Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

82173 Einträge in 19246 Threads, 280 registrierte Benutzer, 104 Benutzer online (1 registrierte, 103 Gäste)

Ich bin gegen Fremdenfeindlichkeit. Feindliche Fremde kotzen mich an.

   WikiMANNia
   Femokratieblog
FB WGvdL

Leider keine Fake News: Falsche Ärzte mit Migrationshintergrund schon am Patienten (Fachkräfte)

Christine ⌂ @, Mittwoch, 21.02.2018, 12:47 (vor 121 Tagen)

Wir erinnern uns: Neben Facharbeiter kamen ja mit den „Flüchtlingen“ Massen an bestens ausgebildeten Ärzten ins Land. Das deren Noten so gut waren, liegt aber wohl häufig daran, dass die Zeugnisse gefälscht sind. Konnte keiner ahnen.
 
Ist das nicht der Alptraum an sich? Vor einem steht ein Arzt, aber der ist keiner. Ihr Chirurg ist nicht einmal Metzger. Der wüsste immerhin noch, was wo ist im Körper. Aber vielleicht hatte ihr Zahnarzt auch in der Heimat eine Autowerkstatt, der Gynäkologe einen Falafel Stand gegenüber von einem Krankenhaus?
 
Rechte Hetze? Verschwörungstheorien?
 
Immerhin schlägt der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, im Deutschen Ärzteblatt Alarm:
 
Ausländische Ärzte aus Staaten, die nicht der Europäischen Union (EU) angehören, sollten eine Prüfung auf Niveau des zweiten und dritten deutschen Staatsexamens ablegen müssen, um in Deutschland eine Zulassung zu erhalten. Das hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, gefordert und schnelle Änderungen angemahnt. Er nannte es im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt„überhaupt nicht mehr tragbar“, Berufszulassungen oder Approbationen nur noch nach alleiniger Prüfung der Papierform und Sprachprüfungen zu erteilen. „Wir müssen zum Beispiel ausschließen, dass Menschen als Arzt tätig werden, die sich in ihren Heimatländern Zertifikate gekauft haben, ohne jemals die Universität besucht zu haben“, sagte er.[..]
https://www.journalistenwatch.com/2018/02/15/leider-keine-fake-news-falsche-aerzte-mit-migrationshintergrund-schon-am-patienten/

Syrische Fake-Ärzte: Wann sterben die ersten Patienten?
 
Gestern hatte jouwatch einen Beitrag veröffentlicht, der für viel Wirbel sorgte: „Leider keine Fake News: Falsche Ärzte mit Migrationshintergrund schon am Patienten„. Darin haben wir uns auf einen Artikel von der Achse des Guten bezogen. Dass es sich bei diesem Skandal tatsächlich um keine Fake News handelt, bestätigt jetzt ein Leserbrief, den wir gestern Abend erhielten (Name der Redaktion bekannt). Es geht um ein Krankenhaus im Mecklenburg-Vorpommern:[..]
https://www.journalistenwatch.com/2018/02/16/syrische-fake-aerzte-wann-sterben-die-ersten-patienten/

Jetzt schlagen mutige Mediziner Alarm
Todesfälle durch unqualifizierte „Flüchtlings“-Ärzte
 
Von SASCHA | Es gibt sie noch, die mutigen Medien. Dazu gehört aktuell die Neue Westfälische. Sie berichtet politisch total unkorrekt darüber, dass die Ärztekammer Westfalen-Lippe Alarm schlägt: Lückenhafte Fachkenntnisse ausländischer Ärzte, die in Deutschland arbeiten wollen, drohen, so Kammerpräsident Theodor Windhorst aus Bielefeld, die Versorgung der Patienten zu beeinträchtigen. Der Grund: Die Kammer darf nur deren sprachliche, nicht aber ihre fachliche Kompetenz prüfen. Todesfälle seien bekannt.[..]
http://www.pi-news.net/2018/02/todesfaelle-durch-unqualifizierte-fluechtlings-aerzte/

Zu guter Letzt noch ein weiterer interessanter Bericht aus dem Ärzteblatt.

Syrische Ärzte über syrische „Ärzte“
 
[..]Die vier Ärzte waren etwas erstaunt über die Euphorie der Deutschen gegenüber den Flüchtlingen und verstanden nicht so recht die dahinterstehende Rechtfertigung, also das Konzept der „historischen Schuld“, wie sie so von manchem Linken vorgetragen (aber oft nicht 1:1 gelebt) wird. Das Gespräch stockte.
 
Aber als ich davon berichtete, dass gerade Medien und manche Mitglieder der Politikerklasse noch bis vor kurzem behauptet hatten, dass viele der Flüchtlinge gut ausgebildet seien und man auch häufiger auf Ärzte unter diesen treffe, nahm es wieder Fahrt auf, und alle vier brachen in schallendem Gelächter aus. Ob ich das wirklich glauben würde, ob man die Politiker nicht öffentlich ausgelacht habe, ob Akademiker jahrelang wirklich in Lagern leben würden und wie sich solche Gerüchte halten könnten, das waren nur einige der vielen Ausrufe.
 
„Die meisten Ärzte haben Syrien doch schon vor Jahren verlassen“, klärte mich einer von ihnen auf mein Nachfragen hin auf und zeigte auf sich und die anderen drei als Beispiel. „Diejenigen, die sich als Ärzte ausgeben, sind oft Hochstapler, die in den Lagern versucht haben Geld und persönliche Vorteile durch einfache medizinische Handgriffe zu erhalten und sich als Arzt fälschlicherweise ausgeben“, meinte ein anderer, und die anderen beiden fügten jeweils persönliche Beispiele von gefälschten Dokumenten hinzu. [..]
https://www.aerzteblatt.de/blog/66199/Syrische-Aerzte-ueber-syrische-Aerzte

Das wird ja immer schlimmer. Nicht nur, dass wir Ärztinnen haben, die lieber Halbtags arbeiten wollen und damit die Hälfte der gebrauchten Arbeitszeit fehlen, nun auch noch syrische Ärzte, dessen Approbation man anscheinend kaum richtig überprüfen kann.

Christine

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

powered by my little forum