Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126783 Einträge in 31150 Threads, 293 registrierte Benutzer, 660 Benutzer online (0 registrierte, 660 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Interessante Argumentation der Justiz-Kalfaktoren (Gewalt)

Fiete @, Wednesday, 05.12.2012, 14:35 (vor 4211 Tagen) @ Referatsleiter 408

Das ist ein "ausbaufähiges Argument" und wir nehmen dessen Anwendung in der Rechtspraxis z.B. auch im Verkehrsrecht wahr. Der Nichtunfallversursacher bekommt demnach auch eine Mitschuld zugesprochen, weil er ja letztlich mit seiner Anwesenheit den Unfall "mitverschuldet" hat."

Das kommt übrigens durchaus so vor. Ich bin mit diesem Argument mal zu 30% Mitschuld verurteilt worden, wg. Führens eines potentiell gefährlichen Gegenstands ( Auto ), als mir ein stockbesoffener Angestellter der Stadt Hamburg mit einem Unimog nebst 2 Anhängern keine Chance ließ und mir direkt vor der A-Säule seine Stoßstange in die Windschutzscheibe rammte ( und mich noch noch 6-8 Meter eine Auffahrt raufschob - aber der aufnehmende Wachtelmeister - möglw. ein Bekannter des Suffkopps - sagte gleich das wäre ja auch Überholen in unklarer Verkehrslage gewesen, da ich versucht hatte dem Kamikazehelden auszuweichen ).

Merke: ein Auto ist quasi so etwas ähnliches wie eine potentielle Tatwaffe, wenn man es fahrlässig ( also ohne Lebensgefahr, Einweiser und neutrale Zeugen ) benutzt ;-)

Gruß..........Fiete

--
Respekt immer!
Angst nie!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum