Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

75317 Einträge in 17380 Threads, 277 registrierte Benutzer, 97 Benutzer online (1 registrierte, 96 Gäste)

Wir sind der rassistische, sexistische, patriarchalische und kolonialisitische Flügel der Männerrechtsbewegung. Wir sind alles, nur nicht "Anti".

   WikiMANNia
   Femokratieblog
FB WGvdL

Verbreitung eines Mythos durch Mittelschichtsfrauen (Gesellschaft)

Peter, Samstag, 27.09.2014, 14:34 (vor 1149 Tagen)
bearbeitet von Peter, Samstag, 27.09.2014, 14:45

Ich kann nur wikimannia loben. Also was ihr da zusammengefunden habt, ist ja aller Ehre wert. Ich studiere es inzwischen genauer, eben um mit Past&Copy, ich bin so frei, irgendwo einzufügen.

Was zu zitieren belegt nur, dass es auch meine Meinung wiedergibt. Ich möchte also nicht so tun, als hätte ich es nur brav auf wikimannia studiert...Es wiedergibt meine Meinung. Selbstredend, dass ich mir das Leben dadurch vereinfache.

http://de.wikimannia.org/Familienmanagerin#Verbreitung_eines_Mythos_durch_Mittelschichtsfrauen


Verbreitung eines Mythos durch Mittelschichtsfrauen

Eine der erstaunlichsten Entdeckungen, die der Feminismus der Mittelschicht in den letzten Jahren gemacht hat, lautet: Frauen können auch berufstätig sein (hier steht können: nicht wollen). Diese erstaunliche Entdeckung geht einher mit der Überzeugung, dass die traditionelle Ernährerehe, von der scheinbar angenommen wird, dass sie seit der Vertreibung aus dem Paradies Bestand hatte, und in der sich Männer um das Erwerbseinkommen und Frauen um Haushalt und Nachwuchs gekümmert haben, im Niedergang sei. Diese "historische" Sicht auf Paarbeziehungen liest man immer wieder und wundert sich, insbesondere, wenn man aus der Arbeiterschicht stammt, in der die beschriebene Form der Ernährerehe nur höchst selten zu finden ist. Vielmehr ist es in der Arbeiterschicht schon etwas länger bekannt, dass Frauen ebenso wie Männer in der Lage sind und waren, den eigenen Lebensunterhalt zu erwirtschaften bzw. zum Haushaltseinkommen beizutragen.

Die Verbreitung der Mittelschichts-Ernährerehe ist eine Erfindung der Mittelschicht, und sie ist eine Folge des Wohlfahrtsstaats, der Frauen mit einem bunten Strauß steuerfinanzierter Transferleistungen für alltägliche Verrichtungen wie Kindererziehung oder Kinderbesitz subventioniert. Der Staat ist somit an die Stelle des (relativ) reichen Ehemanns getreten, der es sich für historisch kurze Perioden erlauben konnte, seine Frau von der Erwerbsarbeit freizustellen. Wäre man ironisch, müsste man jetzt anmerken: Die Emanzipation der Frauen hat es weit gebracht, aus der vermeintlichen Abhängigkeit vom Ehemann wurde zwischenzeitlich eine Abhängigkeit vom Staat und seinen Transferleistungen.

Nebenbei bemerkt gibt es eine Reihe von sehr interessanten historischen Studien, die vornehmlich von weiblichen Wissenschaftlern durchgeführt wurden, denen man entnehmen kann, dass (1) die "Reduzierung" der Frauen auf den Haushalt und ihre Freistellung (oder ihr Fernhalten, wie es in ideologischer Version heißt) von Erwerbsarbeit, eine feministische Mythe ist. Studien wie die von Bailey (2002), Barker (2006), Langland (1992), Steinbach (2004) und Wiskin (2007) belegen das Gegenteil recht eindrücklich und lassen nur den Schluss zu, dass eine "Reduzierung" von Frauen auf den Haushalt, da wo es sie tatsächlich gab, eine freiwillige und gemeisam zwischen Ehepartnern getroffene Wahl war. Dies führt (2) zu der Erkenntnis, dass da wo Frauen sich auf den Haushalt "reduzieren" ließen, diese Reduktion mit einer Reihe von sozialen Verpflichtungen einhergegangen ist, denn diese Form der Arbeitsteilung zwischen Männern und Frauen, die vor allem in der oberen Mittelschicht und der Oberschicht üblich war, sah die Männer für das Einkommen verantwortlich, während sich die Frauen um den sozialen Status des eigenen Haushalts kümmerten. Die wilden Phantasien, die sich in feministischen Gehirnen zuweilen einfinden, führen somit ein höchst begrenztes und von der Realität losgelöstes Kopf-Dasein.

Wie es dem so ist, hat man in seiner Ahnenreihe eine ganz schöne Verzweigung zu begutachten. Man hat zwei Eltern, vier Großeltern, acht Urgroßeltern etc. pp. Dann gibt es noch reichlich viele (Groß-)Tanten und (Groß-)Onkeln zu überprüfen. Darunter sind natürlich auch Paare zu finden, die in der normalen Schicht lebten. Selbstverständlich fand ich kein Paar, wo die Frau als CashCouchMami ihr Leben selbst entfaltete oder fristete, sondern musste in der Woche ziemlich reichlich Stunden klopfen. Aber selbst in der oberen Mittelschicht konnte ich das Phänomen der Hausfrau, die Zuhause sich einen schönen Lenz macht, nur quasi in einer Art Lebensphase entdecken. Die meisten dieser Kinder wurden früher oder später zu sogenannte Schlüsselkinder. Ein Wort, das inzwischen kaum noch Verwendung findet, aber damals ganz klar das Leben des Kindes wiedergab. Es war moralisch wertneutral und verliert dank der Inflation der Fremdbetreuung an Bedeutung. Mich persönlich erschreckt es, dass Kinder mit einer Totalüberwachung heutzutage groß werden.

Wie auch immer, die Cashcouchmami gab es in meiner Ahnenreihe selten. Darauf ist man zuerst natürlich baff, weil man als Kind vor der Glotze was ganz anderes beigebracht bekam. Meine Mutter selbst war wie mein Vater Unternehmerin und arbeitete in ihrer erfolgreichsten Zeit 80h in der Woche. Nur in meiner Grundschulzeit war sie Mutter und Hausfrau. In meiner Kindergartenzeit besuchte ich einen Ganztagskindergarten bis 16:00, weil sie in dieser Zeit berufstätig als Angestellte war. Auch in meinem Freundeskreis waren alle Mütter berufstätig. Meine direkten Großmütter haben sogar Urkunden für zig-Jahre Betriebszugehörigkeit.

Als junger und heiratswilliger Mann, wie Danisch so schön beschreibt, war man quasi gut erzogen und wollte, dass die Ehefrau keine Frauenunterdrückung, kein Sexismus in ihrer Ehe meinerseits erleben musste. Sie war nur Bürokauffrau, aber erreichte durch meine Unterstützung den höchsten Stunden-, wie Monatssatz in ihrem ganzen Leben. Sie hatte 1.800€ netto zur Verfügung. Das ist der Durchschnittslohn Brutto in diesem Beruf. Inzwischen ist sie nach der Scheidung auf 1050€ Netto abgestürzt. Ihre einzige Hoffnung ist nur noch, wie staatlich beigebracht, sich an den Unterhalt zu bereichern. Die 1.800€ hat sie nicht. Vor allem hat sie ihr Monatsvermögen wie in der Ehe nicht mehr für sich alleine. Ihr Scheidungswillen war ein Verlustgeschäft für sie durch und durch. Schwerwiegend dafür verantwortlich ist das neue Umfeld für sie. Der neue Partner, sowie die Empfehlungen ihrer Anwältin, die natürlich verschweigt, dass sie als Anwältinnen mehr davon profitiert als sie.

Mein einziger Tipp in der Ehe bestand dadurch, mal jährlich einige Bewerbungen zu schreiben, und zu suchen, ob sich nicht was Besseres findet. Sowie im Gehaltsverhandlung hoch anzusetzen, da man sonst keinen Grund für einen Arbeitsplatzwechsel hat. Nach der 5. Bewerbung ging es gewaltig bergauf. Auch glaubte man wirklich daran, dass die Frauen vor meiner Zeit fast alle Hausfrauen waren. Es hat ja in meiner Grundschulzeit mütterlicher Seite begleitet. Musste es der Grundschullehrerin so mitteilen. Mehr war da allerdings nicht. Ständig war es auch in den Medien präsent: Die Frauenunterdrücken durch Hausfraudasein. Lieder wie „das bisschen Haushalt ist doch kein Problem sagt mein Mann“ konnte man hören.
Persönlich konnte ich schon als Jugendlicher die öffentliche Meinung nie teilen. Die Frauen, die man als Hausfrauen beobachten konnte, ging es schlichtweg am besten. Waren ihr eigener Chef, teilten ihre Arbeit nach ihrer Laune und dem Wetter auf. Schliefen selbstverständlich auch eher aus, weil sie gegenüber berufstätigen Mütter keine Verpflichtung hatten, früh aufzustehen.

Von der guten Danisch-Erziehung mal abgesehen, sah man als Ehemann auch:

  • 1.) natürlich mehr Lebensmöglichkeiten aller durch höheren Budget der Haushaltskasse.
  • 2.) Kinder dadurch mehre Möglichkeiten für ihre zukünftige Entwicklung zu ermöglichen. U.a. durch genug Erbe oder Studiumfinanzierung.
  • 3.) Finanzielle Sicherheit der Ehe auf Vierbeinen.
  • 4.) Die vielen genannten Begründungen im Interesse der Frau, die gesellschaftlich von Frauen wie individuell von der Frau argumentativ fabriziert wurden.

als Gründe an, die Frau in die Arbeitswelt zu fördern.


Es gab also keinen einzigen Funken meinerseits eine Frau als Hausmütterchen auszuhalten. Betrachtet man seinen Ahnen, steht man offenbar alles andere als alleine da. Offenbar wurde in dieser Zeit der 70er, typisch Feminismus, eine Maus zu einem Elefanten aufgeblasen. Bei den Frauen selbst hat es anscheinend den gegenteiligen Effekt ausgelöst. Die Töchter dieser Aufklärung sehen es irgendwie als ihr natürliches Recht an, nur noch halbtags arbeiten gehen zu dürfen und ihre Zeit als Cashcouchmami auszuleben. Geschieden oder auch nicht. Arbeitszeitstatistiken sprechen eine eindeutige Sprache: Die Arbeitszeiten der Frau Durchschnitt nimmt immer mehr in Deutschland ab.

Diese ganze Dummheit ist im Grunde nicht mehr auszuhalten. Im Grunde werden die oberen 4 Gründe torpedierte.

--
Ihr könnt mich alle mal

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum