Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

91721 Einträge in 21593 Threads, 283 registrierte Benutzer, 110 Benutzer online (0 registrierte, 110 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

T-Onleid lügt schon mal vorbeugend vor! Der Niedergang der dt. Autoindustrie wird auf den Brexit geschoben! (Politik)

Mordor ⌂ @, ... schwatzt und stört den Unterricht!, Sonntag, 10.02.2019, 10:25 (vor 14 Tagen) @ Christine
bearbeitet von Mordor, Sonntag, 10.02.2019, 10:31

100.000 Arbeitsplätze in Deutschland gefährdet

Ökonomen schlagen Alarm: Zahlreiche deutsche Arbeitsplätze sind in Gefahr – vor allem an den Automobilstandorten. Doch auch die großen Technologiekonzerne sind betroffen.

Ökonomen sehen für den Fall eines harten Brexits mehr als 100.000 Arbeitsplätze in Deutschland in Gefahr. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), über die die "Welt am Sonntag" vorab berichtet. Demnach wird in der Studie der Effekt eines EU-Austritts Großbritanniens ohne Kompromiss- und Auffanglösung bis auf die einzelnen Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland heruntergebrochen.

Diese Regionen sind besonders betroffen

"Die Beschäftigungseffekte eines harten Brexits würden vor allem an den Automobilstandorten spürbar werden", zitierte das Blatt Studienautor Oliver Holtemöller. Besonders harte Einschnitte brächte ein unkontrollierter Austritt der Briten für Beschäftigte in Wolfsburg und im niederbayerischen Dingolfing-Landau, wie die Analyse ergab. Denn hier stellten Volkswagen beziehungsweise BMW zusammen mit Kfz-Zulieferern die größten Arbeitgeber.

Ferner genannt wurden die Landkreise Böblingen, wo unter anderem Technologiekonzerne wie IBM und Siemens sowie Betriebe der Autoindustrie angesiedelt seien, und der Märkische Kreis im südlichen Westfalen, wo sich zahlreiche exportstarke Mittelständler befänden.

Quelle: https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/eu/id_85228264/brexit-gefaehrdet-mehr-als-100-000-arbeitsplaetze-in-deutschland.html

Nicht der Brexit war der kO-Schlag für die deutsche Autoindustrie, sondern Merkels grüne Politik! Wahrheitswidrig wird bei T-Onleid vorsorglich schon die Schuld für die Folgen dieser Merkel-Politik "verlagert". Frei nach dem feministischen Ur-Prinzip "Schuld sind immer die Anderen!" wird hier mediale Klientelpolitik betrieben. Die Verantwortlichen (alle Altparteien!) für dieses bevorstehende/absehbare Szenario in Deutschland selbst mussten bisher nie mit den Konsequenzen ihrer Politik leben bzw. haften. Das muss sich grundlegend ändern.
[image]

PS.: Die Briten machen nichts falsch. Die nehmen nur ihr Recht in Anspruch, nicht jeden Schwachsinn mitzumachen. Das ist menschlich nachvollziehbar und nicht rechtswidrig.

--
Ich kommentiere hier klimaneutral. Mein ökologischer Fußabdruck: https://www.youtube.com/watch?v=NzjU47tX_gQ | Infos für Klimaneurotiker: https://youtu.be/JcsSHPjdsOo

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum