Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Bravo! (Bildung)

verfasst von Klimax, 21.06.2012, 16:54

Gleichberechtigung und Gleichstellung ist ein Unterschied, so zwar, daß Gleichstellung Gleichberechtigung geradezu unmöglich macht. Das wird von den amüsanten hiesigen "Hierarchisten" geflissentlich übersehen. M.A.Xenos, unser Maskulist, hat das nicht übersehen, sondern gerade zum Thema gemacht:

"Gegen die Kollaboration von Staat und Weib taugt nur ein Konzept: die Rückkehr des Individuums. Das wäre aber zugleich die Abkehr von der kollektivistischen Gleichstellung zu der individualistischen Gleichberechtigung. Und solche fordern ja die Männerrechtler konsequent. Bevor nun der Antifeminist solche Forderung als unzureichend oder gar kontraproduktiv zu geißeln sich anschickt, kann ihm versichert werden, daß bedingungslose Gleichberechtigung der Tod des Feminismus wäre; sie wäre das, was dieser nie gewollt und nie gemeint hatte, sondern stets nur als Vorwand gebrauchte, um einen Fuß in den Türspalt des politischen Ereignisses zu setzen." (Medusa, S. 334)

Die wahren Antifeministen sind nicht die Konservativen, die Steineresoteriker oder Hierarchienfabulierer, sondern die Liberalen.

Klimax

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum