Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

125726 Einträge in 30741 Threads, 293 registrierte Benutzer, 130 Benutzer online (0 registrierte, 130 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Rubrik: "Polizei" - Nach VeLsPol (homo-Unzucht-Bullen) gibt`s nun auch „Polizei Grün“ (Manipulation)

Mr.X, Friday, 16.02.2024, 23:58 (vor 56 Tagen)
bearbeitet von Mr.X, Saturday, 17.02.2024, 00:07

Vorab zur Erinnerung, was VelsPol anbelangt: https://wgvdl.com/forum3/index.php?id=106439

Anbei sei als Einspieler noch "Gegen das Vergessen: Polizei dumm wie Brot" wärmstens empfohlen.

---

Vor 32 Minuten - WeltwocheWeltwoche
Eine grüne Polizei setzt sich in Deutschland für eine «tolerante Bürgerpolizei» ein. Ihr Sitz ist in der Zentrale der Grünen. Jetzt kündigt sie an, sich demnächst um ein rechtes Medium zu «kümmern»
Seit 2013 gibt es den Verein Polizei Grün. Wer dort Mitglied werden will, muss nachweisen, dass er oder sie bei der Polizei arbeitet. Die Finanzierung erfolgt nach eigenen Angaben vollständig durch Mitgliedsbeiträge und Spenden.
Ziel sei die «Förderung einer toleranten, kritikfähigen und rechtsstaatlichen Bürgerpolizei», heisst es auf der Website. Zu Hause ist der Verein laut Impressum dort, wo sich auch die Parteizentrale der Grünen befindet.
Dass echte Polizisten unter dem Namen einer politischen Partei operieren und gleich auch Tür an Tür mit dieser residieren, dürfte ziemlich einzigartig sein. Denn man geht davon aus, dass der Schutz der Bürger politisch unabhängig erfolgt.
Mit einem Tweet hat Polizei Grün nun einige Leute verstört. Im Zusammenhang mit dem vorübergehenden Verschwinden einer Journalistin der Süddeutschen Zeitung schrieb der Verein auf X:
X
Damit nahmen die grünen Polizisten Bezug darauf, dass das Medium Nius.de kritisch über die erwähnte Journalistin geschrieben hatte, der zahlreiche Plagiate vorgeworfen werden.
Nius-Gründer Julian Reichelt beurteilt die Formulierung in einem Kommentar als «Gewaltandrohung gegen freie Medien». Polizisten mit vollen Kompetenzen und Zugriff auf persönliche Daten würden «gegen Presse- und Meinungsfreiheit vorgehen».
Kurz danach versuchte Polizei Grün, das Geschriebene zu relativieren. Mit «sich kümmern» sei eine «sachlich-kritische Auseinandersetzung mit dem Medium gemeint gewesen. Das Wort «Medium» steht in Anführungszeichen.

Die Kommentare darunter sind auch nicht schlecht. :-D

powered by my little forum