Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

88840 Einträge in 20910 Threads, 281 registrierte Benutzer, 129 Benutzer online (0 registrierte, 129 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
FB WGvdL
Avatar

Inversfeministischer Populismus, die Balance zwischen Ö und T ist defekt, der Westen hat Ö-Plage (Gewalt)

Borat Sagdijev, Freitag, 18.05.2018, 13:51 (vor 207 Tagen) @ Don Camillo

Und das korreliert mit der immensen weltweiten Östrogenproduktion für Medikamente seit ca. 1960.

Der Feminismus, die "Frauenbefreiung" welche die Wohlstandsgesellschaften gerade Abwracken sind eine Östrogenschwemme.

Man stelle sich nur vor Männer würden T in dem Maß wie Frauen konsumieren.

Alle wären hyper-männliche aufgepumpte Testosteronprotze, würden aber wohl nicht mehr so gut taugen eine Gesellschaft aufzubauen/zu erhalten.

Die Biologie funktioniert am besten ohne Drogen, vor allem evolutionär gesehen.
Wäre das nicht so dann wäre der Mensch schon weg - der Mensch der es nur mit Drogen "schafft" ist im Nachteil.

--
http://patriarchilluminat.wordpress.com/
Patriarchale Spülregeln

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum