aber bei Dir lese ich nur wirre Reflexe.

gewisse Kreise die Begriffe 'Toleranz' und 'Meinungsfreiheit' auch für
Andersdenkende ernstgenommen hätten? Hätte Breivik nicht den Weg in die
sinnlose Radikalität antreten müssen, wenn die politischen Eliten und
Meinungsmacher ihm und den Klagen des Volkes zugehört hätten?

Natürlich hätte das verhindert werden können. Ebenso, wie der Holocaust verhindert werden können, wenn die Juden sich rechtzeitig zu einem kollektiven Suizid entschlossen hätten.
Theoretisch könnten auch Pamphlete wie Dein Text verhindert werden können, vorausgesetzt, Du wärest ein wenig in Dich gegangen und hättest mal ein wenig nachgedacht. Dann wäre es niicht notwendig gewesen, seitenweise Unsinn zuschreiben, die Opfer zu verhöhnen und sich jammernd seitenweise über ideologische Zensur auszulassen und den TExt dann zu veröffentlichen. By the way, hat Dich nach dem Schreiben des Textes eigentlich jemand mundtot gemacht? Hat jemand Zensur geübt? Merkwürdigerweise kann ich Deinen Text ja immer noch lesen.
Erinnert ein wenig an Sarrazin, der einen ellenlangen Langeweiler veröffentlicht, damit Millionen verdient, in jeder Talkshow sitzt und mit seinen Anhängern darüber faselt, das die Meinungsfreiheit für ihn ja nun garr nicht gelten würde.

Wir werden es leider nie erfahren.

Ja ja. Leider, leider.

Um so geschmackloser und abartiger ist nun die politische
Instrumentalisierung dieser Gräuel durch jene Kreise, welche nicht einmal
zuerst ihre Solidarität mit den Angehörigen und den Opfern bekunden,
sondern sofort mit der Kollektivierung der Schuld und der ideologischen
Verfolgung Andersdenkender beginnen.

Verfolgung andersdenkender. Meinst damit die Suche nach möglichen Komplizen oder Nachahmungstätern des Attentäters?

entmenschlichender Perversionen frönen - eigentlich erstaunlich wie diese
sich dann urplötzlich doch noch irgendwie zum christlichen Wert der
Heiligkeit und der Unantastbarkeit des Lebens durchringen können, wenn es
plötzlich ihresgleichen trifft.

Rede du nicht von christlichen Werten. Davon hast Du keine Ahnung. Jemand, der so sehr darauf aus ist, für Sympathie für einen tatsächlichen Massenmörder zu werben, ist wohl wesentlich eher ein Pharisäer, als jemand, der eine Frau verteidigt, die ihr Kind abgetrieben hat. Für letzteres gibt es nämlich in nahezu 100% der Fälle gute Gründe. Für die Tat von Brevik keinen einzigen - außer der psychischen Erkrankung des Täters.

Haben solche uneinfühlsamen, identitär entrückten Menschen, die
unschuldige Tote umgehend als Munition zur Diffamierung unbequemer
Andersdenkender missbrauchen, keine Moral, keinen Anstand, keine Werte?
Kein Schamgefühl?

Ja, wie ssieht das denn bei Dir aus mit dem Schamgefühl? Ist Dir eigentlich bewußt, wie sehr DU die Opfer mißbrauchst? Wie sehr Du Du die Opfer benutzt, um für Deine faschistoide Denkweise zu werben?

Keinen Respekt vor dem Leiden anderer?"

Das sagt der Richtige. Selbst das Leiden derer, die nun wirklich keine Gesinnungsgenossen von Dir sind, benutzt Du, um Dein gedankliches KArtenhaus zu stützen. Du verdehst die Tatsachen und machst aus den Opfern Täter und aus dem Täter ein Opfer - was er ganz zweifelsohne auch sein wird, aber vermutlich in einem ganz anderen Sinne, als Du denkst.
Mein Tip für Dich: Setz Dich mal hin. Beginne nachzudenken. Wage es, Dein Kartenhaus wirklich mal in Frage zu stellen. Ich bin mir ziemlich sicher, daß Diu bereits jetzt weißt, daß es nicht trägt - deshalb verteidigst Du es ja auch so vehement.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum