Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

91721 Einträge in 21593 Threads, 283 registrierte Benutzer, 102 Benutzer online (0 registrierte, 102 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Jabber/XMPP mit OMEMO in Frankreich unerwünscht? (Manipulation)

Kliemann, Sonntag, 10.02.2019, 21:58 (vor 13 Tagen)

Es hat mich überrascht, davon zu lesen, das Jabber/XMPP Messenger in Frankreich (also fast direkt vor unserer Haustür, in der "freiheitlichen Wertegemeinschaft der EU") Probleme mit der Regierung haben, wenn sie die OMEMO Verschlüsselung implementieren. Soetwas gibt es doch nur in Russland - denkt sich der informierte Zeitungsleser.

Monal für iOS bietet OMEMO und ist deshalb nicht im franz. App Store zu finden.
Chatsecure ist ebenfalls wegen OMEMO nicht im französischen App Store vorhanden.

Es gibt einen Artikel den ich mangels französischer Sprachkentnisse nicht lesen kann.

Weiß jemand mehr darüber, warum Messenger mit OMEMO in Frankreich Probleme haben, hat jemand konkrete Kenntnisse der rechtlichen Lage?

Ich weiß, dass die Überwachungsgesetze in Frankreich allgemein echt krass sind und dass der französische Inlandsgeheimdienst dem GCHQ nicht nachsteht, wenn es um die Überwachung elektronischer Kommunkation der Bevölkerung geht. Außerdem hat die französische Regierung den Crypto War 3.0 gegen Messenger mit angefacht. Aber dass es in der "Werte­gemeinschaft EU" möglich ist, dass sichere Ende-zu-Ende Verschlüsselung nicht verteilt werden darf, das war mir neu.

Jabber/XMPP mit OMEMO in Frankreich unerwünscht?

tutnichtszursache, Montag, 11.02.2019, 11:19 (vor 13 Tagen) @ Kliemann

Soetwas gibt es doch nur in Russland - denkt sich der informierte Zeitungsleser.

Es gab früher mal eine Sperre Seitens des Westens bestimmte Technologien nicht in die Hände des Warschauer Pakts zu geben und nicht der verzicht solcher Technologien durch den Warschauer Pakt. Daß ein Land selbst bestimmte Algorithmen zu unerwünschten erklärt, ist soweit mir bekannt neu.

Wie sie das allerdings auf dem heimischen PC unterbinden wollen, entzieht sich mir, da man zumindest unter Linux die Pakete über eine zentrale Paketverwaltung bezieht, die nicht nach Land unterscheiden kann. Jabber ist noch dazu OSS und daher kann das jeder aus den Quellen selbst übersetzen.

Wobei es doch auch andere Ende zu Ende Verschlüsselung gibt, wie beispielsweise OpenPGP, und daher OMEMO gar nicht nötig wäre.

Avatar

Jabber/XMPP mit OMEMO in Frankreich unerwünscht?

Diego, Tanaland, Dienstag, 12.02.2019, 17:48 (vor 11 Tagen) @ tutnichtszursache

Es gab früher mal eine Sperre Seitens des Westens bestimmte Technologien nicht in die Hände des Warschauer Pakts zu geben und nicht der verzicht solcher Technologien durch den Warschauer Pakt. Daß ein Land selbst bestimmte Algorithmen zu unerwünschten erklärt, ist soweit mir bekannt neu.

Neu ist jedenfalls nicht, dass Kommata die Lesbarkeit von Texten ungemein erhöhen können ...

Avatar

Jabber/XMPP mit OMEMO in Frankreich unerwünscht?

Diego, Tanaland, Dienstag, 12.02.2019, 17:46 (vor 11 Tagen) @ Kliemann

Es gibt einen Artikel den ich mangels französischer Sprachkentnisse nicht lesen kann.

Es geht wohl darum, dass der französische Staat Verschlüsselungssoftware genehmigen muss und anderssprachige Entwickler mit dem dafür vorgesehenen komplizierten Verfahren ihre größte Not haben, da sämtliche Anträge in französischer Sprache eingereicht werden müssen. Da es sich zudem um hochkomplexe juristische Sachverhalte handelt, müssten die Entwickler solcher Software zudem Anwälte beauftragen, die nicht nur die französische Sprache sprechen, sondern sich ebenso auch im französischen Recht bestens auskennen. Wer im Ausland sitzt dürfte dahingehend größte Schwierigkeiten haben. Da es sich bei den Entwicklern zudem meist um Privatpersonen oder nichtkommerzielle Organisationen handelt, fehlt wohl auch das Geld für die Anwälte und das Verfahren. Andererseits ist die französische Behörde wohl regelrecht stur und extrem kleinlich, was das Verfahren als solches angeht, und lässt selbst französische Entwickler regelmäßig auflaufen.

Es scheint also so zu sein, dass Frankreich die Verschlüsselungstechnik nicht generell verbietet, selbige aber nur nach einem Genehmigungsverfahren zum Einsatz kommen darf, das für viele Entwickler offenbar zu kompliziert ist - oder absichtlich kompliziert gemacht worden ist. Zudem muss der Quelltext offen vorgelegt werden.

powered by my little forum