Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

89263 Einträge in 21018 Threads, 281 registrierte Benutzer, 156 Benutzer online (0 registrierte, 156 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

CH-Emanzen hetzen gegen CH Männer wegen Ausländerstraftat (Feminismus)

Bernhard @, Wien, Samstag, 11.08.2018, 17:39 (vor 129 Tagen)

In Genf wurden vor ein paar Nächten fünf Frauen angegriffen und verletzt, eine liegt in Koma.

Nach den Tätern wird angeblich intensiv gefahndet und die Bevölkerung soll mithelfen.

Dabei ist das Einzige, was über die Täter veröffentliche wird, dass es sich um "junge Männer" von etwa 18 bis 19 Jahren handle.

Mehr konnten die Frauen offensichtlich nicht erkennen, denn für die politisch korrekte Frau sehen bekanntlich Männer alle gleich aus. Da es keinerlei Rassen außer dem Weißen Unterdrücker gibt.

In der linken Multi-Kulti-Metropole leben etwa 15´000 Männer, die bei plus-minus ein paar Jahren in Frage kämen, die große Mehrheit Nichtschweizer.

Zudem ist das Linke Eldorado, indem die Politik in jedem Nichtschweizer ein Geschenk sieht, das man nicht hinterfragen darf, zu rund 80 Prozent von Frankreich umgeben, jenes Land, von dem nach Ansicht der Schweizer Migrationsexperten derzeit die größte Gefahr für die Schweiz ausgeht, da infolge der hirnrissigen Migrationspolitik ernsthaft die Gefahr eines Bürgerkriegs besteht.

Dass die Rudelführerinnen der Demonstrantinnen eben jene sind, die am lautesten offene Grenzen und für Asyl für alle fordern, versteht sich von selbst.

Damit zeigt sich wieder einmal, was die Emanzen wirklich wollen.

Sie wollen so viele Weibliche Opfer wie nur möglich, um die eigenen Männer an den Pranger zu stellen.

Dass eine Mehrheit der Schweizer Männer mit Sicherheit gegen offene Grenzen sind, und eben jene, die jetzt angriffen werden, längst vor eben solche Fällen warnten, darf man natürlich nicht sagen.

Hier die Wahrheit an Juso-Präsidentin, Vorschreierin und Profinakedei Tamara Funiciello:

Die Opfer von Genf gehen auf ihre Kappe und die Ihrer Genossinnen und Genossen! Sie und kein anderer sind Drahtzieher des Desasters und es ist offensichtlich, dass Sie nicht wollen, dass die Täter je erwischt werden, weil es Ihnen ausschließlich darum geht die Tat politisch auszuschlachten um ihren primitiven Hass auf Männer zu befriedigen.

Erst gegen Trump und seine konsequente und logische Migrationspolitik zu hetzen, und nun diejenigen Schweiz zu beschuldigen, die eben vor solchen Konsequenzen wie in Genf warnten, ist das absolut allerletzte.

Tags:
Ausländergewalt, Manipulation

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum