Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

78199 Einträge in 18174 Threads, 277 registrierte Benutzer, 97 Benutzer online (2 registrierte, 95 Gäste)

Der Erfinder der Waschmaschine hat für die Emanzipation mehr getan,
als alle Feministinnen zusammen. - Brigitte Bardot

   WikiMANNia
   Femokratieblog
FB WGvdL
Avatar

Unsere tägliche Falschbeschuldigung gib uns heute (Falschbeschuldigung)

Kurti ⌂ @, Wien, Samstag, 15.04.2017, 19:42 (vor 311 Tagen)

Eine angebliche Vergewaltigung einer 37-Jährigen am 7. April in der Salzburger Innenstadt war erfunden. Das hat das vermeintliche Opfer nun zugegeben, wie die Salzburger Polizei am Samstag mitteilte.
Die Frau hatte angegeben, sie sei in den frühen Morgenstunden in der Paris-Lodron-Straße von einem dunkelhäutigen Unbekannten von hinten gepackt, in einen Hinterhof gezerrt und vergewaltigt worden. Dann sei der Täter geflüchtet.
Private Probleme als Motiv

Zuwenig Likes auf ihre Selfies bei Facebook gekriegt?

Bei Zeugeneinvernahmen stießen die Kriminalisten auf Ungereimtheiten und konfrontierten die 37-Jährige damit. Daraufhin gestand sie, den Vorfall nur vorgetäuscht zu haben. Als Motiv gab sie private Probleme an, und dass sie in der Nacht alkoholisiert gewesen sei. Sie wird bei der Staatsanwaltschaft Salzburg angezeigt.

Uiiiiiiiii, das sieht mir nach 'ner knallharten Bachblütentherapie aus.

http://www.krone.at/oesterreich/37-jaehrige-erfand-vergewaltigung-in-salzburg-frau-war-betrunken-story-564805

Gruß, Kurti

--
Weitere männerrechtlerische Abhandlungen von "Kurti" in seinem Profil (Für Forums-Neueinsteiger: Klick auf das blaue Wort Kurti oben links)

Suchmaschinen-Tags: Gleichberechtigung, Geschlechtergerechtigkeit

Wenigstens kann sie keinen Unterhalt einklagen

Max Aram, Sonntag, 16.04.2017, 12:23 (vor 310 Tagen) @ Kurti

Was nicht stattgefunden hat, führt auch zu keiner Schwangerschaft und damit auch nicht zum Entstehen von Unterhaltsgeiseln.

Aber wahrscheinlich genügte allein die Vorstellung von einem Dunkelhäutigen, um sich vergewaltigt zu fühlen. Und das Gefühl reicht ja im Grunde für eine Anklage, Fakten sind nur was für patriarchalische Schweinehunde...

Sarkastische Ostergrüße,

Max

Unsere tägliche Falschbeschuldigung gib uns heute

Hatatitla @, HH, Sonntag, 16.04.2017, 19:43 (vor 310 Tagen) @ Kurti

Der tapfere und hochdekorierte Oberst Valentine Baker wurde beschuldigt, in einem Zugabteil eine junge Frau unsittlich angegriffen, ja die Notzucht versucht zu haben. Er wurde verurteilt, und Königin Victoria, die ihn vordem sehr geschätzt hatte, war empört, daß man ihm erlaubte, aus der Armee auszuscheiden, statt ihn unehrenhaft zu entlassen. Nach der Gefängnisstrafe machte er in der türkischen Armee eine bedeutende Karriere, so daß er als Baker Pascha in Kairo auch mit vollen militärischen Ehren der Engländer beigesetzt werden konnte. Die britischen Eisenbahnen hatten aus der Affäre längst Konsequenzen gezogen und für die gehobenen Stände Damenabteile eingerichtet. Zuvor schon hatte die Herrenwelt als Schutz vor Verdächtigung empfohlen, sich sogleich, wenn allein mit einer Dame im Abteil befindlich, eine große Zigarre anzuzünden, um an deren Asche immer beweisen zu können, daß eine lebhaftere Bewegung der Gliedmaßen nicht stattgefunden haben konnte.

(Johannes Gross, Notizbuch 6. Sept. 1996)

powered by my little forum