Tag Archiv: Gulaschdeutsch

Vom Willen zur Wolle

Bernhard Lassahn

Bernhard Lassahn

In meinem Freundeskreis gibt es einen Wolfgang, der einfach „Wolle“ genannt wird. Es gibt noch einen weiteren Wolfgang, den wir ebenfalls „Wolle“ nennen. Um den einen vom anderen zu unterscheiden, musste ein Zusatz her. Der Wolfgang, um den es hier geht, ist politisch interessiert und hatte eine Vergangenheit in der Studentenbewegung, deshalb nennen wir ihn den „politischen Wolle“ – im Unterschied zum „indischen Wolle“ (der zwar kein richtiger Inder ist, aber öfter dahin reist).

Als ich neulich mit dem politischen Wolle einkaufen war, passierte es: Ich griff ahnungslos nach einer Tüte und zuckte zurück, als ich die Aufschrift las. Hä?! Was musste ich da lesen? „Studentenfutter“. STUDENTENFUTTER! Ich legte die Tüte unauffällig wieder zurück. Muss es nicht politisch korrekt „Studierenden-Delikatesse“ heißen?

„Futter“ schrammt vielleicht gerade noch an einem unerlaubten Tiervergleich vorbei, aber „Studenten“ geht gar nicht. In Baden-Württemberg – und nicht nur da – werden deshalb die Studentenwerke in „Studierendenwerke“ umbenannt, wie der ‚Spiegel’ unter der Überschrift „Gender, Gender Geldverschwender“ berichtete; denn so eine Umbenennung kostet pro Hochschule bis zu 100.000 Euro. Aber es muss sein. Muss es das?

Ja. Denn es ist politisch gewollt. Es fragt sich nur von wem. Ist es etwa der Wunsch der Wähler, die einst im Musterländle heftig gegen Stuttgart 21 protestiert und den Wechsel gewählt haben? Ist es das, was die Grünen versprochen haben? Oder das, was die SPD immer schon umsetzen wollte?

Mir scheint, es ist vielmehr das, was die Spaßpartei DIE PARTEI gefordert hat, die bekanntlich im Wahlkampf mit den Parolen „Inhalte überwinden“ und „Mehr Bürokratie wagen“ angetreten ist? Denn inhaltlich ist es schon ein Unterschied, ob ich von „Studenten“ spreche oder von „Studierenden“ und „mehr Bürokratie“ ist genau das, was letztlich dabei herauskommt. Die Spaßpartei hat, wie es aussieht, die Wahl gewonnen. Ihre Parolen werden nun umgesetzt. weiterlesen…»

Weiblicher Narzissmus auf höchstem Niveau

Manuela Schwesig zeigt uns ihr Büro

Manuela-Schwesig

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

 
In nicht ganz drei Minuten hat sie …

18 mal das Wort „ich“
11 mal das Wort „mein“
10 mal das Wort „mich“

… verwendet.

Noch Fragen…???

Danke an Henry im Forum für den Hinweis

Mr.Präsident hat das präzisiert

* * *

Englisch sei besser als Deutsch …

Englisch sei besser als Deutsch meinen die Verfechter des Gulaschdeutschs. Amerika habe „nämlich die stärkere Kultur, da können wir lange zappeln. Sie verfügt auch über die stärkere Sprache. Wer aus dem Amerikanischen übersetzt, erblaßt unweigerlich vor Neid – auf die Eleganz, die Effektivität und die Dichte dieser Sprache, die sich auf unvergleichliche Weise kurz fassen kann.“ Wenn man diese Worte Robin Detjes aus dem Artikel „Aufstand der Zwerge. Die Sprachschutzdebatte: Deutschtum und Deutschtümeln“ (eingesandt von unserem Mitglied Fr. Lore Köhler, aus der Süddeutschen Zeitung vom 22.2.2001) liest, wundert man sich, wie die Pyramiden ohne die Hilfe des Englischen erbaut oder Goethes Maximen und Reflexionen geschrieben werden konnten. weiterlesen…»