Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

87951 Einträge in 20699 Threads, 280 registrierte Benutzer, 125 Benutzer online (0 registrierte, 125 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
FB WGvdL
Avatar

Viele Männer sind halt einfach nur naiv, glauben erst, wenn sie selbst betroffen sind. (Allgemein)

Musharraf Naveed Khan, Samstag, 06.09.2014, 10:21 (vor 1536 Tagen) @ Rainer

Du hast so gesehen sicher Recht, aber die Gesellschaft nimmt positive Entwicklungen so nicht wahr. Man nimmt sie in Kauf, so sie kommen und lebt damit, aber "gelobt" wird nix und wenn, dann in Deutschland leider das Verkehrte.

Ich möchte erwähnen, dass die "destruktive Arbeit" in Deutschland sicher nicht umsonst war. Der Hass, der den feministischen Weibern entgegenschlägt kommt nicht von ungefähr. Er kanalisiert sich z.B. übers Internet, ist aber auch eine kausale Folge deren Wirkens. Man darf nicht vergessen: Feministinnen sind nicht dazu da, etwas Konstruktives zu leisten, sondern um zu zerstören. Das tun sie, weil sie echt dumm sind, aber .... das darf man nicht vergessen und dazu muss man ihr Umfeld sondieren, sie tun das im Auftrag. Familienzerstörung und Männerhass, ist ein politischer und wirtschaftlicher Auftrag.

Das Image des Feminismus ist grundlegend geprägt, es muss nur erhalten werden. In einer menschlichen Gesellschaft gehören die Zeiten des Feminimus detailliert als Warnung in die Geschichtsbücher.

Meine Überschrift: "Viele Männer sind halt einfach nur naiv, glauben erst, wenn sie selbst betroffen sind." lässt grundsätzlich darüber nachdenken, ob eine Änderung der Taktik gegen den Feminismus nicht überdacht werden muss. Offensichtlich erreicht man nur ein bestimmtes Fenster an Jungen/Männer. Ich habe persönlich das Gefühl, dass z.B. viel mehr Frauen als Männer gegen den Feminismus sind. Vielleicht ist das ein Ansatzpunkt.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum