Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126427 Einträge in 31018 Threads, 293 registrierte Benutzer, 318 Benutzer online (0 registrierte, 318 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

"Journalist" von "Vergewaltigung" freigesprochen ist nur "Freispruch 2.Klasse" - da "bleibt für immer was hängen" :-) (Falschbeschuldigung)

Mr.X, Tuesday, 07.06.2022, 13:50 (vor 719 Tagen) @ Manhood
bearbeitet von Mr.X, Tuesday, 07.06.2022, 13:59

Nun zu den Fremdwörtern in der Überschrift

"Journalist" ist ein Berufslügner, der in der Regel mit dem behaupten falscher Tatsachen oder dem Weglassen von Hintergründen, professionell im Auftrag des Regimes und auf Kosten derer Leibeigener die Unwahrheit verbreitet.

Das Wort "Vergewaltigung" ist ein von "Journalisten" geschaffener Propaganda-Platzhalter, der dem Regime dazu dient unbequeme Männer aus dem Verkehr zu ziehen. Da das Wort aus der Retorte stammt kann die so entstandene Worthure als Platzhalter für alles herhalten.
"Vergewaltigung" soll dem Leser dabei als, vom Wort Schändung ausgehend, suggeriert werden. Wobei es bei Schändung darum ging, daß ein Mann seine Frau oder Tochter geschändet bekommen hatte und diese im gesellschaftlichen Stellenwert gesunken waren. "Vergewaltigung" ist also das exakte Gegenteil von Schändung, da die Frau dadurch die maximale Aufmerksamkeit bekommt und im gesellschaftlichen Stellenwert steigt.

Einen "Freispruch 2.Klasse" gibt es in der deutschen Rechtsprechung nicht. Der Begriff wird im Allgemeinen von "Journalisten" verwendet, wenn ein Richter nicht den Vorgaben des Regimes gefolgt ist. Dann versucht die Journallie dem freigesprochen Mann "korrektiv" im Nachgang eins reinzuwürgen, indem fast alle Journalisten gleichgeschaltet behaupten, der Mann sei dennoch schuldig.

"Bleibt für immer was hängen" ist die manipulative Floskel, die "Journalisten" verwenden, damit der betroffene Mann dauerhaft in die Rechtfertigungsposition gedrängt bleibt.

Ich empfehle dem Journalist, sich doppelt zu boostern und sich 2 Gratis-Würste auf dem Hartgeldstrich reinzuschieben. s_zigarre

---

... den Tätern auf der Spur - Mr.X
:-D


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum