Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

89279 Einträge in 21022 Threads, 281 registrierte Benutzer, 131 Benutzer online (2 registrierte, 129 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Werd' endlich schlau, mein treuer Sachse! (Allgemein)

Cardillac, Dienstag, 06.11.2012, 11:45 (vor 2234 Tagen) @ Sachse

...denn mit Frau Schwarzer wird's dir gehen, wie dem Hasen mit dem Igel: Sie ist immer einen Schritt vor dir da.

Das liegt daran, dass sie für unsere Politkaste und deren aggregierte Medienkloake den Bereich Frauenrechte und Feminismus repräsentiert. Sie ist ein reines Mediengeschöpf, ein konstruiertes Gesicht für eine verblödete Öffentlichkeit. Ein Programm, ein Gewissen eine biographische Integrität hat sie nicht und daher ist sie nicht angreifbar. Sie ist einfach eine selbstreferentielle PR-Kampagne, ein unendlich recyclebares Bild von Stimmungen und Strömungen, die das Projekt "Zivile Menschenkontrolle" der herrschenden Klasse auffährt. Was sie so von sich gegeben hat, war im Grunde garnicht so schlimm; gab Schlimmeres. Dort, wo ernsthaft diskutiert wurde, ist sie auch nie für voll genommen worden. Wenn einige Leute hier sie zu einer monströsen Schlechtigkeit aufblasen, dann gehen sie bereits in die Falle, für die sie als Medienfigur steht. Man sollte den Feminismus nicht personalisieren, am wenigsten durch sie, deren Funktion als hetzende Trittbrettfahrerin eine von Politkaste und Medienkloake verliehende ist. Nie war AS ein intellektuielles oder organisierendes Zentrum von Irgendwas. Sie scheinpolarisiert durch ihre Person genau so substanzlos wie es Merkel und Steinbrück im Wahlkampf tun.

Man sollte sogar dankbar sein, dass sie dem Feminismus nur das unsympathische Gesicht einer verbitterten vetrockneten Schachtel zur Verfügung stellen kann. Gottseidank ist ihre Stellung so monopolisiert, dass man sie nicht durch was Junges, Hübsches ersetzen kann, obwohl so Manche darauf wartet (Katrin, Meredith,...) und frustiert im Dauervoluntariat lauert...

Einer ihrer vier Grundsätze ist übrigens "Frauen sind nicht die besseren Menschen". Wenn es im Feminismus so weiterläuft, dann macht die alte Schrulle noch ne Wendung und entdeckt ihr Herz für Männer.

Wie gesagt: Hase und Igel. Lass es sein; bringt nichts.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum