Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

124905 Einträge in 30423 Threads, 294 registrierte Benutzer, 131 Benutzer online (0 registrierte, 131 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Wortanalyse: homophob (Manipulation)

Sven ⌂ @, Wolfsburg, Wednesday, 31.07.2013, 20:10 (vor 3858 Tagen)

Von gewissen "Experten" werden uns gegenüber abseits der obligatorischen Radikalismusvorwürfe gerne "homophobe Tendenzen" unterstellt. Es lohnt sich aber durchaus, diesen Begriff einmal näher zu beleuchten, insbesondere was im Duden dazu mittlerweile "Erkenntnis" ist:

"homo" kann man auf zwei unterschiedliche Weisen herleiten:

1) Aus dem Griechischen: homós -> gleich, gleichartig
Beispiele: homogen (gleichartig), homosexuell (Sexualität zwischen Gleichartigen)

2) Aus dem Lateinischen: homo, pl. homines -> Mensch als Gattung, Angehöriger der Hominiden
Beispiel: homo sapiens

"phobie" leitet sich aus dem griechischen "phóbos" ab und bezeichnet zunächst einmal eine Abneigung mit Steigerung zu Furcht und Schrecken mit zwanghafter Charakteristika.

Was jedoch versteht der Duden unter "Homophobie"?

-> "krankhafte Angst vor und Abneigung gegen Homosexualität"

Und das ist gleich in mehrfacher Hinsicht interessant.

Zunächst ist die Herleitung des Wortes etymologisch falsch und nur dann sinnhaft, wenn "homo" als Kurzform von "homosexuell" verstanden wird. Dies ist angesichts unterschiedlicher Bedeutungen im Griechischen und Lateinischen aber nicht ratsam, es sei denn natürlich, man wollte manipulieren. So nämlich bedeutet homophob entweder "Angst vor Menschen" oder "Angst vor Gleichartigem".

Weiterhin ist die Interpretation als "krankhaft" ausschließlich dem medizinischen Gebrauch vorbehalten. Das gilt gleichwohl nicht für jede Abneigung oder Meidungsabsicht. Hier jedoch wird eine Abneigung gegen Homosexualität a priori pathologisch gewertet. Und das ist insbesondere deshalb interessant, weil es ehedem die Homosexualität war, die als "krankhaft" bezeichnet und behandelt wurde - Ironie der Geschichte.

Mit einer neutralen Begriffsbeschreibung hat das natürlich nichts mehr zu tun. Gleichwohl ist dies nicht der erste Fall im Duden, der Eintrag zu "Sexismus" dient für solcherlei Wertung seit vielen Jahren als unrühmliches Beispiel. Und zur Ehrenrettung im Fall der Homophobie sei zumindest angeführt, dass die etymologischen Ursprünge zumindest hinreichend erwähnt werden.

Fazit: Es ist bei weitem nicht nur die ideologisch verseuchte Wikipedia im Boot der Manipulierer zu verorten. Von allen Agitatoren betreiben diese es lediglich am Offensichtlichsten.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum