Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

125831 Einträge in 30784 Threads, 293 registrierte Benutzer, 266 Benutzer online (1 registrierte, 265 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Heißt ein äh "weiblicher Bulle" nicht "blöde Kuh"? (Feminismus)

Mr.X, Thursday, 22.02.2024, 05:51 (vor 57 Tagen) @ Rainer
bearbeitet von Mr.X, Thursday, 22.02.2024, 05:57

Für eine bestimmte Aufgabe brauchte man früher einen Polizisten. Im Zuge der Gleichberechtigung benötigt man für diese Aufgabe heute einen Polizist und eine Polizistin. Dazu einen weiteren Polizisten um die Polizistin zu schützen, denn der erste Polizist wird ja für die Aufgabe benötigt.

Soll eine Polizistin die Aufgabe lösen, muss ein Polizist zum Schutz der Polizistin mitgeschickt werden und noch ein weiterer Polizist, denn die Aufgabe soll ja auch gelöst werden.

Vorab:
Im allgemeinen hat der Genderwahn dazu geführt, daß weibliche Bezeichnungen - aufgrund zeitlicher Distanz zur Realität/ Vergangenheit - immer unklarer/ verschwommener erscheinen. So meint der Mr.X sich erinnern zu können, daß es folgendermaßen ungefähr korrekt erscheint (Beispiele): Friseur/ Friseuse, Krankenschwester/ Krankenschwesterin, Samenspender/ Samenspenderin, Eskimo/ Eskimö... und Polizist/ Politesse (und wer mit letzteren kopuliert ist angeblich ein Verkehrssünder). Damit dürfte das mit der Politesse geklärt sein. :-D

Fazit:
Dementsprechend kostet der Einsatz einer Politesse den Steuerzahler 3 mal so viel wie der gemeine Bulle (gegen das Vergessen).


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum