Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

90707 Einträge in 21347 Threads, 282 registrierte Benutzer, 109 Benutzer online (3 registrierte, 106 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Gutes Beispiel, wie sich die deutsche Opferindustrie selbst die Existenz sichert. (Manipulation)

Mordor, Samstag, 12.01.2019, 21:26 (vor 12 Tagen)

In der lokalen Lumpenzeitung war dieser Link: https://www.surveymonkey.de/r/StudieGewalterfahrungenLSBTTIQinSachsen_2019

Studie zu Gewalterfahrungen von LSBTTIQ* in Sachsen
(Umfragezeitraum: 1.1.2019 – 15.2.2019)

Bisher gibt es keine wissenschaftlichen Studien, die sich spezifisch mit vorurteilsbezogener Gewalt bzw. Hasskriminalität gegen LSBTTIQ* und deren polizeilicher Erfassung im Bundesland Sachsen beschäftigen. Mit dieser Umfrage wollen wir, die LAG Queeres-Netzwerk Sachsen e.V. in Kooperation mit der Fakultät Soziale Arbeit der Hochschule Mittweida, einen ersten Schritt gehen, um diese Lücke zu schließen.

Vorurteilsmotivierte Gewalt wird laut einem Bericht („Primäre Prävention von Gewalt gegen Gruppenangehörige“) des Deutschen Forum Kriminalprävention (DFK) als eine Gewalthandlung angesehen, welche „gegen eine Person oder gegen eine Sache allein oder vorwiegend […] [aufgrund von Rassismus] , der Religion, der ethnischen Zugehörigkeit, des Geschlechts, der politischen oder sexuellen Orientierung, des Alters oder der geistigen oder körperlichen Behinderung dieser Person oder des Eigentümers oder Besitzers dieser Sache gerichtet ist’“ (DFK/BMJ 2003, S. 12). Das heißt, aufgrund von Vorurteilen bezüglich bestimmter Merkmale werden Menschen Opfer von Gewalt und Übergriffen.

Mit den Ergebnissen schaffen wir eine wissenschaftliche Diskussionsgrundlage über Hasskriminalität, geeignete Hilfen und einen angemessenen Opferschutz in Sachsen. Diese Grundlage bietet der LAG Queeres-Netzwerk Sachsen e.V. die Möglichkeit, sowohl mit der sächsischen Politik als auch der sächsischen Polizei über benannte Thematik ins Gespräch kommen zu können.

Um erste Erkenntnisse zu sammeln, möchten wir daher:

1. erfassen, was Ihr als vorurteilsmotivierte Übergriffe an Euch wahrgenommen habt.

2. wissen, ob eine Anzeige bei der sächsischen Polizei erfolgte.

3. erfahren, welche Erfahrungen Ihr ggf. in dem Anzeigeverfahren gemacht habt oder was Ihr für diesen Schritt gebraucht hättet.

Menschen, die sich asexuell/ace/demisexuell/greysexuell etc. verorten, sind ausdrücklich ebenfalls eingeladen, sich an der Studie zu beteiligen.

Wir wissen um die Brisanz und die Sensibilität der Fragen. Das Beantworten einzelner Fragen kann eventuell belastend sein. Bitte achtet auf Eure Grenzen und holt Euch ggf. Unterstützung aus Eurem Umfeld. Alles was Ihr schreibt, wird anonym erhoben und verwendet. Wir erheben keinerlei Informationen, die uns Eure persönliche Identifikation ermöglichen würden. Das Ausfüllen des Fragebogens wird ca. 10-15 Minuten dauern. Die Beantwortung des Fragebogens ist natürlich freiwillig und kann jederzeit abgebrochen werden. Auswerten können wir nur vollständig ausgefüllte Fragebögen.

Alle Daten werden nach Ablauf der gesetzlichen Fristen unwiderruflich vernichtet.

Die Studie wird von der LAG Queeres Netzwerk Sachsen verantwortet. Die LAG wurde 2016 als Dachverband der sächsischen Organisationen und Vereine gegründet, die sich für die gleichberechtigte Teilhabe von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans*- und inter*-geschlecht-lichen und queeren Menschen in Sachsen einsetzen. Die Studienkonzeption, -durchführung und -auswertung erfolgt durch Sabine Fraede und Peggy Gruna sowie in Kooperation mit der Fakultät Soziale Arbeit an der Hochschule Mittweida (Prof.in Dr.in phil. Gudrun Ehlert, Prof.in Dr.in phil. Asiye Kaya).

Schon der Begriff "Hasskriminalität" ist voll asozial und daneben. Gibts dann als Pendant auch "Liebeskriminalität"?

Und wenn ich lese, dass der "Opferschutz" gestärkt werden soll, dann ist das offenbar alles nur eine Schein-ABM für linksgrüne Arbeitsverweigerer.

Wessen Geistes Kind die vermeintlich Forschenden sind, kann man ganz unten an den Titeln sehen. Sowas findet in der freien Wirtschaft sicher keine Arbeit.

Und das die "Forschungsergebnisse" vernichtet werden, spricht allein schon für sich. Offenbar soll niemand die "Ergebnisse" prüfen können. Total unwissenschaftlich, denn in der seriösen Wissenschaft gehört die Prüfbarkeit zwingend dazu.

Was ist eigentlich ... ace/demisexuell/greysexuell?

--
Ich kommentiere hier klimaneutral. Mein ökologischer Fußabdruck: https://www.youtube.com/watch?v=NzjU47tX_gQ

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum