Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

89256 Einträge in 21017 Threads, 281 registrierte Benutzer, 160 Benutzer online (1 registrierte, 159 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Merkbefreite Aktivist_I_nnen in Schweden (Frauen)

Mus Lim ⌂ @, Samstag, 11.08.2018, 17:29 (vor 129 Tagen)
bearbeitet von Mus Lim, Samstag, 11.08.2018, 17:39

Hadmut Danisch berichtet:
Über eine Aktivistin.

Neulich ging doch rum, dass die schwedische Studentin Elin Ersson den Abflug eines Flugzeugs verhindert hat, indem sie sich weigerte, sich zu setzen, und im Gang stehen blieb, weil im Flugzeug ein Afghane saß, der abgeschoben werden sollte, was zu massiver Verzögerung und im Ergebnis dazu führte, dass sie und der Afghane aus dem Flugzeug entfernt wurden.

Die Medien hatten sie groß für ihre Zivilcourage gefeiert. Ganz toll, so müsse man das jetzt machen, und so. Dass der Mann verurteilt war und schon allerhand auf dem Kerbholz hatte, wurde da, wenn überhaupt, nur ganz am Rande erwähnt.

Vor ein paar Tagen gab es schon einen Artikel, wonach die deshalb so komisch und überfordert da rumgehampelt hat, weil sie eigentlich einem anderen dabei assistieren wollte (wenn ich das jetzt richtig in Erinnerung habe, bin mir aber nicht mehr sicher, ein türkischer Aktivist), der auch in dem Flugzeug hätte sein sollen, aber nicht war, und sie plötzlich auf sich allein gestellt war. Zeigt aber, dass es kein zufälliges Zusammentreffen, sondern geplante Sabotage war.

Die Schweizer Morgenpost schreibt jetzt mehr dazu. Nicht nur, dass es anscheinend ein anderer Afghane als geplant war, sondern auch

Medien in Schweden und im Ausland zollten Elin Ersson für ihren Widerstand Beifall, wie auch viele Dummköpfe auf Twitter oder Facebook. So zum Beispiel der regierungstreue staatlich kontrollierte deutsche TV-Propagandasender ARD oder die Zeitung „Die Welt” und viele weitere rechtspopulistische deutsche Medien.

Die Aktion von Elin Ersson hat jedoch einen bitteren Beigeschmack und nahm jetzt eine plötzliche Wende. Eine finnische Zeitung hat Informationen über die Vergangenheit des 50-jährigen Mannes entdeckt, berichtet die schwedische Zeitung Friatider. So ist er ein verurteilter Frauenhändler und wegen Misshandlung seiner eigenen Frau und seiner minderjährigen Töchter angeklagt worden. Die schwedische Polizei bestätigte die Informationen, gegenüber Friatider.se. Als Elin Ersson mit dem Hintergrund des Mannes konfrontiert wurde sagte sie, dass sie nichts über ihn gewusst habe und sie ihm nur helfen wollte, weil er „ein menschliches Wesen″ sei.

Sowohl von einem Landgericht als auch von einem Berufungsgericht in Schweden wurde er wegen Misshandlungen zu neun Monaten Haft verurteilt. Seine Opfer waren seine Ehefrau und ihre zwei Kinder. So hatte er beispielsweise auf seine Frau eingestochen und seine minderjährigen Töchter ausgepeitscht, weil sie vergessen hatten den Fernseher auszuschalten.


Solche Angaben finden sich in der Google-Übersetzung des schwedischen Textes.

Da muss man doch wieder mal sagen, dass diese schwedischen Aktivistinnen ihre Pläne voll durchdenken. Tolle Sache, dieser Feminismus.
- http://www.danisch.de/blog/2018/08/11/die-schwedin-und-der-frauenhaendler/

Mein Kommentar: Ihr bekommt die Zuwanderer, die ihr verdient!!! :-D
Die Frauen, die ihr wolltet, habt ihr ja schon. Kommt damit klar!


Der Mann, dessen Abschiebung Elin Ersson verhindern wollte
Eigentlich wollte die Schwedin Elin Ersson die Abschiebung von Ismail Khawari verhindern, als sie ein Flugzeug am Start hinderte. Doch der Mann war nicht an Bord - und ist nun in Afghanistan. DW hat mit ihm gesprochen.
Meine Mutter und meine beiden Schwestern leben in Schweden. Ich bin in Afghanistan geboren, aber ich weiß nicht wo. Als ich sechs Jahre alt war, sind wir in den Iran nach Maschhad geflohen. Dort habe ich zwanzig Jahre gelebt, bevor ich dann nach Europa gegangen bin, um ihnen zu folgen. [...]

Ich durfte in Schweden nicht arbeiten und habe auch nichts gelernt. Und obwohl ich so lange in Schweden gelebt habe, spreche ich kein Schwedisch. [...] Eigentlich saß ich in Schweden nur zu Hause. Als ich dann dreimal abgelehnt wurde, bin ich nach Deutschland gegangen, um vielleicht dort Asyl zu beantragen. Ich hab dann nach einigen Monaten gemerkt, dass das nichts bringen wird, und bin wieder zurück, um in der Nähe meiner Familie zu sein. Als ich wieder in Schweden war, hat mich die Polizei festgenommen.
- http://www.dw.com/de/der-mann-dessen-abschiebung-elin-ersson-verhindern-wollte/a-44840196

Wer hat da gesagt, dass die Zuwanderer arbeiten und unsere Rente verdienen werden? :-D

Wer hat da "Asyltourismus" gesagt? Nazi!

Diese Schwedin verhindert eine Abschiebung – mit einem ganz einfachen Mittel
http://ze.tt/diese-schwedin-verhindert-eine-abschiebung-mit-einem-ganz-einfachen-mittel/

Schweden: Der Fall Elin Ersson | DW Deutsch
http://www.youtube.com/watch?v=BWh2hPTj4ck

--
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org
----

Suchmaschinen-Tags: Gleichberechtigung, Geschlechtergerechtigkeit

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum