Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

82176 Einträge in 19246 Threads, 280 registrierte Benutzer, 119 Benutzer online (5 registrierte, 114 Gäste)

Ich bin gegen Fremdenfeindlichkeit. Feindliche Fremde kotzen mich an.

   WikiMANNia
   Femokratieblog
FB WGvdL
Avatar

Volkserziehung durch Unterhaltung (GEZ)

adler, Kurpfalz, Freitag, 08.06.2018, 16:07 (vor 14 Tagen)

Tatort guck ich schon lange nicht mehr. Hab da gerade mal eine kleine Zusammenstellung gefunden. Mit Kriminalfilmen hat dass bei der ARD nur noch am Rande was zu tun. Es geht in erster Linie nur noch um Volksaufklärung und Propaganda.

Der „Tatort: Freies Land“ aus München am vergangenen Sonntag spielte in der rechten Reichsbürger-Szene,

der „Tatort: Sonnenwende“ Anfang Mai unter Neonazis und völkischen Bio-Bauern im Schwarzwald.

Im „Tatort: Dunkle Zeit“ im Dezember ging es um den Mord am Ehemann einer rechtspopulistischen Politikerin und um die Machenschaften einer rechtspopulistischen Partei beim Wahlkampf in Niedersachsen.

Und diesen Sonntag folgt der Polizeiruf "In Flammen“

Erst wird eine rechtspopulistische Politikerin auf brutale Weise umgebracht. Dann müssen die Kommissare aus dem Rostocker „Polizeiruf 110“ auf dem platten Land unter völkischen Siedlern ermitteln.

https://www.nordkurier.de/kultur-und-freizeit/der-rostocker-polizeiruf-110-und-sein-mv-bashing-0732248106.html

--
Den Drachentöter hat der Feminismus an die Drachin verfüttert!
+ + + Je suis Charlie + + +

Volkserziehung durch Unterhaltung

roser parks ⌂ @, Freitag, 08.06.2018, 17:26 (vor 14 Tagen) @ adler

Tatort guck ich schon lange nicht mehr. Hab da gerade mal eine kleine Zusammenstellung gefunden. Mit Kriminalfilmen hat dass bei der ARD nur noch am Rande was zu tun. Es geht in erster Linie nur noch um Volksaufklärung und Propaganda.

Steimle zur Arbeitsweise bei Polizeiruf Dreharbeiten.

https://youtu.be/fCbJS4E4jhY?t=323

--
rp ist ein Mitglied des spirituellen Flügels (Eisenhans) der erkennenden Männerbewegung.
(Die spielen Hase und Igel mit uns!)
Gleichberechtigung, Geschlechtergerechtigkeit, Gleichwertig

Frage

Alfonso, Freitag, 08.06.2018, 20:17 (vor 14 Tagen) @ adler

Für die GEZ-Schwachmaten kann ja die Nazi-Keule niemals groß genug sein. Ok, wenn jemand krank ist, sollte man ihn (solange es strafrechtlich nicht relevant ist) ruhig mal etwas austoben lassen. Ab und an geht einem aber das linkgrünpädophile Geplärre auch mal auf die Nerven. Dann denkt man mal darüber nach und ich hab mir da ... weil es ja die Ursache des heutigen Antifantengeschreis ist .... mal die Frage gestellt: "Ist Adolf Hitler eigentlich schuldfähig gewesen?"

Warum hinterfrage ich das? Jeder Neger der heute vor Gericht steht und mal eben jemanden ermordet oder vergewaltigt hat, ist ja meist "schuldunfähig". Ihr müsst wissen, heute wird das nämlich sorgsam geprüft. Mal unabhängig von den ganzen damaligen Verbrechen ... aber hat man die Schuldfähigkeit der sogenannten Nazis damals überhaupt geprüft? Also ich kann mich nicht erinnern, jemals darüber etwas gelesen zu haben. Warum hat man das nie gemacht? Vielleicht war Adolf Hitler und seine Regierung gar nicht schuldfähig, dann sind deren Verbrechen doch ganz anders zu bewerten. Also ich finde, dass sollte historisch mal aufgearbeitet werden. Wir haben ein Recht auf die Wahrheit. Immerhin waren dazu über 70 Jahre Zeit, warum passiert da nichts?

Das ist alles kein Zufall

roser parks ⌂ @, Freitag, 08.06.2018, 21:08 (vor 14 Tagen) @ Alfonso

..., weil ER gerade wieder durchs Bild hopst!

... Auf wunderliche Art und Weise „vergaßen“ die Richter diese
Ausweisung im Gerichtsurteil zu fixieren, obwohl das im „Gesetz über den Schutz
der Republik“ genauso vorgeschrieben war [210].

--
rp ist ein Mitglied des spirituellen Flügels (Eisenhans) der erkennenden Männerbewegung.
(Die spielen Hase und Igel mit uns!)
Gleichberechtigung, Geschlechtergerechtigkeit, Gleichwertig

Hinterfrage

tutnichtszursache, Freitag, 08.06.2018, 23:34 (vor 14 Tagen) @ roser parks

Und du glaubst das? Hast du belastbare Beweise, daß das Zitierte der Wahrheit entspricht?

Hinterfrage

roser parks ⌂ @, Samstag, 09.06.2018, 12:04 (vor 13 Tagen) @ tutnichtszursache

Und du glaubst das? Hast du belastbare Beweise, daß das Zitierte der Wahrheit entspricht?

Sicherlich muss man wiedermal eine ganze Weile puzzeln, die Karrieristen rausfiltern um dann die über Bande spielenden zu finden.

Strafe für Hitler fällt glimpflich aus

Im Frühjahr 1924 stand Hitler dann unter Hochverratsanklage in München vor Gericht. Allerdings gelang es ihm, sich im Laufe des Prozesses aufgrund seiner rhetorischen Fähigkeiten vom Angeklagten zum Ankläger hochzustilisieren. Mit der Begründung, dass bei einem Mann, "der so deutsch denkt und fühlt wie Hitler" und der sich durch "rein vaterländischen Geist und edelsten Willen" auszeichne, wurde es vom Gericht ausdrücklich abgelehnt, Hitler als verurteilten Ausländer aus Deutschland auszuweisen, wie es § 9 des Republikschutzgesetzes zwingend vorsah. Hitler wird zu fünf Jahren Festungshaft wegen "Verbrechens des Hochverrats" verurteilt.

https://www.lpb-bw.de/hitlerputsch.html

Zuständig für den Hochverratsprozess wäre eigentlich das Reichsgericht in Leipzig gewesen. Das Verfahren fand aber vor dem bayerischen Volksgericht beim Landgericht München I statt, was eine eindeutige Rechtsbeugung war, da die Sondergerichte zu diesem Zeitpunkt schon hätten aufgelöst sein müssen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hitler-Prozess#Vorbereitung_des_Prozesses

Neithardt unterstützte Hitler schon im Vorfeld des Hochverratsprozesses, indem er dessen Überstellung an den gesetzlich zuständigen Staatsgerichtshof zum Schutze der Republik des Deutschen Reiches verhinderte, im Einklang mit der Linie der bayerischen Staatsregierung. Deren Justizminister Franz Gürtner (DNVP) hatte sich schon wenige Tage nach dem Putsch außer Stande erklärt, den vom zuständigen Staatsgerichtshof in Leipzig erlassenen Haftbefehl zu befolgen, da, mit Ausnahme der linken, sämtliche andere Parteien der Auffassung seien, der Prozess gehöre nicht vor den Staatsgerichtshof. Neithardt ließ Hitler und den Mitangeklagten breitesten Raum zur politischen Selbstdarstellung. Hitlers damalige Vorstrafen blieben unberücksichtigt, ebenso wie die Tatsache, dass vier Beamte der Münchner Polizei von den Putschisten erschossen worden waren. Entgegen gültigem Recht verurteilte das Gericht Hitler schließlich lediglich zur Mindeststrafe von fünf Jahren und stellte dem bereits bewährungsbrüchigen Straftäter sogar die baldige Strafaussetzung in Aussicht. Tatsächlich verbüßte Hitler nur etwa acht Monate Festungshaft.

Die gesetzlich vorgeschriebene Ausweisung des österreichischen Staatsangehörigen Hitler unterblieb. Schon während des Prozesses hatte Neithardt einem Politiker, der ihn auf die entsprechende Regelung des Republikschutzgesetzes hinwies, geantwortet, dies sei nicht in Betracht zu ziehen, weil Hitler im deutschen Heer gekämpft habe. Dem damaligen Staatsrat Fritz Schäffer erklärte er, der Prozess müsse so geführt werden, dass der „nationale Gedanke“ nicht Schaden leide, womit er sich in weitgehender Übereinstimmung mit der öffentlichen Meinung in Bayern wähnte. Vergeblich waren die schwachen Versuche der prozessbeteiligten Staatsanwaltschaft mit Ludwig Stenglein, Hans Ehard und Martin Dresse, die vorzeitige Entlassung Hitlers auf Bewährung zu verhindern. Auch der später vorgebrachte Einwand, die Verurteilten hätten sich unerlaubt während der Festungshaft in Landsberg an der illegalen Fortführung und Neuorganisation der Putschistenverbände beteiligt, fand in der bayerischen Justiz ebenfalls kein Gehör.

https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Neithardt#Der_Hitler-Prozess

--
rp ist ein Mitglied des spirituellen Flügels (Eisenhans) der erkennenden Männerbewegung.
(Die spielen Hase und Igel mit uns!)
Gleichberechtigung, Geschlechtergerechtigkeit, Gleichwertig

Das ließt sich ähnlich den heutigen Asylanträge

tutnichtszursache, Samstag, 09.06.2018, 15:03 (vor 13 Tagen) @ roser parks

- kein Text -

Tatort

tutnichtszursache, Freitag, 08.06.2018, 23:32 (vor 14 Tagen) @ adler

Das war doch schon immer dummdreiste Erziehung der Mittelschicht, da der Unterschicht das zu hoch war.

Ich habe mir auch schon viele alte Krimis der Serie angesehen und so mit Abstand kann man noch besser beurteilen, welchen Sinn die Handlung hatte. Propanganda ist da alles. Selbst in der Lindenstraße oder noch so dämlichen Seifenopern oder im Realtiy-TV. Man macht keinen Dreh ohne zu "Verführen". Man macht das nirgends. Am besten ist noch Musik ohne Gesang als Unterhaltung!

powered by my little forum