Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

82274 Einträge in 19261 Threads, 280 registrierte Benutzer, 120 Benutzer online (2 registrierte, 118 Gäste)

Ich bin gegen Fremdenfeindlichkeit. Feindliche Fremde kotzen mich an.

   WikiMANNia
   Femokratieblog
FB WGvdL

Frau ersticht, zerstückelt und portioniert Mann (Gewalt)

Urknall, Dienstag, 12.06.2018, 19:14 (vor 12 Tagen)

Abstechen war gestern.Es geht also voran mit Powerfrauen:

Nach dem Fund von Leichenteilen in einer Wohnung in Steinau an der Straße hat die Polizei die 34 Jahre alte Lebensgefährtin des Opfers festgenommen. Die Frau sei am Montag zunächst flüchtig gewesen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Am Abend konnte sie in Dortmund festgenommen werden und soll im Laufe des Dienstags einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Frau habe mit dem 47 Jahre alten Mann zusammen in der Wohnung gelebt. Eine Obduktion hatte den ersten Verdacht bestätigt, dass es sich bei den in Müllsäcken verpackten Leichenteilen um die eines Menschen handelt. Sie konnten dem 47 Jahre alten Mieter der Wohnung zugeordnet werden. Im Bereich des Oberkörpers wurden mehrere Stichverletzungen festgestellt, die nach ersten Erkenntnissen den Tod des Mannes verursacht haben dürften.
www.faz.net/aktuell/rhein-main/lebensgefaehrtin-nach-fund-von-leichenteilen-festgenommen-15635606.html

Gruss

Wenn sie Pech hat kriegt sie dafür Sozialstunden

Bernhard @, Wien, Mittwoch, 13.06.2018, 10:38 (vor 11 Tagen) @ Urknall

Au weia, das gibt bestimmt 100 Sozialstunden.

..... Aber natürlich nur wenn der Richter einen schlechten Tag hat.

Die Frau braucht einfach nur kräftig zu heulen und sich ein paar herzerweichende Geschichten auszudenken, wie der Mann sie misshandelte, geschlagen und am besten noch vergewaltigt hat und behaupten dass sie aus reiner Notwehr handelte.

Frau kann sogar einen unbewaffneten Mann verfolgen und in den Rücken schießen oder einem schwerverletzten Mann den Fangchuss verpassen und sie wird immer noch wegen Notwehr freigesprochen.

Richterin:Haftbefehl wegen Verdacht des Totschlags

Urknall, Mittwoch, 13.06.2018, 13:27 (vor 11 Tagen) @ Bernhard
bearbeitet von Urknall, Mittwoch, 13.06.2018, 13:40

Wer käme sonst auf die absurde Idee, der armen Frau heimtückischen Mord zu unterstellen?! Sie hat sich bestimmt nur befreien wollen und sich gewehrt, und der Mann ist dabei unglücklich ausgerutscht.Eine Verurteilung setzt ihn auch nicht wieder zusammen, geschweige schon gar nicht wieder lebendig.Gestorben wäre dieser sowieso irgendwann mal.s_gericht

13.06.2018 / STEINAU/STR. - Neue Informationen zum grausigen Fund: Wie O|N berichtete, fand die Polizei am Montag in einer Wohnung in Steinau an der Straße in Müllsäcken verpackte Leichenteile auf. Die ersten Erkenntnisse der Kriminalpolizei, wonach es sich um menschliche Leichenteile handelte, wurden nun durch eine Obduktion bestätigt. Demnach handelt es sich bei dem Toten um den 47-jährigen Wohnungsnehmer. Es wurden mehrere Stichverletzungen im Bereich des Torsos beim Toten vorgefunden, die todesursächlich gewesen sein dürften. Der Tatverdacht richtete sich schnell gegen die Lebensgefährtin des Toten, die mit dem 47-Jährigen gemeinsam in der Wohnung lebte.

Diese war zunächst flüchtig und konnte noch am Montagabend in Dortmund festgenommen werden. Die 34-Jährige soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft im Laufe des Dienstags einem Haftrichter vorgeführt werden.

UPDATE 15.45 Uhr: Die am Montagabend in Dortmund vorläufig festgenommene 34-jährige Beschuldigte wurde am frühen Dienstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hanau einer Ermittlungsrichterin vorgeführt; es erging Untersuchungshaftbefehl wegen Verdachts des Totschlags. (pm) +++
https://m.osthessen-news.de/beitrag.php?id=11591301

Gruss

powered by my little forum