Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

81206 Einträge in 19016 Threads, 279 registrierte Benutzer, 132 Benutzer online (1 registrierte, 131 Gäste)

Ich bin gegen Fremdenfeindlichkeit. Feindliche Fremde kotzen mich an.

   WikiMANNia
   Femokratieblog
FB WGvdL

WikiMANNia wurde im TrennungsFAQ verleumdet (Projekte)

Tony, Leipzig, Freitag, 20.04.2018, 13:44 (vor 31 Tagen) @ Wiki

Immer wider interessant.
Auch wenn ich z. B. ein B'90-Grüner bin und für Religionen, Homöopathie, Sternzeichen u.s.w. nichts übrig habe, wird mir oft vorgeworfen,
ich sei RECHTS
oder
ich sei fundamentalistischer Christ,
Katholik u. s. w.,
wenn ich mich für den Schutz von ungeborenem Leben einsetze.
Ich bin mir auch völlig bewusst, dass es viele Radikalfemministinnen und vorgeburtliche Tötungsbefürworter/innen bei den Grünen gibt, aber gerade deshalb lasse ich mir nicht von denen die Deutungshoheit bzgl. grüner Kernthemen (Umweltschutz...) nehmen. Es ist kein Trotz und auch absolut kein Widerspruch. Rhetorisches Kampfmittel ist es allerdings, einen Widerspruch zu implimentieren bzw. Scheinzusammenhänge aufzustellen.
Der billige Umkehrschluss: Wenn 97% aller Katholigen gegen Abtreibung sind, muss ja auch fast jeder abtreibungsgegner ein Katholik sein. Häh?
Diese Verleumdungen sind teilweise unerträglich. Pseudobullshit.
Wenn Dir jemand nicht passt, rücke ihn/sie in die rechte Schmuddelecke!
Das wird sich insofern bitter rächen, als tatsächlich menschenverachtende Gestalten aus der rechten Ecke sagen werden, dass sie gar nicht Rechts seien, sondern nur in diese Ecke gerückt worden seien und diese Strategie kann dann wiederum klappen, wenn sich fast niemand mehr sicher sein kann, ob jemand rhetorisch dorthin verbannt wurde oder im Kern doch etwas dran ist.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum