Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

86806 Einträge in 20402 Threads, 280 registrierte Benutzer, 129 Benutzer online (0 registrierte, 129 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
FB WGvdL

In der Beratung sind bestehende Rechte zu kennen und einzufordern... (Vaeter)

Alfonso, Sonntag, 10.06.2018, 13:26 (vor 131 Tagen) @ TK

Ein Ziel des Drecksfeminismus war es ja, die Familien zu zerschlagen, um so 2 Haushalte mit jeweiligen Konsumenten zu erzeugen. Das kurbelt den Umsatz an. Drecksfeministinnen waren und sind in diesem Sinne nur Huren des Kapitalismus. Sie haben sich hervorragend über Jahrzehnte von denen instrumentalisieren lassen. Ja sicher, die Linksgrünpädophilen haben in ihrem Sinne auch vom Drecksfeminismus profitiert. Ich erwähn´s diesmal nur am Rande.

Jedenfalls hat sich der Unrechtsstaat in die Familien gedrängt und die Rolle des Versorgers übernommen. Es ist absehbar, dass dieser Sozialstaat sich auflöst. Den Startschuss dazu hat Merkel mit ihrer Negerflutung gegeben. Insofern muss sich der Staat als Versorger zwangsläufig wieder aus den Familien zurückziehen, was im Umkehrschluß auch wieder zu einem Umdenken führen wird. Es werden wieder mehr Familien entstehen und diese enger zusammenhalten. Die Not wird zusammenschweißen. Ist jetzt eine Vision von mir ... kann aber auch anders kommen.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum