Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Frauenwahlrecht (Allgemein)

Joe, Sunday, 22.04.2012, 15:05 (vor 4440 Tagen) @ Bellator Eruditus

Alle angestellten Überlegungen laufen darauf hinaus, dass eine
Zusammenarbeit mit Frauen zur Einführung einer Geschlechterdemokratie
nicht sinnvoll ist und dass die Frage "ob nicht das Wahlrecht für Frauen
der größte Fehler des westlichen Menschen und der Todesstoß seiner
Kultur gewesen ist.", die der Maskulist in seinem Beitrag vom 17.03.2012
stellt bejaht werden muss.

Die Ideologie des Sozialismus - gern auch mit "Sozialdemokratie" oder "soziale Marktwirtschaft" verschleiert - hat ein Problem: Sie scheitert zwangsläufig an der Realität.

Deshalb müssen in sämtlichen sozialistischen Staaten dieser Welt (also allen existierenden Staaten außer Monaco, dem Vatikan und noch einer Handvoll anderen, wo keine stattfinden) die "Wahlen" regelmäßig gefälscht werden.

Zunächst einmal muß dabei klargestellt werden, was alles unter Wahlfälschung fällt. Das Wahlgesetz ist dafür nicht geeignet, es die Sache beschränkt mitnichten auf Zettelverschwindenlassen und Stimmenkauf.

Wahlen kann man auch noch manipulieren durch:

- Wahlwerbung (!)
- Verschiebung von Stimmgewichten (Frauenwahlrecht, Minderjährigenwahlrecht, Ausländerwahlrecht)
- Wähler kaufen (Wahlversprechen)
- Zuschnitt von Wahlkreisen
- x-Prozenthürden
- Kontingente (bspw. EU-Parlament, DDR-Volkskammer)
- Wahlmänner (bspw. US-Präsidentschaftswahl)
- Wahlcomputer
- Orte von Wahllokalen
- Wahltermine (Sonntag als Wahltag)
- etc. pp.

Wahlen werden gefälscht, weil die Ideologie in der Realität schlicht nicht funktioniert. Echte wahrer Sozialismus läßt eine Gesellschaft sofort im instabilen Chaos versinken. Als Musterbeispiele dürfen die "Demokratisierung" in Afghanistan, im Irak oder in Ägypten herhalten. Im historischen Kontext dürfte die Weimarer Republik bekannt sein.

Warum das ist so, ist recht einfach am Beispiel des volldemokratischen Prozesses erklärt, mit der Arnes Piraten ihr Parteiprogramm erstellen: Sie stimmen über jeden Einzelpunkt getrennt ab: Das Ergebnis ist ein reines, widersprüchliches Zufallsprodukt ohne einen roten Faden, mit dem niemand zufrieden ist. Nur läuft exakt so der Gesetzgebungsprozeß in fast jedem Staat dieser Welt ab. Letztlich führt dieses System in die totale Korruption.

Sozialisten müssen also Wahlen fälschen, um zu verschleiern, daß ihre Utopie nicht funktioniert. Das ist für die allerdings nichts Neues, denn die fälschen sie genauso nebenbei, wie die Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung, zur Arbeitslosigkeit oder zur Geldentwertung, denn da brennt es natürlich genauso.

So gesehen war nicht die Einführung des Frauenwahlrechtes der größte Fehler des westlichen Menschen. Die entscheidenen Fehler sind noch viel früher gemacht worden.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum