Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

88840 Einträge in 20910 Threads, 281 registrierte Benutzer, 134 Benutzer online (0 registrierte, 134 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
FB WGvdL
Avatar

Dem "incel" geht die reproduktiv obsolete wohlstandsprivilegierte Frau voran (Genderscheiss)

Borat Sagdijev, Freitag, 18.05.2018, 10:15 (vor 207 Tagen) @ Wolfgang Anger

Ein richtiger Mann weiss was Frauen wollen: Kinder.

Was Frauen sagen sie würden wollen ist irrelevant, der erfahrene Mann weiss sie sagen gerade immer das womit sie glauben in ihrem Umfeld gerade gut dazustehen, sie sind "sozial-kompetent", so wie sie Makeup, Frisuren, Schmuck und modische Kleider tragen, denn würden Frauen keine Kinder wollen hätte die Menschheit sie nicht gebraucht, hat die Evolution sie aussortiert so wie wir es gerade sehen.

Doch in unserer Zeit ist der Kinderwunsch der Frau ein Unding, Obsolet und nicht Geduldet, medikamentös Unterdrückt, einfach weil der Bedarf in unserer Zeit nicht mehr da ist seit der globalen Bevölkerungsexplosion und Kinder von weniger wohlstandsprivilegierten Frauen effizienter gemacht werden.

Und dann wollen Frauen logischerweise alles was dazu gehört.

Was bekommen vor allem wohlstandsprivilegierte Frauen heute?
Entwertete-Frauenjetztauch-Bildung, Quoten-Subventions-Karriere, eingefrorene Eizellen, Burnout, aber doch keine Kinder. Und wenn doch, dann durch ungünstiges Umfeld herausgeforderte Kinder, also kann man die Zahl der Kinder die sie noch haben ein weiteres mal halbieren.

Der Effekt auf Männer ist eine Folge davon, also ein Effekt 2. Ordnung.

--
http://patriarchilluminat.wordpress.com/
Patriarchale Spülregeln

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum