Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

85921 Einträge in 20164 Threads, 280 registrierte Benutzer, 84 Benutzer online (0 registrierte, 84 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
FB WGvdL

Wir treten auf der Stelle (Allgemein)

Detektor, Sonntag, 02.12.2012, 09:22 (vor 2123 Tagen)

und werden von Meldungen bespaßt und mit Hoffnung angefüttert: wir denken, ja, der Wind dreht sich, die Medien denken um und sehen auch unsere Positionen, usw.

Nur, dass man das schon vor sagenhaften 20 Jahren so sehen konnte. Und 20 Jahre später sitzen wir immer noch hier:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-1992-22.html

Ausgabe von '92. Hätte aber auch genauso im Jahre 2012 erscheinen können!

Fazit: die Chancen, dass wir mit unseren Hoffnungen und vermeintlichen Silberstreifen am Horizont auch noch 2032 hier sitzen und treudoof immer noch vergleichbare Artikel verschlingen werden, während sich in Wirklichkeit im Großen und Ganzen gar nichts ändert, stehen leider alles andere als schlecht.

Sehe ich nicht so

knn, Sonntag, 02.12.2012, 09:36 (vor 2123 Tagen) @ Detektor

Vor 20 Jahren gab es das Internet nicht.
Vor 20 Jahren war das Ausmaß noch nicht klar.
Vor 20 jahren waren Zeitungen das ein und alles.

Dass es bereits vor 20 Jahren anti-feministische Tendenzen gab zeigt vor allem eines: Anti-Feminismus ist eine Konstante. Feminismus viel weniger.

--
Frauenwahlrecht -- Ja oder nein? | Was Männerrechtler nicht wahrhaben wollen.
[image]

Avatar

Es ist alles längst gesagt

Rainer ⌂ @, ai spieg nod inglisch, Sonntag, 02.12.2012, 09:39 (vor 2123 Tagen) @ Detektor

Kommentar zum neuen Scheidungsgesetz von 1984
http://www.wgvdl.com/kommentar-zum-neuen-scheidungsgesetz-1984

Rainer

--
[image]
Kazet heißt nach GULAG und Guantánamo jetzt Gaza
Mohammeds Geschichte entschleiert den Islam
Ami go home und nimm Merkel mit!

Es ist alles längst gesagt

Detektor, Sonntag, 02.12.2012, 09:49 (vor 2123 Tagen) @ Rainer

Ja, es ist alles schon lange gesagt worden. Und die Wirkung ist bekannt:

Wir sitzen hier und es ist 2012.

Aber nun gut. Speziell an knn: deine Prognose: wie lange noch? Wieviele Millionen male muss zum Beispiel noch "alles gesagt" werden, bis dieser ideologische Scheißhaufen namens Feminismus endlich zusammenbricht?

Der Kommunismus und Faschismus sind jedenfalls nicht aufgrund ideologischer Widersprüche und massiver Schreibmaschinen-Attacken in sich zusammengefallen, sondern aufgrund wirtschaftlicher und militärischer Zwänge.

Man muss nix mehr sagen!

Referatsleiter 408, Sonntag, 02.12.2012, 10:55 (vor 2123 Tagen) @ Detektor

Der Kommunismus und Faschismus sind jedenfalls nicht aufgrund ideologischer Widersprüche und massiver Schreibmaschinen-Attacken in sich zusammengefallen, sondern aufgrund wirtschaftlicher und militärischer Zwänge.


Richtig! .... und die EU ist mit Riesenschritten in diese Richtung unterwegs. Walther Ulbricht wollte nie eine Mauer gegen die flüchtenden Fachkräfte errichten, aber auf Dauer hatte das Volk keinen Bock "hinter´m Zaun" zu leben: http://www.fr-online.de/meinung/eu-kommission--absurder-vorschlag-gegen-steuerflucht,1472602,20923730,view,asFirstTeaser.html

Nun ist es ja tatsächlich so, dass nicht nur Fachkräfte abhauen, statt zu kommen, sondern es kommen noch Schmarotzer auf Einladung der politischen Klasse, die zu einem Anstieg der Kriminialität, der Aggressionen, Gewalt in diesem Land beitragen werden und dazu zusätzlich nicht an der Wertschöpfung teilnehmen und Sozialleistungen abkassieren. Kurzum: Die Leistungsträger gehen, die Leistungsempfänger kommen, die Gesellschaft bricht unter dem demograpfischen Wandel zusammmen ..... wer soll da noch für Feminismus kämpfen?

Man muss nur noch handeln!

Werner ⌂ @, Sonntag, 02.12.2012, 11:17 (vor 2123 Tagen) @ Referatsleiter 408

Nun ist es ja tatsächlich so, dass nicht nur Fachkräfte abhauen, statt zu kommen, ... Kurzum: Die Leistungsträger gehen, die Leistungsempfänger kommen, die Gesellschaft bricht unter dem demograpfischen Wandel zusammmen ..... wer soll da noch für Feminismus kämpfen?

Genau:
Man muss nur noch handeln!

--
Ich will, dass der Femiwahn aufhört in Deutschland, und zwar Dalli!

Man muss nix mehr sagen! Stimmt. Jetzt müßt ihr auch mal...

Henry @, Sonntag, 02.12.2012, 11:57 (vor 2123 Tagen) @ Referatsleiter 408

HANDELN!!!!!

Du kannst einen Sumpf nicht trocken legen, indem Du immer und immer wieder bis zum Erbrechen die immer gleichen Parolen als Antwort auf die immer gleichen Parolen des Übeltäters in den einschlägigen Foren schreibst. Es ist zwar wichtig, aber effektiv ist etwas anderes. Zumindest für mich, denn nachdem ich jahrelang unter dem Joch der feministischen Scheidungsindustrie bis zum Zusammenbruch gelitten und geschuftet habe (trotzdem ALLES verloren wie Haus, Firma, Vermögen UND KINDER) bin ich jetzt in der Gründung einer autarken Lebensgemeinschaft mit Männern, die alle auch nicht mehr das Joch der Scheidungsindustrie akzeptieren. Man muß sich frei machen davon und dem Sumpf das Wasser abgraben. Das ist der einzig richtige Weg. Warten bis alles zusammenbricht ist nicht nur langweilig, sondern teilweise auch noch feige und ineffektiv. Man(n) will schwimmen, aber nicht nass werden. Tolle Helden...

Wir werden unser Vorhaben in Form einer Stifung umsetzen, die alle Gebäude und Grundstücke in ihrem Besitz hat. Da kommt schon mal keiner dran. Und dann werden wir uns in hohem Maße selbst versorgen, um den kapitalistischen und staatlichen Geldkreisläufen weitestgehend zu entsagen. Wir bauen unsere eigenen Lebensmittel an, stellen unsere eigene Kleidung her, heizen mit Festbrennstoffen wie Holz (selbstgeschlagen) und verzichten sogar auf Kraftfahrzeuge. Und nach derzeitiger Planung wird der Stromverbrauch nahe Null sein. Wird nur in Notfällen gebraucht. Wir wollen alle wieder MENSCH werden und auch in vielerlei Hinsicht ein Beispiel geben.

Fazit: Falls alle unterhaltsverpflichteten männlichen Zwangsarbeiter unserem Beispiel folgen, ist die Republik auch schnell(er)am Ende. Worauf wartet ihr? Dass die anderen anfangen sollen...? LOL

Hinweis

Referatsleiter 408, Sonntag, 02.12.2012, 12:02 (vor 2123 Tagen) @ Henry

Eines habe ich in der Ex-DDR gelernt: Agitation ist das "A&O"!

Du kannst dich mit einem Plakat für das Justizgebäude deiner Henker stellen, die gehen lächeld 15:30 Uhr nach Hause und an dir vorbei. Wenn du dich in der Zeit 2 Stunden an den PC setzt und "antifeministische Aufklärung" betreibst, dann erreichst du einen weitaus größeren Personenkreis, als ein Solo-Taliban vor Ort. Du wirst niemanden mehr für das AF-Problem auf die Straße bekommen, noch nicht, aber wer die öffentliche Meinung beeinflusst, der hat die besseren Karten. Nix wird über Nacht kommen, aber schleichend wie ein Gas wird der Antifeminismus in die Gesellschaft kriechen, sich ausbreiten und gewinnen. Diese Taktik finde ich viel besser, denn gegen alles andere sind die dir technisch u. personell ggf. überlegen.

Da habe ich etwas anderes gelernt in der EX-DDR

Henry @, Sonntag, 02.12.2012, 12:09 (vor 2123 Tagen) @ Referatsleiter 408

Nämlich folgendes: Wenn das Volk, oder sagen wir mal die Mehrheit des Volkes das Spiel der Staatsmacht nicht mehr mitspielt, dann trocknet der Sumpf aus. Heißt: Dann ist Schicht im Schacht. Solange aber das Volk noch einen Nutzen darin sieht, das verlogene Spiel mitzuspielen, dann geht das Spiel eben weiter...

Mein Freund war übrigens einer der Ersten, der sich gegen das DDR-Regime gestellt hat und aufgrund dessen inhaftiert und gefoltert wurde. Bis der Westen ihn freigekauft hat.
Zu der Zeit haben es sich Merkel, Gauck und viele andere Genossen noch gut gehen lassen und sind heute die Helden. Soviel zu verlogenen Spielen...

Öffentlichkeit

Joe, Gutmensch, DDR, Sonntag, 02.12.2012, 12:22 (vor 2123 Tagen) @ Referatsleiter 408

Du kannst dich mit einem Plakat für das Justizgebäude deiner Henker stellen, die gehen lächeld 15:30 Uhr nach Hause und an dir vorbei. Wenn du dich in der Zeit 2 Stunden an den PC setzt und "antifeministische Aufklärung" betreibst, dann erreichst du einen weitaus größeren Personenkreis, als ein Solo-Taliban vor Ort.

Deswegen versuchen sie Dir mit aller Macht einzureden, daß Du unbedingt vom PC weg mußt "an die Öffentlichkeit" (muha!). Die wissen genau, wie gefährlich das Internet ist. :-D

Du wirst niemanden mehr für das AF-Problem auf die Straße bekommen, noch nicht, aber wer die öffentliche Meinung beeinflusst, der hat die besseren Karten.

Gegen die Vorratsdatenspeicherung sind 100.000 Leute auf die Straße gegangen. Hat das irgendwer mitbekommen? Ein kleiner Twitter-Shitstorm, im Internet Plagiate zerlegen und schon rollen Köpfe... So läuft das heutzutage.

Wenn eines Tages die Clique Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Liz Mohn und Friede Springer vom Thron gestoßen wird, dann definitiv hier im Netz und nicht von schilderhochhaltenden Menschenmassen vor der Kanzlerwaschmaschine. Soviel ist sicher.

Schade, dass...

Henry @, Sonntag, 02.12.2012, 14:03 (vor 2123 Tagen) @ Joe

Gegen die Vorratsdatenspeicherung sind 100.000 Leute auf die Straße gegangen. Hat das irgendwer mitbekommen? Ein kleiner Twitter-Shitstorm, im Internet Plagiate zerlegen und schon rollen Köpfe... So läuft das heutzutage.

Wenn eines Tages die Clique Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Liz Mohn und Friede Springer vom Thron gestoßen wird, dann definitiv hier im Netz und nicht von schilderhochhaltenden Menschenmassen vor der Kanzlerwaschmaschine. Soviel ist sicher.

... die Jungs in der Französischen Revolution das noch nicht gewußt haben. Die hätten halt ein paar hundert jahre warten können und dann ein paar Parolen ins Internet reinkloppen und schon wäre die Revolution gelaufen. Ganz ohne körperlichen Einsatz und jedwede körperliche Präsenz.

Und wenn Ghandi das erst gewußt hätte, hätte er sicher auf's Fasten verzichtet. Einfach ein paar Parolen in's Internet und die Sache läuft ganz von alleine. Man muß noch nicht mal seinen Klarnamen nennen und kann doch Regierungen stürzen.

Und erst die blöden DDR-ler. Hätten nur ein paar Jährchen warten müssen, dann ein paar Parolen in's Internet..., na ja, ihr wißt schon.

So langsam bin ich auch überzeugt, dass das Internet saugefährlich ist und die Großkopferten elendig davor zittern. Ich hör sogar Alice Schwarzer's Knie schlottern...

Da kommt er raus, der Salonlinke!

Joe, Gutmensch, DDR, Sonntag, 02.12.2012, 16:05 (vor 2123 Tagen) @ Henry

... die Jungs in der Französischen Revolution das noch nicht gewußt haben. Die hätten halt ein paar hundert jahre warten können und dann ein paar Parolen ins Internet reinkloppen und schon wäre die Revolution gelaufen. Ganz ohne körperlichen Einsatz und jedwede körperliche Präsenz.

Die Jungs von der französischen Revolution haben uns diese Scheiße eingebrockt!

Da kommt er raus, der reaktionäre Hohlkopf!

Beelzebub, Montag, 03.12.2012, 23:40 (vor 2121 Tagen) @ Joe


Die Jungs von der französischen Revolution haben uns diese Scheiße eingebrockt!

Welche Scheiße?

Die Abschaffung der Leibeigenschaft?

Die Gleichheit aller vor dem Gesetz?

Die Gewaltenteilung?

Die Menschenrechte?

Die Glaubensfreiheit?

Oder gar die - pfuibäh - Rechtsstaatlichkeit, die ja, wie schon Alitze Schwätzer und andere Radabfems wissen, eine Männererfindung ist, die nur zur Unterdrückung der Frauen dient.

Neugierig

Beelzebub

--
"Ihre Meinung ist widerlich. Aber ich werde, wenn es sein muß, bis zum letzten Atemzug dafür kämpfen, dass Sie sie frei und offen sagen dürfen." (Voltaire)

Ich denke, also bin ich kein Christ. (K. Deschner)

Da kommt er raus, der reaktionäre Hohlkopf!

Detektor, Dienstag, 04.12.2012, 03:29 (vor 2121 Tagen) @ Beelzebub

@ Beelzebub

Sie retten sich geistig in eine andere, vermeintliche paradiesische Staatsform, in der die Bienen noch summten und die Petunien noch rochen und wo im Hintergrund fröhlich die Mühle klapperte, die Frau am Webstuhl saß, der Mann auf dem Felde dem Ochs' das Joch anlegte und beim Vorbeifahren des Königs fröhlich der Dreispitz gezogen und gewunken wurde, bis die roten Stinktiere quasi wie aus dem Nichts aus dem Kellerkasten kamen und alles verdarben und vergenderten oder so ähnlich.

Ein romantisch verklärter Zustand, den es so nicht gab. Aber auf diese Weise kriegt man wieder gleich das auch bei den Feministinnen so heiß begehrte Feindbild. Nur hier halt dann nicht "der Mann", sondern "die Revolutionäre von 1789".

Wobei die Letztgenannten keinen Marsch durch die Institutionen brauchten, sondern nur einfach kurz mit dem Daumen auf die hinter ihnen stehenden Volksmassen verweisen konnten. Die loyalen Dreispitz-Schwenker hatten da wohl gerade alle hitzefrei, als es losging :-P

Träume Michel träum!

Wima @, Dienstag, 04.12.2012, 09:48 (vor 2121 Tagen) @ Beelzebub

Die Abschaffung der Leibeigenschaft?

Gilt nicht für ALGII Bezieher

Die Gleichheit aller vor dem Gesetz?

Außer für Männer. Du glaubst doch wohl nicht an Justizirrtümer? Alles Absicht! Siehe auch Scheidungsverfahren.

Die Gewaltenteilung?

Die gibt es nur in der Theorie.

Die Menschenrechte?

Gelten nicht für Horst Arnold und viele Andere.

Die Glaubensfreiheit?

Horst Mahler sitzt wegen seines Glaubens im Knast.

Hinweis

Referatsleiter 408, Dienstag, 04.12.2012, 10:33 (vor 2121 Tagen) @ Beelzebub

Die Abschaffung der Leibeigenschaft?
Die Gleichheit aller vor dem Gesetz?

Hattest du schon mal mit dem "Familienunrecht"/GewSchG Kontakt?

Die Menschenrechte?

Haben das hier Kinder (Recht beide Eltern) und Männer (GewSchG/Unschuldsvermutun)?

Die Gewaltenteilung?

Die gibts ja wohl nicht mehr, denn Judikative u. Legislative haben sich vereinigt, auch die Exekutive operiert außerhalb jeglicher Kontrolle. Eine wechselseitige Kontrolle und Korrektur gibt es nicht.

Oder gar die - pfuibäh - Rechtsstaatlichkeit

Ein Rechtsstaat ist ein Staat für alle die, die vom Recht leben. U. a. Horst Arnold und Jörg Kachelmann haben das erfahren und teuer bezahlen müssen.

Da kommt sie raus, die bolschewistische Matschbirne

Nihilator ⌂ @, Bayern, Dienstag, 04.12.2012, 10:46 (vor 2121 Tagen) @ Beelzebub

Welche Scheiße?

Die Abschaffung der Leibeigenschaft?

Die Gleichheit aller vor dem Gesetz?

Die Gewaltenteilung?

Die Menschenrechte?

Die Glaubensfreiheit?

Oder gar die - pfuibäh - Rechtsstaatlichkeit, die ja, wie schon Alitze Schwätzer und andere Radabfems wissen, eine Männererfindung ist, die nur zur Unterdrückung der Frauen dient.

Gleichstellung der Frau hast Du vergessen. Warum eigentlich? :-P :-D

Hohoho, starke Worte. Nun liebe Kinder gebt fein acht, der liebe Beelzebub hat euch etwas mitgebracht. Was Spannendes, und was zum Spielen. :-D

Exakt so klang es, wenn die Bolschewiken dem sozialistischen Menschen die Vorzüge ihres volkseigenen Regimes näherzubringen trachteten. So ähnlich klingt es auch heute, wenn ASchwanzer schwer beeindruckt vom eigenen Glanze ihr segensreiches Wirken für die Frauen rühmt. Das Prinzip ist das Gleiche: falsche (Selbst-)Zuschreibungen von Errungenschaften, Zeichnen eines Horrorbildes vom davor Gewesenen usw.

Interessant, wenn auch keineswegs überraschend, wo der Herr Jurist hier seine Schwerpunkte legt. Es sind nämlich genau die hohlen Lügenworte, die ihm und den anderen Angehörigen seiner Schmarotzerkaste gestatten, sich als bessere Alternative zum pöhsen Willkür-Monarchen zu präsentieren und ihre eigene Pöbelherrschaft zu rechtfertigen. Rechtsstaat! Menschenrechte!! Gewaltenteilung!!! Gleichheit vor dem Gesetz! Alles hohles Geschwätz. Wie schaut's denn damit in der Praxis aus? Sind Frauen und Männer oder Deutsche und Musels oder der kleine Mann und der Politiker vor dem Gesetz gleich? Ist die Gewaltenteilung bei uns gewährleistet? Kann ich mich wirksam auf meine Menschenrechte berufen, wenn bundesdeutsche Richter, Staatsanwälte und Politiker sie mit Füßen treten?

Für Frieden und Sozialismus, seid bereit! Befreiung der Arbeiterklasse von der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen. Aber Genosse, bist Du denn nicht für den Frieden? Kommt einem alles merkwürdig ekelhaft bekannt vor, das linke Gesülze.

Tja, und dann die Lügen über die ungeheuren Errungenschaften: Leibeigenschaft abgeschafft? Geschah in Frankreich dummerweise schon zehn Jahre vor der Revolution, noch unter dem König. Gelle? :-D In anderen Gegenden tlw. schon im Mittelalter, ansonsten in den Jahrzehnten um die frz. Revolution herum. Unter unbeeinträchtigt herrschenden Monarchen. Es ist ähnlich wie mit der Sklaverei in Amerika: keine humanitäre Großtat sorgte für die Abschaffung, sondern vergleichsweise mangelnde Rentabilität. Es wurden effektivere Wege zur Versklavung gefunden, mehr nicht.
Rechtsstaat? Mir sind noch nie und nirgends Lobpreisungen ausgerechnet des 1789er Terrorregimes als irgendwie wegweisend für die Rechtsstaatlichkeit untergekommen. Wer sowas glaubt, wird auch um den großen Rechtsstaatler Wyschinski wohl nicht herumkommen. Ja, den code civil gab es - aber der wurde fast zwei Jahrzehnte später unter einem Monarchen eingeführt. Nein, Frankreich ist ansonsten nicht als Blaupause für den beispielhaften Rechtsstaat (und verwirklichte Gleichheit vor dem Gesetz) bekannt geworden, bis heute nicht. Diese Rolle kommt eher dem königlich regierten Preußen zu. Ähnliches gilt für die Glaubensfreiheit.

Also halt Deine roten Volksreden besser vor einem Publikum, das dämlich und unwissend genug ist, sie Dir abzukaufen.

--
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


Verboten:
[image]

Es ist alles längst gesagt, nur ...

Werner ⌂ @, Sonntag, 02.12.2012, 11:18 (vor 2123 Tagen) @ Rainer

Es ist alles längst gesagt,
nur haben es immer noch nicht alle gehört
und noch weniger geglaubt.

Aber es werden immer mehr.
Immerhin.

--
Ich will, dass der Femiwahn aufhört in Deutschland, und zwar Dalli!

Wenn Feminismus, DANN RICHTIG! Enteignet die Kapitalisten!

Referatsleiter 408, Sonntag, 02.12.2012, 11:07 (vor 2123 Tagen) @ Detektor

Feminismus ist ja halber Sozialismus, aber eben nur für Frauen. Die deutsche Wirtschaft hat sich ja vom Feminismus etwas versprochen und hat es bekommen. Millionen unterhaltsverpflichteter Männer schuften in den Werkhallen der Industriebosse und mehren stündlich deren Gewinne.

Sozialismus hieß aber zu DDR-Zeiten, dass es kein Privateigentum an Produktionsmitteln mehr gab. Ich bin also für die Enteignung von Unternehmen und die Verstaatlichung aller Betriebe zu Volkseigenen Betrieben. Wer "A" sagt, der muss auch "Z" hören wollen. Sicher wird das den Industrieellen, der politischen Klasse und dem Jetset nicht gefallen, aber mir gefällt der Feminismus schließlich auch nicht!

WIR WOLLEN ENDLICH SOZIALISMUS! ENTEIGNET DIE KAPITALISTEN!

Vielleicht wäre dies eine Möglichkeit:

Henry @, Sonntag, 02.12.2012, 12:03 (vor 2123 Tagen) @ Referatsleiter 408

http://www.wgvdl.com/forum3/index.php?id=2622

Falls Du mitmachen willst, können wir sehr gerne darüber reden. Tatkräftige Mitstreiter - im gleichen Geiste(!!) - sind willkommen.

Vergesst die Medien!

Werner ⌂ @, Sonntag, 02.12.2012, 11:16 (vor 2123 Tagen) @ Detektor

wir denken, ja, der Wind dreht sich, die Medien denken um und sehen auch unsere Positionen, usw.

Vergesst die Medien!

Wir haben IGAF, TrennungsFAQ, Männer-Magazin, WikiMANNia und FemokratieBlog! ! !

--
Ich will, dass der Femiwahn aufhört in Deutschland, und zwar Dalli!

Wir treten auf der Stelle

Oberkellner @, Sonntag, 02.12.2012, 12:50 (vor 2123 Tagen) @ Detektor

Kann da dem Detektor im grossen und ganzen schon zustimmen.

Bin immer wieder erstaunt, wie naiv bestimmte Leute sind. "der peak ist schon vorüber" oder "in ein paar Jahren ist die Seuche zu Ende". Der Wahnsinn ist noch lange nicht zu Ende - das ist schon viel eher wahrscheinlich. Es wird Jahrzehnte dauern. Wir hier in dieser kleinen Gemeinde wissen besser über die Zustände bescheid als der Durchschnittsbürger, trotzdem behaupte ich schon länger: der Wahnsinn ist weiter als selbst wir hier denken! Wenn man sich einmal vor Augen führt, wie kapillarisch der Feminismus seine Genderfühler ausgestreckt hat, etwa in der Bildung, dann ist das ernüchternd.
Manch einer macht da gewagte Prognosen zur Finanzkrise in der Art "in ein paar Monaten ist alles zu Ende, die Börsen werden zusammenkrachen, die Leute haben kein Geld mehr in der Tasche und dann ist Revolution". Träumer. Wahr daran ist, daß es eine Kausalkette Wohlstand - Feminismus gibt und ein abgebauter Wohlstand auch den Feminismus stutzt. Aber eben nur WENN. Femanzen drehen die Kausalkette übrigens um und sagen dreist "man kann den Fortschritt eines Landes daran erkennen, wie feministisch es ist". Dummes Geplapper. Nicht der Feminismus ist ursächlich für den Wohlstand, sondern umgekehrt. Daß kein Geld mehr vorhanden ist, kann man dieser Tage ja im Weihnachtstrubel erkennen. Der ja auch hätte ausfallen sollen, wenn man dem Glauben schenkt, was im anderen Gelben da alles geschrieben wurde...

Oberkellner

--
Die ultimative Dienstleistungsoffensive des Antifeminismus

Ein bisschen Frauenhass steht jedem Mann!

wikimannia statt femipedia

Nö!

Referatsleiter 408, Sonntag, 02.12.2012, 13:24 (vor 2123 Tagen) @ Oberkellner

Daß kein Geld mehr vorhanden ist, kann man dieser Tage ja im Weihnachtstrubel erkennen. Der ja auch hätte ausfallen sollen, wenn man dem Glauben schenkt, was im anderen Gelben da alles geschrieben wurde...

Wer finanzielle Probleme hat, zur Unterschicht mittlerweile gehört, der schreibt hier nicht mit. Selbst wenn die Kneipen und Einkaufsmeilen voll sind, dann widerspiegelt das nur einen Teil der Gesellschaft, den Rest wirst du dort nicht sehen. Diesen "Sockel" gibt es aber und er wächst. Letztens habe ich eine Studie gelesen, die der Auffassung ist, dass immer mehr Angehörige der Mittelschicht ihren Dispo-Kredit in Anspruch nehmen. Ich glaube schon, dass dem so ist und daraus wird dann auch im Umkehrschluss erkennbar, dass die Umverteilung des gesellsch. Reichtums in vollem Gange ist.

Systemfunktionären dagegen, wird es immer gut gehen. Das System wird seine Kalfaktoren mästen, damit sie willig auf das Volk weiter einprügeln. Eines Tages wird man die Systemfunktionäre daran erkennen, dass sie in Zeiten des Energiepreis-Schocks weiterhin exzessive Weihnachtsillumination nach Außen zur Schau stellen. Wer sonst sollte sich das denn noch leisten können?

Nö!

Fiete @, Sonntag, 02.12.2012, 15:06 (vor 2123 Tagen) @ Referatsleiter 408

"Wer finanzielle Probleme hat, zur Unterschicht mittlerweile gehört, der schreibt hier nicht mit."
Manche wissen offenbar mehr als sie können ;-)

Mit Einmann-Quotengrüßen an den Referatsleiter

Fiete

--
Respekt immer!
Angst nie!

Nö!

Referatsleiter 408, Sonntag, 02.12.2012, 15:23 (vor 2123 Tagen) @ Fiete

Ich kenne 2 Fälle persönlich, die gehen Schichten für eine Leiharbeitsfirma arbeiten, bekommen, weil es nicht reicht, obendrauf noch "Aufstockung" und die haben typisch männliche Probleme. Die haben keinen Internetanschluss, zu teuer. Die fragen mich gelegentlich um Rat.

Ich weiß nicht, worauf du mit deiner AW hinauswillst. Ggf. war es ein schlechter Scherz. Eine "Unterschicht" gibt es definitiv. Diese Leute machen sich keine Hoffnung darüber, dass sich an ihrer Lebenssituation etwas ändern wird. Die haben sich in ihrem "Wohlstand" eingerichtet, kommen damit aus. Diese Schicht gab es auch in Ägypten. Bei uns hält man das noch mit einem Teppich aus Sozialleistungen bedeckt. Mittlerweile wird der löchrig.

Wir treten auf der Stelle

jens_, Sonntag, 02.12.2012, 15:30 (vor 2123 Tagen) @ Detektor

Wutgeheul aus Männerseelen: Sie verschlingen antifeministische Bücher, rennen in Männer-Seminare und hetzen gegen die Emanzipationsbewegung, als stünden die Frauen unmittelbar vor der Machtübernahme: Vom Feminismus frustrierte Machos und unterschwellig frauenfeindliche Vorgesetzte machen mobil - ein Rückschlag für die Frauen?

Man beachte den ausschliesslich abwertenden Ton und die feministsiche Perspektive bei der "Berichterstattung". Sowas haette in der Tat genausogut heutzutage erscheinen koennen.

Freuher hat der Spiegel haber durchaus bessere bzw. ueberhaupt Feminismus-Kritik veroeffentlicht, wie man an diesen beiden Specials sehen kann:

http://anonym.to?http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/index-1998-5.html

http://anonym.to?http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/index-1998-5.html

Insofern tritt die Maennerbewegung nicht auf der Stelle, sondern verliert sogar an Bedeutung (oder analog: der Feminismus gewinnt permanent an Macht und Bedeutung).

Wir treten auf der Stelle

Joe, Gutmensch, DDR, Sonntag, 02.12.2012, 16:08 (vor 2123 Tagen) @ jens_

Freuher hat der Spiegel haber durchaus bessere bzw. ueberhaupt Feminismus-Kritik veroeffentlicht, wie man an diesen beiden Specials sehen kann:

http://anonym.to?http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/index-1998-5.html

http://anonym.to?http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/index-1998-5.html

Insofern tritt die Maennerbewegung nicht auf der Stelle, sondern verliert sogar an Bedeutung (oder analog: der Feminismus gewinnt permanent an Macht und Bedeutung).

Der Speigel verliert an Bedeutung, die FR ist bereits pleite. Das ist letztlich was zählt.

Avatar

Verständlich

Borat Sagdijev, Sonntag, 02.12.2012, 16:34 (vor 2123 Tagen) @ Detektor

Für wen gibt es den Feminismus?
Für die nutzlose Frau.
Und von denen haben wir sehr viele.
Kann man nicht einfach so Euthanasieren.

Warum ist das Weib nutzlos geworden?
Der Mann ist schuld, er hat Kultur und technischen Fortschritt geschaffen.
Er hat eine neue Umwelt geschaffen an die die Frau biologisch nicht angepasst ist.

Frauen sind wie ein Bauer der keine Maschinen benutzen kann, der alles von Hand mit dem eigenen Körper machen muss. So wie die Frau Kinder macht.
Nur mit dem eigenen Körper, keine Maschinen können hier ihre Leistung signifikant verstärken so wie ein Bauer mit Maschinen das Zehn- bis Tausendfache leisten kann.
Dazu kommt dass Bauern nicht mehr so viel produzieren müssen, weil Lagerung möglich ist und der Transport mit weniger Verlusten verbunden ist.
Die Kindersterblichkeit ist geringer und die Lebenserwartung sehr hoch, Bevölkerungsexplosion, wir brauchen weniger Kinder.

Folge: Wohlstandsfrauen sind was Kinderproduktion angeht nicht Konkurrenzfähig, denn ihr Preis wird von der Gesellschaft bestimmt in der sie Leben, die Leistung ist jedoch biologisch begrenzt.

Kinder werden outgesourced. In Parallelgesellschaften und andere Länder.

Doch die Kinderproduktion ist der wesentliche Sinn der Frau, sie ist biologisch darauf spezialisiert.
Dass zeigt die Natur daran dass sich nur halb so viele Männer wie Frauen fortgepflanzt haben.

Ich fürchte da lässt sich nichts dran machen, man kann einfach nur zusehen wie Frauen vor allem in Wohlstandsländern unter ihrer biologischen Fehlanpassung an die neuen Lebensbedingungen leiden und mehr oder weniger Erfolgreich versuchen ihren gesellschaftlichen Status auszugleichen, ihre Nutzlosigkeit zu verschleiern und dabei langsam aussterben.

Da wir ein Frauenwahlrecht haben hat ein Politiker der nicht in irgend einer Form auf die unter ihrer Nutzlosigkeit leidenden Frauen eingeht keine Chance.

Und selbst wenn "Feminismus" von heute auf morgen total NoNo wäre, bleibt die Nutzlosigkeit einer großen Masse an Frauen und damit ein riesiger „Markt“ für die Politik und dieser Markt wird bedient werden.

Männer haben sich zu großen Teilen im Grunde schon gut daran angepasst, sie sind wenig bereit die Frauen ein kleines Stück aus ihrer Nutzlosigkeit zu befreien, mit einem Luxuskind das ohnehin auf denkbar schlechte soziale Bedingungen gemessen an unserem Wohlstand treffen würde.

--
http://patriarchilluminat.wordpress.com/
Patriarchale Spülregeln

powered by my little forum