Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

87941 Einträge in 20697 Threads, 280 registrierte Benutzer, 116 Benutzer online (1 registrierte, 115 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
FB WGvdL

Da kann man nur herzhaft lachen. (Politik)

tutnichtszursache, Donnerstag, 23.08.2018, 23:52 (vor 89 Tagen) @ Alfonso

Derweil ist es doch so einfach: Einfach die Väter gleichberechtigt in die Alltagssorge mit einbeziehen und das "Problem" löst sich in Luft auf.

Meinst du, daß diejenigen, die solche Gedankengänge tätigen, auch nur im geringsten daran denken, wie es wirklich für alle vernüftig wäre? Die denken doch auch nur daran, daß Männer den Unterhalt nicht zahlen (obwohl es anteilsmäßig mehr Weiber sind, die ihren Unterhalt nicht zahlen) und der Staat keine anderen Möglichkeiten hat, diesen einzutreiben - z.B. Freiheitsentzug. Aber scheinbar hat dieser Freiheitsentzug schon keinen Erfolg, da man ihn bei weiblichen Unterhaltsschuldnern schon gar nicht einsetzt.

Meint ihr, daß man das Fahrverbot dann auch bei einer Unterhaltsschuldnerin anwendet oder es vielleicht gerade für diese eingeführt werden soll, da es sie vielleicht überhaupt nicht trifft?

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum