Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

85760 Einträge in 20121 Threads, 280 registrierte Benutzer, 167 Benutzer online (3 registrierte, 164 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
FB WGvdL

Schäuble sorgt sich um „Würde des Amtes“ der Kanzlerin (Politik)

Christine ⌂ @, Donnerstag, 12.07.2018, 12:27 (vor 71 Tagen)

Ein treuer Vasall der Kaiserin: Schäuble sorgt sich um „Würde des Amtes“ der Kanzlerin
 
Berlin – Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) sorgt sich um die „Würde des Amtes“ der Kanzlerin und bezeichnet die unionsinterne Auseinandersetzung um die Flüchtlingspolitik im Nachhinein als „dramatisch“. Der Streit zwischen CDU und CSU habe das Ansehen von Politik „nicht vermehrt“. Schäuble sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben): „Der Konflikt war dramatisch, wir haben alle in den Abgrund geschaut.“

Mich tät ja schon interessieren, in was für einen Abgrund die geschaut haben... s_nachdenken

Schäuble weiter: „Wenn in einer solch heftigen Kontroverse ein Mitglied der Bundesregierung exakt das Gegenteil von dem tut, was die Bundeskanzlerin vertritt, dann kann sie aus der der Würde des Amtes heraus nicht anders handeln, als das Kabinettsmitglied zu entlassen.“ Schäuble betonte, dass die Kanzlerin im Falle des Nichteinlenkens von CSU-Chef Horst Seehofer von ihrer Richtlinienkompetenz hätte Gebrauch machen müssen. „Die Würde des Amts ist die Würde des Amtes, und wir müssen damit – auch die Inhaberin des Amtes – behutsam umgehen. Ein solch offener Konflikt gegen die Meinung der Kanzlerin, die gegen einseitige Zurückweisungen und für eine europäische Lösung argumentiert hat, war eine Frage der Richtlinie. Die Fraktionsgemeinschaft war in Gefahr. Deswegen habe ich an den historischen Streit von Kreuth 1976 erinnert. Wenn CDU und CSU sich trennen würden, hätte das schwerwiegende Folgen, nicht nur für die Union, sondern für die Stabilität dieser Republik.“ (Quelle: dts)
 
An.d.R.: Hätte sich Schäuble auch Sorgen um die „Würde des Führers“ gemacht?
https://www.journalistenwatch.com/2018/07/12/ein-vasall-kaiserin/ und
https://www.bild.de/politik/inland/wolfgang-schaeuble/schaeuble-haben-in-abgrund-geschaut-56291942.bild.html

Von was für einer Würde spricht Schäuble eigentlich? Ist Merkel etwa sakrosankt?
Würde... Werte... also ich weiß schon lange nicht mehr, was sich Politiker darunter vorstellen...

Christine

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum