Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

90706 Einträge in 21347 Threads, 282 registrierte Benutzer, 119 Benutzer online (3 registrierte, 116 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Bundeshaushalt: 11.2 Milliarden Überschuss soll für Flüchtlinge zurückgelegt werden uvm. (Steuerhinterziehung)

Christine ⌂ @, Samstag, 12.01.2019, 18:57 (vor 12 Tagen)

Bundeshaushalt: 11.2 Milliarden Überschuss soll für Flüchtlinge zurückgelegt werden
 
Der Bund hat im vergangenen Jahr einen Haushaltsabschluss von 12,8 Milliarden Euro erwirtschaftet. Anstatt das Geld dem geschröpften Steuerzahler zurückzuerstatten, werden mehr als 11 Milliarden als Rücklage für sogenannte Flüchtlingskosten einbehalten.[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/01/12/bundeshaushalt-milliarden-ueberschuss/

Zunächst einmal: der Bund hat gar nichts erwirtschaftet, aber an der Ausdrucksweise bei Jouwatch sieht man gut, dass auch dieses Medium beeinflussbar ist.
Davon abgesehen weiß nicht nur das Finanzministerium ganz genau, dass wegen dieser Menschen noch viel Geld gebraucht wird und der normale Bundeshaushalt diese Kosten eines Tages nicht mehr stemmen kann.

Wahnsinn: Rückholung aus Afghanistan für 25.000 Euro mit Business-Jet
 
Was in diesem Land abgeht ist der reinste Wahnsinn. Der deutsche Steuerzahler wird verhöhnt, das gab es wohl in der jüngsten Geschichte noch nicht. Verantwortlich wie immer: Die Politiker, die sie vor der Weltöffentlichkeit zum Obst machen, wenn es um Abschiebungen geht:
 
Die Entscheidung der afghanischen Behörden, einen aus Hessen abgeschobenen Straftäter gleich nach der Landung in Kabul wieder zurückzuschicken, hat rund 25.000 Euro gekostet. Das berichtet der „Spiegel“. Die Begleitpolizisten flogen mit ihm zunächst von Kabul nach Tiflis in Georgien, um dort zu übernachten und die nötigen Ruhezeiten einzuhalten.
 
Da die Georgier den Mann aber nicht aussteigen lassen wollten, mussten mehrere Beamte und ein Arzt mit ihm an Bord bleiben, bis ein kurzfristig gecharterter Businessjet aus Deutschland eintraf.[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/01/12/wahnsinn-rueckholung-afghanistan/

Einfach nur Wahnsinn...

Wenns ums Geld geht sind die Linken hellwach
 
Erst jetzt wurde öffentlich bekannt, wie lange die Polizei braucht, um in einem Notfall nicht helfen zu können. In Meinigen war ein Eingeborener von einem Merkelgast als „schwul“ beleidigt worden. Darauf hin kam es zu einem Wortgefecht, und der angeblich Schwule wurde von drei Afghanen und einem Araber umringt. Ein Afghane biß ihm in die Nase. So beschrieb die nicht sehr deutschenfreundliche Presse den Vorgang.[..]
 
Die Ausgaben für die Thüringer Polizei betrugen 2015 im Jahr der Grenzöffnung 371 Mio. €. Sie sind nach der moslemischen Einwanderung bis 2018 nur auf 387 Mio. € gestiegen. Also in vier Jahren um 4.3 %. Damit sind offensichtlich nicht einmal die Lohnsteigerungen abgegolten gewesen.[..]
 
Während die Polizei mit einer Steigerung von 4,3 % am Hungertuch nagt, sind die Ausgaben im Umweltministerium von 142 Mio. € im Jahr 2015 auf 217 Mio. € in 2018 geradezu explodiert. Eine satte Steigerung um 52,8 %. Und in der Konsequenz wird Bürgern in die Nase gebissen.[..]
 
(Landtagswahl in Brandenburg) Es wird erst Ende Oktober gewählt, weil zahlreiche aus dem Landtag ausscheidende Abgeordnete sich eine Erhöhung ihrer Rente versprechen: „Die Altersentschädigung beträgt 26 vom Hundert der Grundentschädigung. Sie erhöht sich für jedes weitere volle Jahr der Mitgliedschaft über die Mindestzeit nach § 13 hinaus (6 Jahre) um drei vom Hundert bis zur Höchstgrenze von 71,75 vom Hundert.“ So steht es im Abgeordnetengesetz.
 
Es geht also um knapp 170 € Zusatzrente monatlich durch den späteren Wahltermin.[..]
https://www.journalistenwatch.com/2019/01/07/wenns-geld-linken/

Man braucht also einen Wahltermin nur um ein paar Wochen zu verlegen und schon erhalten die Abgeordneten 170 Euro mehr Rente. Wo gibt es denn so etwas noch...?

190 Millionen Euro Taschengeld für Asylbewerber allein in Sachsen
 
Dresden – Fast 190 Millionen Euro Taschengeld hat der Freistaat in den letzten dreieinhalb Jahren an Asylbewerber bar ausgezahlt. Die Staatsregierung hat keine Erkenntnisse, wie viel Geld davon in die Herkunftsländer abgeflossen ist oder eventuell an terroristische Vereinigungen weitergegeben wurde. Das ergab die Anfrage der AfD-Fraktion (6/15489).[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/01/07/millionen-euro-taschengeld/

Wenn man nun bedenkt, dass Deutschland knapp 83 Millionen Einwohner hat, Sachsen hingegen nur 4 Millionen, dann kann man sich gut ausrechnen, was da allein an Taschengeld für "unsere Goldstücke" zusammen kommt. Dazu passt dann noch folgender Beitrag wie die Faust aufs Auge ;-)

Party auf Steuerzahlerkosten: „Flüchtlinge“ verprassen Sozialhilfe für exzessive Lustreisen

Inzwischen danken vermutlich auch die Eritreer den Deutschen, dass sie für sie arbeiten gehen und ihnen die soziale Hängematte finanzieren. Es klingt wie ein schlechter Scherz, doch es ist bittere Wahrheit: Ähnlich wie Syrer machen auch „Flüchtlinge“ aus Eritrea Urlaub in der Heimat, wo sie es so richtig krachen lassen. In den teuersten Clubs des Landes lassen vermeintliche Asylbewerber ordentlich die Sau raus und verprassen das Steuergeld ihrer europäischen Gastländer.[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/01/12/party-steuerzahlerkosten-fluechtlinge/

Inkl. Videos der Feiernden.

Kalifat NRW: Großes Polizeiaufgebot „sichert“ arabische Clanhochzeit auf Steuerzahlerkosten
 
Mülheim/Ruhr – Die Hochzeitsfeier zweier berüchtigten arabischen Familienclans in Mülheim an der Ruhr, hat mal wieder einen kleinen Vorgeschmack gegeben in welche Richtung sich das Land Nordrhein-Westfalen nach dem 11. Dezember bewegen wird. Während der Feier mit über 1000 Gästen, viele davon aus dem kriminellen Milieu, herrschte rund um den Veranstaltungsort der Ausnahmezustand. So berichtet die Welt: „Wegen des beträchtlichen Vorstrafenregisters vieler Gäste sind mehrere Polizei-Hundertschaften zum Hochzeitsfest zweier Familienclans in Nordrhein-Westfalen ausgerückt.“[..]
 
Allein mehrere Hundert Beamte überprüften an drei Kontrollstellen die Papiere von Hunderten Gäste in rund 160 Fahrzeugen, die sich auf den Zufahrtsstraßen dem Veranstaltungsort näherten. Bei den Kontrollen wurde ein Haftbefehl vollstreckt. Eine Person hatte Drogen dabei, und bei einem dritten wurde eine „Waffe“ entdeckt. Ob die magere polizeiliche Ausbeute im Verhältnis zum riesigen Personalaufwand steht? Ein Polizeisprecher rechtfertigt den kostspieligen Einsatz so:
 
„Es ist es nicht unüblich, dass bei Hochzeiten plötzlich geschossen wird. Man muss die Bevölkerung schützen und die Gäste.“https://www.journalistenwatch.com/2018/12/10/kalifat-nrw-grosses/

Zum Schluss geht es noch um unsere EU-Politiker.

Gehaltserhöhung: Schöne Bescherung in Brüssel
 
Brüssel – Weihnachten ist auch für die Eurokraten das Fest der Liebe, wenn auch eines der Liebe zum Geld. Deshalb wird ihnen eine Gehaltserhöhung beschert.
 
Die Erhöhung der Gehälter und Pensionen von EU-Beamten, Abgeordneten und Spitzenfunktionäre um 1,7 Prozent wurde sogar rückwirkend zum 1. Juli 2018 beschlossen. Dadurch knackt das monatliche Grundgehalt eines EU-Beamten dieses Jahr die 20.000 Euro-Grenze. Zulagen gibt es als Sahnehäubchen obendrauf.
 
EU-Ratspräsident Donald Tusk (61) und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (69) dürfen sich auf knapp 550 Euro mehr imMonat freuen. Sie verdienen jetzt etwa 32.700 Euro brutto, berichtet das polnische Nachrichtenportal „Interia„. Damit verweist Donald Tusk sogar den US-Präsidenten Donald Trump auf die hinteren Ränge. Der darbt laut „Lohnspiegel“ bei rund 28.500 Euro im Monat.
 
Die sechs Vizepräsidenten der EU-Kommission kommen ebenfalls nicht zu kurz: Ihre Zulagen eingerechnet, bekommen sie 500 Euro mehr, wodurch ihre Gehälter auf rund 30.800 Euro steigen. Mit nur 400 Euro mehr und damit 26.600 Euro monatlich muss sich ein gewöhnlicher EU-Kommissar begnügen. Finanziert wird die Bescherung von den Steuerzahlern.
 
Die Gehälter von EU-Beamten basieren auf 16 Besoldungsgruppen, die nach Dienstalter gestaffelt sind. Die Bezüge steigen alle zwei Jahre. Berücksichtigt werden bei der Ermittlung der Gehaltserhöhungen sowohl Inflation als auch Kaufkraft in den einzelnen Mitgliedsländern.
 
Etwa 40.000 Fachkräfte sind europaweit für die EU tätig, circa zwei Drittel davon in der EU-Hauptstadt Brüssel. https://www.journalistenwatch.com/2018/12/23/gehaltserhoehung-schoene-bescherung/

Das war es dann für heute...

Christine

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum