Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

92371 Einträge in 21763 Threads, 283 registrierte Benutzer, 146 Benutzer online (1 registrierte, 145 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Verschärfung ja, wenn Falschbeschuldigerinnen sofort öffentlich gehenkt werden (Falschbeschuldigung)

Musharraf Naveed Khan, Freitag, 29.08.2014, 14:00 (vor 1666 Tagen) @ Die Fluchbegleiterin

Ich verweise auf diesen Fall einer gewöhnlichen Frau, die fest glaubte, vergewaltigt worden zu sein. Im Stile mittelalterlicher Hexenjagden kam es sogar zu 236 Hinweisen aus der Bevölkerung, obwohl die Vergewaltigung nur großen Kopfkino bei der gewöhnlichen Frau war.

http://www.frauengewalt.fall.vn/2012-12-05_Giessener_Allg__Erfundene_Vergewaltigung_236_Hinweise.pdf

Man sieht an diesem Beispiel aber auch, welche Hysterie die Frauenhaus-Mafia im Volke aufbauen kann, in deren Folge sie ihre anonymen "Frauenhäuser" aus öffentlichen Geldern finanziert bekommen. Hier geht es um Milliardengewinne der feministischen Frauenhausindustrie und in diesem Kontext ist die Lobbyarbeit dieser "Strafrechtsprofessorin" nur allzu logisch.

Aber nehmen wir mal an, dass Sexualstrafrecht wird verschärft. Als Mann würde ich sogar zustimmen, wenn im Gegenzug jede entlarvte Falschbeschuldigerin öffentlich hingerichtet wird. Als nicht erwiesen gilt eine Sexualstraftat, wenn kein Tatsachenbweis erbracht werden kann. Wird der Mann aus Mangel an Tatsachenbeweisen freigesprochen, muss die Falschbeschuldigerin sofort dem Henker übergeben werden. Nach der 3. Hinrichtung haben wir wieder Ordnung in Deutschland.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum