Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

87914 Einträge in 20691 Threads, 280 registrierte Benutzer, 142 Benutzer online (0 registrierte, 142 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
FB WGvdL

"Missy" lernt etwas über Demokratie und Menschenrechte (Feminismus)

WWW, Mittwoch, 13.06.2018, 17:27 (vor 159 Tagen)

Kürzlich haben wir durch einen Beitrag erfahren: Feministisch und finanziell angeschlagen | »Missy Magazine« hat finanzielle Probleme / Crowdfunding-Kampagne soll Zeitschrift retten


Nun hat die Crowdfunding-Kampagne doch tatsächlich geholfen.

Fundingziel erreicht
15.000 €

Mit 15.000 Euro schaffen wir es, euch für ein ganzes Jahr mit feministischem Journalismus zu versorgen - online und im Print.

Vielleicht ist es gut so, weil sich "Missy" mitten in einem elementar wichtigen Lernprozess befindet.
Schauen wir mal hinein.

Mein rechter, rechter Platz soll leer bleiben
Ist es unmoralisch, einen Neonazi auf der Buchmesse umzuboxen?

27.03.18 > Tove Tovesson

Tove Tovesson
Tove Tovesson (*1986) studierte Pädagogik und Angewandte Ethik, lebt und arbeitet als freie*r Übersetzer*in und Autor*in in Berlin und twittert als @nichtschubsen über linke Themen.

Von Tove Tovesson

Nur für den Fall, dass es zwischen ironisch verunglücktem Reclaiming von rechten Erklärungen (#Entstörung2018) und bagatellisierenden MAGA-Slogans noch an einer linken Erklärung fehlte, auf die die liberale Mehrheitsgesellschaft nur gewartet hat, weil sie ihren positiven Bezug auf unser herrliches Superdeutschland doch gar nicht so ernst meint, und da es Rechte und ihre liberalen Friends leider nicht nur auf Buchmessen gibt, hier ein paar Worte:

Rechte sind nicht erst dann oder dadurch ein Problem, wenn sie die öffentliche Ordnung stören, sondern wenn und weil sie rechts sind. Öffentliche Ordnung ist ein Fetisch der Mitte und der Macht, sie ist nicht gleichbedeutend mit Gerechtigkeit oder Frieden. Öffentliche Ordnung macht im Zweifelsfall Ungerechtigkeit unsichtbar, statt sie zu bekämpfen. Ungerechtigkeit ist der Status quo. Dass viele Menschen das Privileg haben, das mit Frieden zu verwechseln, ist Teil des Problems. Öffentliche Ordnung sagt, dieser Nazi hat doch gar nichts gemacht, er ist doch bloß öffentlich Nazi. Öffentliche Ordnung stellt Gegengewalt als unprovozierten Krawall dar, während das staatliche Gewaltmonopol sich innen schützend vor AfD, Pegida, Identitäre und Co. stellt, und außen Grenzen aufrechterhält, an denen Menschen sterben.

Sogenannter friedlicher Protest gegen Rechte oder gar die friedliche Koexistenz mit Rechten ist ein Euphemismus für unterlassene Hilfeleistung, denn rechte Ideologie ist eine Gewaltfantasie, die in der Untätigkeit der Nichtbetroffenen Wirklichkeit wird. Es gibt keinen Kompromiss mit Rechten, weil die Verhandlung mit Rechten die Punkte, die sie verhandeln wollen, als verhandelbar anerkennt: das Leben und die Würde anderer. Deshalb besteht auch keine – gern von Liberalen beschworene – Gefahr, „genauso schlimm wie Nazis“ zu sein, wenn man sich kompromisslos gegen sie wendet. Gegengewalt gegen rechts ist, der Begriff verrät es schon ein bisschen, tatsächlich nicht das Gleiche wie, sondern das Gegenteil von rechter Gewalt und damit moralisch unbedenklich, versprochen.

In einer Welt frei von systemischer Ungerechtigkeit (Rassismus und so) würde ich mich vermutlich nicht dafür aussprechen, einen anderen Menschen auf der Buchmesse umzuboxen, aber in dieser Welt treten Rechte nicht auf. Sie sitzen siebzig Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg und der systematischen Verfolgung und Ermordung von Jüdinnen_Juden, Behinderten, Rom*nija und Sinti*za, Homosexueller, politischer Gegner*innen und mehr durch Nazis (nicht erneut, sondern immer noch) im Bundestag, in Talkshows, in Redaktionen, Verlagen, Schulen, Ämtern usw. und kämpfen wacker dafür, dass Refugees sterben, Muslim*innen sich hier nicht sicher fühlen können, Gewalt gegen Menschen of Color noch ein kleines bisschen egaler und Antisemitismus wieder salonfähiger Common Sense wird, Arme arm bleiben, LSBTI+ Menschen Gewalt und Bevormundung erleben, die Reproduktionsrechte von trans Frauen, cis Frauen und Menschen mit weiblicher Geburtsgeschlechtszuschreibung verhandelbar bleiben, behinderte Menschen bevormundet und schikaniert werden, Gewalt gegen Frauen nationalistisch verteidigt wird … die Liste an Wohltaten ist lang, der Übergang zu dem, was sich konservativ nennt, fließend.

Dabei könnte es wirklich ganz friedlich ablaufen: Ganz friedlich könnten Rechte einfach gar nicht erst überallhin eingeladen, hofiert und als legitimer Teil der Gesellschaft behandelt, sondern als das, was sie sind, samt ihrer Inhalte geächtet werden: menschenverachtender Abfall. Daraus machen Rechte selbst gar keinen Hehl, umso grotesker ist es, wie viel Aufwand der Rest der Gesellschaft betreibt, um ihnen nicht in die Quere zu kommen. Es gibt keine Inhalte von Rechten zurückzuerobern, nichts zu reclaimen oder mit ihnen zu diskutieren. Es gibt bei Rechten nichts zu holen, außer den Raum, den sie einnehmen, und die Luft, die sie atmen. Bitte, greift zu.

Kommentare:

Tom Knoll • vor 2 Monaten
Rassistisches Schwarz-Weiß-Denken und Aufrufe zur Gewalt. Aber das hier sind die Guten, alles klar... ???

Adrian Walch • vor 3 Monaten
Habt ihr gerade meinen Kommentar gelöscht?! Liebes Missy Magazine, ihr habt eine Netiquette, in der ihr behauptet, ihr seit am sachlicher Kritik interessiert, gelöscht wird nur bei Beleidigungen, etc. Wo habe ich die Autorin bitteschön beleidigt?

Adrian Walch • vor 3 Monaten
Dann fasse ich meinen Kommentar nochmal kurz zusammen: Ist es unmoralisch Rechte/Neonazis zusammenzuschlagen? Ja, ist es. Es verstößt gegen die Menschenrechte und das Grundgesetz. Diese gelten aufgrund ihrer Universität für alle Menschen, unabhängig davon, ob man sie "verdient" hat. In einer Demokratie werden Meinungsverschiedenheiten im Rahmen eines demokratischen Diskurses gelöst, nicht durch rohe Gewalt.
Andere Menschen als "Abfall" zu bezeichnen und zur Gewalt gegen Menschengruppen aufzurufen zeigt nur, dass die Autorin offenbar weder demokratische noch Menschenrechts-Normen verinnerlicht hat. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren... für einen fairen Diskurs bin ich jederzeit offen...

Mal gucken, ob dieser Kommentar auch gelöscht wird...


Das ist erst wenige Monate her.
Hier setzt ein Lernprozess ein, der sicher noch vertieft und gefestigt werden sollte.

Antidemokraten gebt euch nicht auf - lernt etwas über Demokratie und Menschenrechte !

Immerhin gibt es noch Fantasten auf der Welt

Bernhard @, Wien, Mittwoch, 13.06.2018, 19:24 (vor 159 Tagen) @ WWW

"... für einen fairen Diskurs bin ich jederzeit offen..."

Fairer Diskurs mit Feministinnen? Eher grasen Dromedare am Nordpol.

"... für einen fairen Diskurs bin ich jederzeit offen..."

WWW, Mittwoch, 13.06.2018, 19:47 (vor 159 Tagen) @ Bernhard

"... für einen fairen Diskurs bin ich jederzeit offen..."

Fand ich jetzt clever vom Kommentator, Adrian Walch, das in der Form zu machen.
Er bezieht sich ja auf die hauseigene Netiquette bei denen.

Fairer Diskurs mit Feministinnen? Eher grasen Dromedare am Nordpol.

Ja, freiwillig sind die natürlich nicht dazu bereit.

Avatar

Immerhin gibt es noch Fantasten auf der Welt

adler, Kurpfalz, Mittwoch, 13.06.2018, 21:50 (vor 159 Tagen) @ Bernhard

"... für einen fairen Diskurs bin ich jederzeit offen..."

"Ist es unmoralisch, einen Neonazi auf der Buchmesse umzuboxen?" fragt Tove Tovesson.

Tove Tovesson (*1986) studierte Pädagogik und Angewandte Ethik

Klar, wer angewandte Ethik studiert, für den sind körperliche Gewaltexzesse überhaupt kein Problem.
In diesem Bootcamp der Guten lernt man auch unverdauliches Kauderwelch zu schreiben wie dieses:

Nur für den Fall, dass es zwischen ironisch verunglücktem Reclaiming von rechten Erklärungen (#Entstörung2018) und bagatellisierenden MAGA-Slogans noch an einer linken Erklärung fehlte,

--
Den Drachentöter hat der Feminismus an die Drachin verfüttert!
+ + + Je suis Charlie + + +

powered by my little forum