Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

92412 Einträge in 21772 Threads, 283 registrierte Benutzer, 119 Benutzer online (1 registrierte, 118 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Freispruch für DJ Sash! vom Vorwurf der Vergewaltigung (Falschbeschuldigung)

Die Fluchbegleiterin @, Samstag, 01.11.2014, 02:48 (vor 1605 Tagen)

… DJ Sash! Es ist gekommen, wie es nach meiner Einschätzung der Beweislage kommen musste. Der international renommierte DJ Sash! ist von einem Gericht im finnischen Tampere vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden. Der Freispruch wurde gestern Mittag um 14 Uhr Ortszeit verkündet, wie uns der finnische Rechtsanwalt Gummerus…

http://strafblog.de/2014/10/30/freispruch-fuer-dj-sash-vom-vorwurf-der-vergewaltigung/


Und dann noch - bei der Gelegenheit:

Gesteh!

Posted on 31. Oktober 2014
by Thomas Wings
in Allgemein

Manchmal kommt man sich bei Gericht so vor wie bei der von Monty Python dargestellten spanischen Inquisition (“Confess!”). Ich verteidige einen Mandanten, der wegen eines Sexualdelikts zu sechs Jahren verurteilt wurde. Er kam erst nach seiner Bestrafung zu mir und bat mich um Hilfe. Er beteuerte und beteuert anhaltend seine Unschuld. Die ihm vorgeworfenen Taten selbst liegen schon lange Jahre zurück; alles soll sich im vergangenen Jahrhundert ereignet haben. Ungewöhnlich war bereits, dass der Mandant vor seinem Verfahren nicht in Untersuchungshaft genommen wurde. Das ist zwar auch nicht nötig gewesen, die Justiz ruft in vergleichbaren Fällen normalerweise immer “Fluchtgefahr” – ob sie nun vorliegt oder nicht – und inhaftiert. Hier aber nicht. Wegen der bescheidenen Konstitution des Mandanten erfolgte auch nach der Verurteilung zunächst rund 2 Jahre lang kein Haftantritt. Und nochmals ungewöhnlich war dann die sofortige Verlegung in den offenen Strafvollzug. Irgendwie wird man den Eindruck nicht los, dass die den Mandanten betreuenden Personen zumindest wegen seiner Konstitution Mitleid hatten; wenn nicht der ein oder andere auch seine Unschuld in Betracht zieht.

http://www.dorkawings.de/2014/10/gesteh/

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum