Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

83056 Einträge in 19476 Threads, 280 registrierte Benutzer, 130 Benutzer online (1 registrierte, 129 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
FB WGvdL

Braut rastet komplett aus und schlägt auf Mann, Trauzeuge und Oma ein (Gewalt)

Christine ⌂ @, Dienstag, 10.07.2018, 14:51 (vor 7 Tagen)

Ansbach - Am Samstagabend ist es in Arberg zu einem kuriosen Zwischenfall gekommen. Ein Bräutigam musste die Polizei verständigen, da seine frisch angetraute Ehefrau auf der Feier nach der Trauung die Kontrolle verlor.
 
Die Braut attackierte dabei nicht nur ihren Ehemann, sondern auch dessen Großmutter sowie den Trauzeugen ihres Gatten. Dies berichtet der BR.
 
Zusätzlich randalierte die Frau und ließ sich auch von anderen Gästen nicht beruhigen.
 
Als die 33-Jährige davon erfuhr, dass ihr Mann die Polizei alarmiert hatte, schloss sie sich kurzerhand in einem Nebenraum ein und verweigerte auch nach dem Eintreffen der Beamten das Öffnen der Tür.
 
Erst nach laut Angaben der Polizei "intensiven Verhandlungen" ließ sie sich davon überzeugen, das Zimmer wieder zu verlassen.
 
Die Feier war für die unter Alkoholeinfluss stehende Braut damit allerdings beendet. Zusammen mit der Polizei wurde sie aus den Räumlichkeiten geführt und einem Alkoholtest unterzogen. Dieser ergab einen Pegel von zwei Promille.
 
Warum die Frau auf ihrer eigenen Hochzeitsfeier im Landkreis Ansbach dermaßen ausrastete, ist bislang unklar. Fest steht allerdings, dass sie sich einem Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung gegenüber sieht.
https://www.tag24.de/nachrichten/braut-ausraster-schlaege-braeutigam-trauzeuge-oma-hochzeit-arberg-mittelfranken-bayern-polizei-678727#article

Zum Sterben auf den Gehweg gelegt: 32-Jährige muss in den Knast
32-Jährige in Bielefeld zu fünf Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt
 
Bielefeld – Tanja Z. (32) soll einen 37-jährigen Bekannten am 10. Mai 2017 mit Tritten gegen Kopf und Oberkörper in ihrer Wohnung in einem Haus an der Gustav-Winkler-Straße in Bielefeld so schwer verletzt haben, dass er einen Tag später an seinen Verletzungen starb. Sie schleifte den Mann damals auf den Gehweg vor dem Haus und ließ ihn liegen.
Seit Anfang Juni musste sich die 32-Jährige dafür vor Gericht verantworten (TAG24 berichtete). Jetzt wurde sie wegen vorsätzlicher und gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge zu fünf Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt, so das Westfalen-Blatt.
 
"Sie sind für den Tod des Opfers zur Rechenschaft zu ziehen", sagte der Vorsitzende Richter Christoph Meiring bei der Urteilsverkündung. Tanja Z. selbst hatte sich nicht zur Tat geäußert. Überführt wurde die 32-Jährige, weil sie in der U-Haft zwei Mitinsassen detailliert davon erzählt hatte.
 
Grund für den tödlichen Angriff war ein Busengrapscher: So soll das 37-jährige Opfer der Frau bei einem der häufigen Trinkgelage an die Brust gefasst haben. Als er dann betrunken auf den Boden fiel, trat die Frau - vermutlich gemeinsam mit ihrem 44-jährigen Ehemann - auf das Opfer ein.
 
Direkt nach der Urteilsverkündung sprach der Richter einen Haftbefehl aus, für die 32-Jährige ging es direkt in den Knast.
https://www.tag24.de/nachrichten/bielefeld-gehweg-zum-sterben-liegengelassen-gericht-urteil-haft-gestorben-opfer-frau-getreten-674360#article

Herzlos! Mutter lässt Kinder absichtlich an Autobahn-Rastplatz zurück
21 Jahre alte Frau aus Belgien lässt Kinder an Rastplatz an Autobahn 8 bei Jettingen-Scheppach einfach zurück
 
Jettingen-Scheppach - Was ging nur im Kopf einer 21-Jährigen vor? An einem Rastplatz an der Autobahn 8 in Schwaben hat eine junge Mutter ihre beiden Kinder zurückgelassen.
 
Die 21 Jahre alte Belgierin fuhr am Freitagnachmittag davon, nachdem sie die eins und fünf Jahre alten Kinder bei Jettingen-Scheppach im Landkreis Günzburg bei einer anderen, ihr bekannten belgischen Familie gelassen hatte, wie die Polizei am Samstag mitteilte.
 
Die Frau wollte ihre Kinder demnach nicht mit nach Belgien nehmen. Das Jugendamt Günzburg nahm die beiden in Obhut und koordiniert nun laut Polizei mit den belgischen Behörden das weitere Vorgehen.
 
Der belgischen Polizei zufolge war gegen die Familie schon zuvor wegen Vernachlässigung der Kinder ermittelt worden.
https://www.tag24.de/nachrichten/jettingen-scheppach-mutter-kinder-rastplatz-a8-zurueckgelassen-polizei-ermittlungen-belgien-bayern-676249#article

Frau zündet Zelte auf Splash!-Festival an
Zugriff! 24-Jährige beim Feuerlegen auf Ferropolis-Gelände erwischt
 
Gräfenhainichen - Eine Gruppe junger Festivalbesucher hat am Sonntagabend wahrscheinlich Schlimmeres verhindert.
 
Gegen 23.55 Uhr erwischten die jungen Feiernden (18 bis 24 Jahre alt) eine 24-Jährige, die in der Ferropolisstraße in Gräfenhainichen ein Zelt mit einem Feuerzeug anzündete. Gleichzeitig sahen sie, wie das daneben stehende Zelt qualmte. Es brannte im Eingangsbereich. Darin befanden sich keine Personen.
 
In dem Zelt, das die junge Frau gerade anzündete, schlief ein Festivalbesucher. An seiner Herberge entstand durch die schnelle Reaktion der Zeugen glücklicherweise nur ein Brandloch, denn die Gruppe löschte den Brand umgehend mit dem eigenen Wasservorrat. Verletzt wurde niemand.
 
Die Feuerteufelin aus Niedersachsen hielten sie bis zum Eintreffen der Polizei fest. Gegen sie wurde ein Verfahren wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung eingeleitet.
https://www.tag24.de/nachrichten/frau-zuendet-zelte-auf-splash-festival-an-678380#article

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

Tags:
Frauengewalt

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum