Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

92397 Einträge in 21769 Threads, 283 registrierte Benutzer, 128 Benutzer online (1 registrierte, 127 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Wer zuletzt lacht... (Allgemein)

Holger @, Freitag, 26.07.2013, 14:37 (vor 2066 Tagen) @ Manhood

Ähnlich tolle Ideen hatten die Roten hier auch schon mit zentraler Ausbildungsstätte für die Journaille, daß sie auch gleich das Richtige zu sagen lernen.

Dem meisten Schreiberlingen geht es nämlich bescheiden

http://genderama.blogspot.de/2013/07/deutsche-printmedien-rasseln-in-den.html

Da wird im Link auch sehr gelehrig über alle möglichen Gründe schwadroniert, nur nicht über den richtigsten und wichtigsten: Qualität.

Ich erinnere daran: in D nahmen die Überregionalen auflagenmäßig einen gigantischen Aufschwung Ende der Sechziger, als die Bevölkerung stark politisiert war und sowohl auf konservativer als auch auf progressiver Seite eine ganze Reihe von Stars der Szene schrieben und es war wirklich ein Genuß ersten Ranges, Zeitung zu lesen. Da wurden regelrechte Schlachten ausgetragen!

Nachdem die Grünroten endgültig in den 80ern die Diskurshohheit errungen hatten und unter dem Dauerkanzler Kohl sowohl politischer als auch intellektueller Stillstand eintrat, kamen deren Parteigänger (80% der Jouraille ist grünrot!) nach Abtritt der großen alten Garde ans Ruder der Redaktionsstuben, Kohl zog eine konsequente Sozialdemokratisierung seiner Partei durch und plötzlich war niemand mehr da, mit dem man sich hätte anlegen können. Folgerichtig setzte die große Feministisierungsorgie ein, da man ja voran stürmen wollte zu neuen Ufern und als einzigen Feind den Mann präsentieren konnte.
Die 90er und 2000er waren geprägt von der immer gleichen Phraseologie des ideologischen Mainstreams und das Publikum begann sich abzuwenden: warum soll ich noch teuer in der Zeitung lesen, was der Propagandist in der Glotze mir auch schon tausend Mal ins Ohr geblasen hat? Der Entpolitisierung und Meinungsgleichschaltung folgte somit zwangsläufig der Rückgang der Auflage. Das dies nicht sein muß, beweisen kleine Publikationen wie ef und Junge Freiheit, deren Auflagen steigen.

Ich denke, Arnes Szenario ist nicht ganz weltfremd, wenn auch der größte Pressekonzern in D die SPD ist- Zuschußbetriebe kann sich die an Mit- und Ohnegliedinnen immer ärmer werdende Partei nur noch begrenzt leisten und wenn nach dem Glotzenzwangsbeitrag noch der Zeitungszwangsbeitrag kommt, weiß auch der Dümmste, was vom neuen 'Neues Deutschland' zu erwarten ist.
Wie anders sind dagegen die USA: die Schwergewichte 'Washington Post' und 'New York Times' liefern sich zur Begeisterung des Publikums intellektuelle Gefechte, daß es eine wahre Pracht ist.

Es rächt sich halt, wenn man seiner ureigensten Aufgabe, nämlich die 4. Gewalt in Staate zu sein und die Regierung zu kontrollieren dermaßen ad absurdum führt, wie das Journaillepack hier. Dann ist man irgendwann einfach überflüssig. Wobei mein Mitleid mit arbeitslosen Journaillisten sich in engen Grenzen hält- selbst schuld.
http://www.danisch.de/blog/2013/07/09/medien-werden-erstmals-als-korrupter-wahrgenommen-als-offentliche-verwaltung-und-parlament/

http://www.danisch.de/blog/2013/06/15/die-desinformationskampagne-von-pro-quote/

Und die Mösenkriecher der ÖR kommen auch noch dran. :-D

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum