Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Hoffmann gegen wgvdl

verfasst von Nihilator(R) Homepage, Bayern, 16.10.2009, 19:45

» Das ist richtig. Arne wird wegen dieser Schelte nicht von den Femis mit
» offenen Armen aufgenommen werden, der Imagegewinn dürfte sehr bescheiden
» sein. Warum? Nun, weil Feminismus mehr auf Konservation des status quo aus
» ist. Denen geht es darum, nach Möglichkeit Maskulismus oder Männerbewegung
» zu verhindern. Da bedient man sich dann gern der Keule "politische
» Korrektheit".

Ganz genau. Wer meint, mit ein paar Kompromissen und viel Konzilianz mit FeministInnen zusammenarbeiten zu können, weil man ja doch das gemeinsame Ziel "Gleichberechtigung" habe, hat ja wohl den Schuß nicht gehört. Die wollen es genau so, wie es läuft, denn sonst wäre es ja nicht so. Warum sollten die Privilegien abgeben oder Männern in irgendeiner Weise entgegenkommen? Sie haben uns ja noch nicht einmal ganz dort, wo sie uns hinhaben wollen. Es gibt noch viel zu tun - sagen die Femis ständig, man muß nur hinhören.
Natürlich muß man ähh frau gelegentlich verbale Aufgeschlossenheit zeigen, wenn einer rumzuckt. Mit dem, was man wirklich will und tut, hat das aber nichts zu tun.
Femis sind Gegner und können per se keine Partner sein. Auch wenn mal die eine oder andere ganz Nette dabei ist.

---
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


[image]

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum