Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

125726 Einträge in 30741 Threads, 293 registrierte Benutzer, 170 Benutzer online (0 registrierte, 170 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

GEZ ist bald Geschichte: "Schreiben an Bürger: Stadt Hürth verweigert Zwangseintreibung von GEZ" (GEZ)

Mr.X, Monday, 19.02.2024, 00:58 (vor 54 Tagen)

Es geht lohos:

18.02.2024 - „Keine Vollstreckungsmaßnahmen“
Schreiben an Bürger: Stadt Hürth verweigert Zwangseintreibung von GEZ

Die Stadt Hürth erklärt in einem Schreiben an einen Bürger, dass man ab sofort keine Zwangsvollstreckungsmaßnahmen mehr für den WDR durchführen wolle. Die Zuständigkeit für die Eintreibung von Gebührengeldern liege ab sofort beim WDR selbst.
Jonas Aston @Jns_Astn
Die Stadt Hürth führt seit dem 1. Januar 2024 keine Zwangsvollstreckungen zur Beitreibung nicht gezahlter Rundfunkbeiträge durch. Das teilte Stadt kürzlich in einem Schreiben mit. Konkret erklärt das Steuer- und Finanzverwaltungsamt des Ortes: „Die Stadt Hürth führt keine Vollstreckungsmaßnahmen für den WDR mehr durch“. Die Zuständigkeit zur Eintreibung nicht gezahlter Rundfunkbeiträge liege künftig beim WDR selbst.
Diese Entwicklung könnte sich für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk als folgenschwer erweisen. Sollten sich immer mehr Städte weigern, nicht gezahlte Rundfunkbeiträge einzutreiben, dann könnten die öffentlich-rechtlichen Sender schon bald vor einem erheblichen Finanzierungsproblem stehen.
In Deutschland zahlen nämlich immer Haushalte – aus finanziellen oder politischen Gründen – Rundfunkbeiträge nicht mehr. Nach den jüngsten Erhebungen aus dem Jahr 2022 befinden sich insgesamt 3,22 Millionen Haushalte „im Mahnverfahren oder in der Vollstreckung“, so die Öffentlich-Rechtlichen zuletzt gegenüber BILD. Das entspricht rund 7 Prozent aller zahlungspflichtigen Haushalte. Nach eigenen Angaben wird die Zahlungsunwilligkeit vieler Menschen immer größer. „Tatsächlich setzt sich insgesamt der seit 2013 anhaltende rückläufige Trend fort“, so der „Beitragsservice“ weiter. In Ostdeutschland entrichten weniger Haushalte den Rundfunkbeitrag als im Westen Deutschlands.
Der Öffentliche-Rechtliche Rundfunk hofft dennoch – oder gerade deswegen – ab kommendem Jahr Beitragserhöhungen durchsetzen zu können. Am 23. Februar soll die unabhängige Finanzkommission KEF ihre Empfehlung an die Länder abgeben, wie hoch der Beitrag ab 2025 sein sollte. In einem vorläufigen Entwurf ist von 18,94 Euro die Rede. Ob eine Beitragserhöhung von den Ländern unterstützt werden würde, ist unklar. Gegen die letzte Beitragserhöhung hatte lediglich Sachsen-Anhalt votiert. Hier entschied jedoch das Bundesverfassungsgericht, dass diese Gegenstimme letztlich unerheblich ist und die Beiträge dennoch erhöht werden.
In den vergangenen Jahren stieg so das verfügbare Kapital der öffentlich-rechtlichen Sender immer weiter an. 2015 wurden von 44,661 Millionen Haushalten noch über 8,1 Milliarden Euro eingezogen. Zudem wurden rund 25,5 Millionen Mahnmaßnahmen und 720.000 Zwangsvollstreckungen veranlasst. Im Jahr 2022 verzeichneten die öffentlich-rechtlichen Sender Einnahmen in Höhe von 8,5 Milliarden von 45,957 Millionen zahlungspflichtigen Haushalten. Zudem sprach man 19,5 Millionen Mahnungen aus und ließ über eine Million Zwangsvollstreckungen vollziehen.

Videobeitrag:

Erste Stadt verweigert Zwangs-Eintreibung von GEZ
Vermietertagebuch - Alexander Raue - 284.000 Abonnenten - 18.02.2024

Die Zwangsgebühr GEZ ist allen Bürgern ein Dorn im Auge und niemand will sie bezahlen. Immer mehr Menschen weigern sich und jetzt gibt es den ersten Erfolg! Die Erste Stadt verweigert Zwangs-Eintreibung von GEZ und damit gerät die GEZ in ernsthafte finanzielle und juristische Probleme.

Transkript (maschinell getextet, manuell vorbereinigt und gesichert, leider war der Mr.X zu faul für Korrektur und Formatierung):


die GZ Gebühren sind allen deutschen Bürgern ein Dorn im Auge und niemand will sie bezahlen immer mehr Menschen weigern sich und jetzt gibt es die ersten großen Erfolge die erste Stadt in Deutschland weigert sich nämlich die zwangseintreibung der GEZ durchzuführen und damit gerät die GEZ in finanzielle und juristische Probleme alle Details in diesem Video heute gibt es z wechlung mal gute Nachrichten denn es ist ein grandioser Sieg gegen die öffentlichrechtlichen Staatsmedien und gegen ihre kriminellen GEZ Gebühren gelungen und kriminell sind die GEZ Gebühren deswegen weil sie zwangseingetrieben werden und keinerlei rechtliche Grundlage mehr dafür existiert weil die Leistungen der öffentlichen Medien welche sie ja laut Rundfunkbeitrag als Gegenleistung für die GEZ leisten müssen die sind nicht nur mangelhaft sondern zum großen Teil sogar illegal weil laut Rundfunkbeitrag sind die medäen ja zur Neutralität verpflichtet aber daran halten die sich schon lange nicht mehr und deswegen ist es illegal die Medien berichten mehrheitlich linksgrün und damit im Sinne der Regierung die Bild hatte vor zwei Wochen geschrieben links 3 bei der aad und ZDF eine neue Studie kommt zu dem Ergebnis die Programme sind sehr regierungsfreundlich und haben einen linksdrei also das was wir alle schon seit langen vermutet haben und was wir tagtäglich in den Medien sehen wurde jetzt durch diese Studie bestätigt und das zeigt ein weiteres Mal mehr dass die öffentlichen Medien ihren Rundfunkbeitrag eben nicht erfüllen und deswegen müssen wir auch keine GEZ Gebühr bezahlen und deswegen weigern sich ja auch schon sehr viele Menschen in Deutschland im J Jahr 2015 wurden rund 25,5 Millionen mnmaßnahmen verhängt und 720 Zwangsvollstreckungen veranlasst und im Jahr 2022 sprach man von 19,5 Millionen Mahnungen und ließ bereits eine Million Zwangsvollstreckung vollziehen das muss mal vorstellen eine Million Zwangsvollstreckung wegen der GEZ als wenn wir keine anderen Probleme mit Straftätern Deutschland hätten und natürlich sind in diesen m Maßnahmen in diesen Zahlen hier auch Mehrfachnennungen drin weil ja auch mehrfach Mahnungen rausgeschickt werden und deswegen muss man sich halt eher die Haushaltsgröße mal ansauen und nach den jüngsten Erhebungen aus dem Jahr 22 befinden sich aktuell 3,2 Millionen Haushalte im Mahnverfahren oder in der Vollstreckung und das entspricht rund 7% aller Zahlungspflichtigen Haushalte und bisher war es halt so dass es sich die öffentlichen Sender immer ziemlich einfach und bequem gemacht haben und die Eintreibung der lgz Gebühren der Stadt überlassen haben weil die Stadt die hat ja schließlich das Personal und die haben auch das Geld um in Vorleistung zu gehen deswegen war es ziemlich bequem aber damit meine Lieben Zuschauer ist jetzt Schluss die erste Stadt zeigt nämlich den öffentlichen Sendern jetzt den Mittelfinger und weigert sich die Gebühren einzutreiben Apollo News schreibt Schreiben an Bürger statt hört verweigert zwangseintreibung von GEZ die Stadt hört erklärten einem Schreibung an die Bürger dass man ab sofort keine Zwangsvollstreckung mehr für den WDR durchführen wolle die Zuständigkeit für die Eintreibung von Gebührengeldern liege ab sofort beim WDR selbst ja und das ist ja mal richtig geil weil das was ihr vielleicht erstmal nur nach ein einer winzigen Verschiebung der Verantwortlichkeiten aussieht das würde zu einem riesengroßen Problem bei den öffentlichen Medien und die Stadt PT die hat einfach in den letzten Tagen per Brief alle ihre ja Einwohner informiert und das könnt ihr hier mal auf dem Foto sehen der Brief kommt vom Bürgermeister der stadthöt selbst und der schreibt sehr geehrter Herr XY hiermit teile ich ihn mit dass sich die Zuständigkeit der Eintreibung der rundfühunggebühren geändert hat die stat FT führt keine Vollstreckungsmaßnahme mehr für den WDR durch hier liegt die Zuständigkeit seit dem 1.1.24 beim WDR selbst ihr Fall wurde hiermit somit abgesetzt also erstmal eingestellt und an den WDR zurückgesandt bitte wenen sich mit ihren anleegen und ihren Fragen direkt an den Westdeutschen Rundfunk also das ist wirklich ein riesengroßer Rückschlag für die öffentlichen Medien und zwar aus zwei Gründen erstens verliert der WD er dadurch massiv Zeit und Geld weil sie den Prozess für das MF mnverfahren und die Vollstreckungsmaßnahmen ja komplett neu aufsetzen müssen und zweitens müssen sie dafür auch erstmal in Vorkasse gehen und ich meine bei 19,5 Millionen Mahnung im Jahr 2022 und rund 1 € Porto pro Mahnung wären das ja knapp 20 Millionen und die knapp eine Million Zwangsvollstreckung die sind ja so g gar noch teurer aber der noch viel wichtigere Punkt an dieser Stelle ist dass ich jetzt die öffentliche Medien selbst mit den juristischen Streitigkeiten und mit den Klagen der Bürger beschäftigen müssen die müssen jetzt teure Anwälte bezahlen und ich glaube auch dass das der Grund ist warum die Stadt hört die Vollstreckungsmaßnahmen jetzt nicht mehr selber machen will weil die wollen sich selber nicht mehr juristisch angreifbar machen vor allen Dingen in Zeiten wo die Klagen gegen die einseitig berichtigen Staatsmedien immer häufiger und auch immer häufiger erfolgreich werden weil offenbar hat die Stadt hört gesehen dass die Klagen der Bürger immer öfter Erfolg haben und deswegen haben sie jetzt einfach keine Lust mehr die ganze Drecksarbeit für die öffentlichen Medien zu machen oder vielleicht sind in der Stad hört ja auch die Gefängnisse überfüllt von GEZ Verweigerern sodass man jetzt keine GZ mehr eintreibt oder eine dritte Option ist die Stadt hört hat einfach keine Lust mehr der buomann in der Bevölkerung zu sein weil wenn die ja die Vollstreckungsmaßnahmen durchgeführt haben bekamen die ja immer den Zorn der Bürger ab anstatt die öffentlichen Medien selbst und auch das kann wie gesagt ein Grund sein aber so oder so diese Entscheidung der Stadt hat jetzt wirklich Signalwirkung und jetzt werden sicherlich noch viele weitere Städte genau denselben Schritt machen und das meine Lieben Zuschauer würde zu vielen finanziellen und juristischen Problemen bei den GEZ Sendern führen ja und ich finde wie gesagt zurecht die GZ ist für mich wirklich eine Frechheit und die gehört sofort abgeschafft ich meine wir leben schließlich in einer freien Marktwirtschaft wo Angebot und Nachfrage den Markt bestimmt und das Angebot der öffentlichen Medien ist wie gesagt unter aller Sau und viele Burger würden dafür einfach gar nicht zahlen wenn sie die Wahl hätten der Tagesspiegel schrieb aktuelle Umfrage Mehrheit der Deutschen sieht rundfunkbetrag als zu hoch an nur 7% sind bereit den aktuellen Beitrag von 1836 noch weiter beizusteuern 35% der Befragten würden dagegen am liebsten gar keine Gebühren mehr bezahlen und das ist schon ziemlich krass 35% also mehr als ein Drittel der Deutschen würden keine GEZ Gebühren mehr bezahlen das entspricht se 16 Millionen Haushalten und damit rund 32 Millionen Menschen in Deutschland und jetzt könnt ihr euch überlegen was mit einer Firma passieren würde wenn plötzlich ein Drittel der Kunden von heute auf morgen wegfallen würden tja richtig die Firma wäre in vielen Fällen sofort pleite und außerdem müsste die Firma sofort massiv das eigene Angebot einschränken weil sie ja kein Geld mehr dafür haben und dann würden noch mehr Kunden kündigen also das wäre sprichwört das Todesurteil für die gezsender und ich finde wie gesagt zurecht jede Woche kommen ja neue Skandale bei den öffentlichen Medi ans Tageslicht wir hatten ja riesige Skandale um diese Millionen Abfindungen bei den rundfunkbeiräen und dieses ganzere posteneschachere und vor zwei Wochen wurde auch noch bekannt dass die öffentlichen Medien allein im Januar eigene Mitarbeiter in ihren Interviews ohne kenzeichnung interviewt hatten um einfach die linksgrüne Propaganda weiter zu verbreiten und das ist wirklich eine Frechheit die Staatsmedien sind ein reiner Selbstbedienungsladen geworden und schon sehr lange nicht mehr neutral es wird wirklich an der Zeit dass diese Staatsmedien endlich abgeschafft werden und ich hoffe wirklich dass die Entscheidung der Stad hört jetzt dazu beitragen wird und die GEZ Gebühren endlich und für immer zu Fall gebracht werden

Der Beitragsservice (früher GEZ) beauftragt dann einen Gerichtsvollzieher (Inkassoeintreiber)

Marvin, Tuesday, 20.02.2024, 22:14 (vor 52 Tagen) @ Mr.X

Unbedingt hier zur Herausgabe der verantwortlichen Gläubiger Person fordern und es gilt auch die DSGVO, denn deine privaten Daten wurden unerlaubt weiter gegeben!

Niemals! Wer fürs System anschaffen geht, wird erst mit dem Untergang des Systems verschwinden.

Günni, Wednesday, 21.02.2024, 18:17 (vor 51 Tagen) @ Mr.X

- kein Text -

Niemals! Wer fürs System anschaffen geht, wird erst mit dem Untergang des Systems verschwinden.

Nihilator ⌂ @, Bayern, Friday, 23.02.2024, 00:29 (vor 50 Tagen) @ Günni

Naja, das ist ja nun kein wirklicher Widerspruch. Der Untergang solcher kommunizierender Röhren geht im Zweifel simultan. :-)


Grüßla,
nihi

--
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


Verboten:
[image]

Großartig!! Dinosaurier endlich versenken!

Nihilator ⌂ @, Bayern, Friday, 23.02.2024, 00:25 (vor 50 Tagen) @ Mr.X

In Deutschland zahlen nämlich immer Haushalte – aus finanziellen oder politischen Gründen – Rundfunkbeiträge nicht mehr. Nach den jüngsten Erhebungen aus dem Jahr 2022 befinden sich insgesamt 3,22 Millionen Haushalte „im Mahnverfahren oder in der Vollstreckung“, so die Öffentlich-Rechtlichen zuletzt gegenüber BILD. Das entspricht rund 7 Prozent aller zahlungspflichtigen Haushalte.

Enorme Zahlen. Und da sind offenbar die, die nicht im Mahnverfahren oder der Vollstreckung sind, noch gar nicht dabei. :-D

Die Erhebung dieser Sondersteuer ist mehr als fragwürdig. Das ist seit GEZ-Zeiten um nichts besser, sondern nur noch schlimmer geworden. Es soll jetzt eine Art "Demokratie-Abgabe" sein, aber die Staatssender weigern sich hartnäckig, die Rundfunkstaatsverträge auch nur ansatzweise zu erfüllen. Folgenlos. Stattdessen bekommen wir Tag für Tag Regierungspropaganda bis zum Erbrechen. Nicht nur in den Nachrichten, auch in jeder Natur-Doku, jedem Bildungsprogramm und nicht zuletzt in der Unterhaltung. Durchdringung ist ja das Programm, Bündelung. Früher nannte man genau das Faschismus.

Es gibt ein paar Dinge, die ich vermissen werde. Zuerst Werbefreiheit am Abend. Hochwertige Dokus, die mal nicht als pseudo-simultane Übersetzung angloamerikanischer Dokus gesendet werden. Ok, gibt es eh kaum noch. Gute Kindersendungen wie die Maus oder Löwenzahn. Wenn die denn noch gut sind heutzutage und nicht auch schon verpestet. Da haben die Kiddies aber eh schon abgestimmt: braucht keiner mehr, ist nur noch Nostalgie.

Sport "kostenlos"? Waren wir gewohnt. Da kann man sich umstellen. Wenn man für Filme und Serien zahlt, warum nicht auch dafür? Außerdem war es ja gar nicht kostenlos, sondern mittlerweile ganz schön teuer. Obwohl ich z.B. es größtenteils gar nicht sehen will.

Und der Rest des sünd-teuren Grundversorgungsprogrammes: Billigste Rate-Shows, die irgendwelche Stars und Möchtegern-Stars bekannt machen. Billige Soaps auf grottigem Niveau. Irgendwelche Scheiß-Krimis mit Regional-Bezug und viel Quote. Rotz, Rotz, Rotz ohne Ende.

Schafft das Deutsche Staatsfernsehen endlich ab, weg damit auf die Müllhalde der Geschichte. Das, was die für Milliarden leisten, schaffen Privatsender für Millionen. Vielleicht können sie ihr Angebot verbessern, wenn die unfaire gesponserte Konkurrenz endlich wegfällt.

Und wenn sie es nicht schaffen, ist es auch egal, denn schlechter können sie es kaum machen. TV steht eh im Wettbewerb mit allen Online-Medien, und da nicht einmal gut da. Lineares TV ist lediglich den Gewohnheiten von ein paar Generationen geschuldet und schon bald Geschichte. Unsere Jungen kennen es ja schon gar nicht mehr.

Es ist aber doch aberwitzig: genau an dem Punkt, wo das "Fernsehen" und der "Rundfunk" ihre Chance gegenüber den neuen Medien gehabt hätten, versagen sie fundamental, weil sie Seriosität und Glaubwürdigkeit atemberaubend verspielen.

ARD, ZDF, sucht euch neben BTX, Compuserve, AOL euren Platz und kuschelt euch an das gute alte 56k-Modem oder an die sperrige VHF-/UHF-Antenne. Das ist alles vorbei, und wenn es auch zeitweise mal schön gewesen sein mag, ist es GsD alles vorbei. Ihr auch. s_applaus


Grüßla
nihi

--
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


Verboten:
[image]

Avatar

Meine 50 Cent Praxiserfahrung dazu, als erfahrener GEZ-Preller

Cyrus V. Miller ⌂ @, Friday, 23.02.2024, 11:50 (vor 50 Tagen) @ Mr.X

Gehen wir mal davon aus, dass die Stadt Hürth im rotgrünverseuchten NRW hier nicht etwa den Aufstand plant und als Vorreiter im Kampf gegen die GEZ-Mafia auftreten möchte, sondern pragmatische Gründe hat.

Dazu muss man wissen, dass die örtlichen Gerichtsvollzieher für das Eintreiben von GEZ-Rückständen m.W. eine lächerliche Fallpauschale von ca. 25,- EUR erhalten.
Für den Staatsfunk ein guter Deal, denn ein privates Inkassounternehmen arbeitet deutlich teurer.

Den Städten ist das schon lange ein Dorn im Auge. Die Fälle haben stark zugenommen und man hat schlicht keine Lust, hier den billigen Eintreiber zu spielen, zumal die GV dadurch von "wichtigeren" Schuldnern abgehalten werden.

Jetzt hat mal eine Stadt die Notbremse gezogen. Andere werden hoffentlich folgen.

Anekdote dazu:
Mein alter GV (zufällig auch Kunde von mir :-D ) hat meine Akte schon vor Jahren hinten in den Schrank gestellt und immer nur "Schuldner nicht angetroffen" nach oben gemeldet.

Inzwischen ist er in Rente. Seine Nachfolgerin ist leider etwas übereifrig und hat mich in den letzten Monaten öfter erneut heimgesucht, teilweise sogar abends um 19:00 Uhr. Leider vergeblich, denn ich bin selten daheim und lasse meine Türklingel ohnehin deaktiviert, wenn ich keinen Besuch erwarte.

Seit ein paar Wochen ist Ruhe. Ihre letzte Amtshandlung war ein verzweifelter Zettel außen(!) an der Wohnungstür, den auch die Nachbarn lesen konnten: "WARUM MELDEN SIE SICH NICHT???".

Frustrierte Weiber sind wirklich eine Plage.

Meine 50 Cent Praxiserfahrung dazu, als erfahrener GEZ-Preller

Nihilator ⌂ @, Bayern, Friday, 23.02.2024, 22:38 (vor 49 Tagen) @ Cyrus V. Miller

Gehen wir mal davon aus, dass die Stadt Hürth im rotgrünverseuchten NRW hier nicht etwa den Aufstand plant und als Vorreiter im Kampf gegen die GEZ-Mafia auftreten möchte, sondern pragmatische Gründe hat.

Dazu muss man wissen, dass die örtlichen Gerichtsvollzieher für das Eintreiben von GEZ-Rückständen m.W. eine lächerliche Fallpauschale von ca. 25,- EUR erhalten.
Für den Staatsfunk ein guter Deal, denn ein privates Inkassounternehmen arbeitet deutlich teurer.

Den Städten ist das schon lange ein Dorn im Auge. Die Fälle haben stark zugenommen und man hat schlicht keine Lust, hier den billigen Eintreiber zu spielen, zumal die GV dadurch von "wichtigeren" Schuldnern abgehalten werden.

Jetzt hat mal eine Stadt die Notbremse gezogen. Andere werden hoffentlich folgen.

Ich habe dazu gehört, dass das Gerichtsvollziehergewerbe privatisiert wurde. Mit selbigem habe ich, Gott sei Dank, im Leben nix zu tun gehabt, und von mir aus kann das gern so bleiben bis zum Ende. Die Quelle klang zuverlässig (war es Markus Krall? Nicht sicher).

Dem zu folgen sind das jetzt die ärmsten Schweine. Null Befugnisse, Bezahlung natürlich nach Erfolg. Ein geradezu klassisches Beispiel aus dem BDaZ (bestes Deutschland aller Zeiten), wenn es denn stimmt.

Anekdote dazu:
Mein alter GV (zufällig auch Kunde von mir :-D ) hat meine Akte schon vor Jahren hinten in den Schrank gestellt und immer nur "Schuldner nicht angetroffen" nach oben gemeldet.

Inzwischen ist er in Rente. Seine Nachfolgerin ist leider etwas übereifrig und hat mich in den letzten Monaten öfter erneut heimgesucht, teilweise sogar abends um 19:00 Uhr. Leider vergeblich, denn ich bin selten daheim und lasse meine Türklingel ohnehin deaktiviert, wenn ich keinen Besuch erwarte.

Seit ein paar Wochen ist Ruhe. Ihre letzte Amtshandlung war ein verzweifelter Zettel außen(!) an der Wohnungstür, den auch die Nachbarn lesen konnten: "WARUM MELDEN SIE SICH NICHT???".

Hach Gott, was für eine traurige Geschichte. Würde zu meinen obigen Eindrücken passen. Mach doch mal was Nettes, stell ihr einen selbstgepflückten Gänseblümchenstrauß hin (oder einen Zetel mt der ausdrücklichen Erlaubnis, sich selbst einen solchen zu pflücken). Oder ein gutes Glas Gänsewein. Kannst ihr ja auch einen Tränensmilie malen.

Sei doch nicht so herzlos, herrje!

Frustrierte Weiber sind wirklich eine Plage.

Immer alles so negativ sehen. Vielleicht wollte sie nur einen netten Kontakt, endlich mal wieder?


Positiv denken, rät
nihi s_muschi

--
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


Verboten:
[image]

Es wird Zeit diese zusätzliche Zwangssteuer abzuschaffen.

Mockito, Friday, 23.02.2024, 12:45 (vor 50 Tagen) @ Mr.X

Niemand hat in diesem Lande mehr Lust darauf, solche undemokratischen Systemlinge des faschistischen Abschaums weiter zu finanzieren: https://www.t-online.de/region/berlin/id_100349496/berlinale-afd-ausgeladen-so-reagieren-promis.html

Es sind keine Promis ... es ist Abschaum! Mit "an den Grundfesten sägen" meinen sie, dass man ihre Existenzgrundlage ... die GEZ! ... abschaffen will. Das ist nicht im Interesse der Systemtrompeten. Wer etwas kann, ist auf das zwangsabgabenfinanzierte Staatsfernsehen nicht angewiesen. Diese Trash-TV-Darsteller dagegen wollen weiterhin auf dem GEZ-Gnadenhof leben. Dafür sondern sie öffentlich Hass & Hetze ab. Widerlich! ... und unfassbar, wie tief ein Mensch doch sinken kann.

s_kotzsmiley

Es wird Zeit diese zusätzliche Zwangssteuer abzuschaffen.

Nihilator ⌂ @, Bayern, Friday, 23.02.2024, 22:40 (vor 49 Tagen) @ Mockito

Niemand hat in diesem Lande mehr Lust darauf, solche undemokratischen Systemlinge des faschistischen Abschaums weiter zu finanzieren:

An diesem Niemand hängt es leider. Der hat wohl immer noch die absolute Mehrheit, leider...

--
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


Verboten:
[image]

Es wird Zeit diese zusätzliche Zwangssteuer abzuschaffen.

Manhood, Saturday, 24.02.2024, 13:46 (vor 49 Tagen) @ Nihilator

An diesem Niemand hängt es leider. Der hat wohl immer noch die absolute Mehrheit, leider...

Stimmt. Je nach Land glauben im Westen mindestens die Hälfte bis über zwei Drittel ans System. Das nie vergessen!

Grüsse

Manhood ;-)

--
Swiss Lives matter!!![image]

Da habt ihr was übersehen, sehr viele Menschen über 95% wollen die GEZ Zwangsgebühr nicht mehr haben

Marvin, Saturday, 24.02.2024, 15:45 (vor 49 Tagen) @ Manhood
bearbeitet von Marvin, Saturday, 24.02.2024, 15:56

Aus Angst und Schrecken bedroht, beschimpft zu werden sind sie zu Feige den Weg der GEZ Zwangsgebühr zu verweigern!
Erster Schritt -> Briefe vom nicht rechtsfähigen Beitragsservice GEZ ungeöffnet zurück senden, da kann jeder seinen Kommentar auf den Umschlag schreiben, die Postler sehen dann das und sagen sich AHA so funktioniert das. Ihr müsst immer Unterscheiden zwischen Schuldner und Gläubiger, der Beitragsservice hat euch einfach zu Schuldner gemacht und geben den/die Namen der/die Gläubiger nicht heraus. Ein Gebäude ARD / ZDF Beitragsservice ist kein Gläubiger, sondern immer eine Person, denn sonst könnten sich auch Schuldner immer nur auf ein Gebäude berufen! Keine Angst zeigen, das ist der erste wichtige Schritt.

Die GEZ ist a) eine Reichspropagandasteuer und b) wiederholende Wiederholungsgebühr.

Mockito, Saturday, 24.02.2024, 09:32 (vor 49 Tagen) @ Mr.X
bearbeitet von Mockito, Saturday, 24.02.2024, 09:39

Die GEZ ist eine pauschale Steuer, die jeder zahlen muss, auch wenn er die Leistung gar nicht in Anspruch nehmen kann und/oder will.

Wer die Leistung in Anspruch nimmt, der bezahlt zu ...

80% für Wiederholungen, also Filme od. Medienbeiträge, die er schon einmal gesehen und per GEZ bereits mehrfach bezahlt hat. Die Wiederholung von Wiederholungen vollziehen die GEZ-Qualitätsmedien wenigstens im Jahrestakt. Offenbar angelehnt an die Jahreszeiten in der Natur. Im Prinzip fragt man sich, wofür die immer mehr und neues Geld brauchen, wenn sie tagtäglich nur ihre Mediatheken neu ausstrahlen.

20% für Propaganda übelster Art. Hass & Hetze gegen Regimekritiker sind geradezu ein Markenzeichen und Alleinstellungsmerkmal der GEZ-Sender. Hassthemen und -opfer werden dabei täglich nach Vorgaben des linksgrünen Regimes neu definiert. Pauschal kann man aber sagen, dass dieser Hass alle die trifft, die für Recht, Wirtschaftlichkeit, Logik und Vernunft stehen.

Fazit: Der Bürger zahlt, um von den GEZ-Medien bespuckt, verhöhnt und mit Müll vollgekübelt zu werden. Dafür muss er sich auch noch, natürlich mit seinem Geld finanziert, von denen beschimpfen lassen. Die GEZ-Medien wiederum müssen sich die Feststellung gefallen lassen, dass sie sich mit Geldern von Nazis finanzieren lassen. Eigentlich ein NoGo, denn entweder lehnt man Nazis ab oder nicht. Aber geht es um den eigenen Existenzerhalt, sind die Nazis irgendwie dann doch ganz nützlich. Wenn er GEZ zahlt, ist der Nazi gut. Wenn er aber AfD wählt, dann nicht.

++++ Brandenburg lehnt GEZ-Erhöhung fast einstimmig ab - Nur die Grünen fordern mehr Gebühren

Mr.X, Monday, 26.02.2024, 22:42 (vor 46 Tagen) @ Mr.X

Komplett verwerfen wäre besser, aber abwarten:

23.02.2024 - JF-Online
Brandenburg lehnt GEZ-Erhöhung fast einstimmig ab
Paukenschlag im Brandenburger Landtag: Mit übergroßer Mehrheit lehnen die Abgeordneten eine GEZ-Erhöhung ab. Nur eine Fraktion fordert dringend eine Steigerung.

POTSDAM. Die Brandenburger Fraktionen von AfD, CDU, SPD, Linke und Freie Wähler haben gegen eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags gestimmt. Nur die Grünen fordern mehr Gebühren für ARD, ZDF und Deutschlandradio.
Die Abgeordneten wenden sich damit gegen die von der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) geforderte Steigerung. Demnach soll der Beitrag ab 2025 von 18,36 um 3,2 Prozent auf 18,94 Euro monatlich angehoben werden.
Brandenburg ist damit das erste Land, das die geplante neue Rundfunkgebühr ablehnt. Gerade nach dem Selbstbedienungs-Skandal um den RBB wollte die Politik den Brandenburgern keine weitere Steigerung zumuten. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sagte, „ich sehe dafür keine Akzeptanz bei den Brandenburgern“.

Grüne wollen GEZ-Erhöhung

Lediglich die Grünen, die im öffentlich-rechtlichen Rundfunk stets besonders freundlich behandelt werden, stimmten mit Ja. Ihre Fraktionsvorsitzende Petra Budke argumentierte, der GEZ-Anstieg betrage „nur 6,96 Euro pro Jahr“.
Doch damit drang sie nicht einmal bei ihren Koalitionspartnern CDU und SPD durch. Von Woidkes Staatssekretär Benjamin Grimm (SPD) hieß es, die Landesregierung erwarte vom RBB 19 konkrete Einspar-Vorschläge. Dann würde eine Beitragserhöhung nicht mehr nötig sein. (fh)

Avatar

GEZ-Erhöhung bedeutet 265 Millionen Euro mehr pro Jahr für den Staatsfunk

Rainer ⌂ @, ai spieg nod inglisch, Monday, 26.02.2024, 22:51 (vor 46 Tagen) @ Mr.X

- kein Text -

--
[image]
Kazet heißt nach GULAG und Guantánamo jetzt Gaza
Mohammeds Geschichte entschleiert den Islam
Ami go home und nimm Scholz bitte mit!

Das Arbeitersklavenvolk wird immer mehr geplündert und die bereichern sich mit Zwangsgelder und machen ihr Taschen voll.

Marvin, Tuesday, 27.02.2024, 20:53 (vor 45 Tagen) @ Rainer

- kein Text -

powered by my little forum