Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Net schimpfe, melke.

verfasst von Rainer(R) Homepage, 24.05.2006, 00:49

Hallo

» Oh mann, wie geil! Ich muß also meine Steuerlast nur als "unerträgliche
» Frauendiskriminierung" darstellen, dann wird a) sie gemildert und b) das
» Feminat geschädigt. Alles, was mann braucht, ist eine Strohfrau (alles,
» was Jude brauchte, war ein Stroh-Arier - siehe Schindlers Liste). Prima
» Idee!
»
» Sachliche Diskussionen sind trotzdem nötig, denn wir wollen und können die
» künftige gerechte Gesellschaft nach dem Zusammenbruch des Feminats sicher
» nicht nur mit lila IdiotInnen aufbauen.

Es gibt keine Gerechtigkeit und erst recht keine gerechte Gesellschaft. Das Leben ist Kampf und Krieg. Gefällt mir auch nicht, mit den geistigen Fähigkeiten der momentanen Menschen ist aber nichts anderes drin.

An Gerechtigkeit glauben nur die modernen Sklaven, die Arbeitnehmer. für den Status des Versorgseins werden sie entsprechend ausgelutscht. Wie zu allen Zeiten alle Sklaven in allen Systemen.

Rainer

---
[image]
Kazet heißt nach GULAG jetzt Guantánamo

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum