Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Strafanzeige wegen Beihilfe zur Strafvereitelung?

verfasst von Nikos(R), Athen, 01.08.2009, 09:56

» Da wir in einem Rechtsstaat leben

Das ich nicht lache... Ein Rechsstaat im Sinne von Saudi Arabien vielleicht. Sagst Du aber direkt weiter auch:

» der das direkte Erbe des
» Nationalsozialismus angetreten hat, findet hier unter den Augen Aller
» permanent Rechtsbeugung statt ("da die Kinder ja den Müttern gehören").
» Wenn wir nun keine Verurteilung von einer Straftat vorliegen haben, kann
» auch kein Richter zur Beihilfe verurteilt werden. Die Parasiten haben sich
» da schon gut abgesichert.

Der Hammer, genauso habe ich es auch erlebt. Wie kann man nur einem Kind seine hälftige Identität berauben, und gleichzeitig behaupten, man kümmert sich um das Kinderwohl? Ohne jemals dafür belangt zu werden? Ein Rätsel, wenn man weiterhin demokratie-Illusionen über diesen Staat aufgesessen ist.

» Am Görgülü-Fall ist erkennbar, dass Richter auch bei 9 Jahre anhaltender
» Rechtsbeugung (festgestellt durch das Bundesverfassungsgericht) und (vom
» EGMR verurteilter Menschenrechtsverletzung durch deutsch Richter) nicht
» wegen Rechtsbeugung belangt werden.

Ein Exempel, dieser Fall. Es wird uns direkt ins Gesicht gesagt: "Schaut her, uns interessiert es einen Dreck, was Ihr über uns denkt, oder ob unser Verhalten rechtens ist. Wir ziehen unser Ding trotzdem durch"

Einfach unglaublich.

Nikos

---
*Es gibt KEINEN Grund für eine Nicht-Feministin, einem Mann, den sie liebt, KEINEN Kaffee zu machen!*

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum