Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Guter Fund (Allgemein)

verfasst von Manifold(R) Homepage, 14.06.2012, 11:53

» So liest man z.B. in Ursula Meyers “Einführung in die feministische
» Philosophie” die folgenden Sätze: “Die feministische Vernunftkritik
» weist nach, dass das rationale Subjekt, das auch in der modernen
» Philosophie als Grundprinzip der Erkenntnis und der Moral gilt, in
» Abgrenzung zur Natur und Sinnlichkeit und damit zur Weiblichkeit definiert
» wird. … Aus dieser Situation resultieren auch die Schwierigkeiten von
» Frauen mit der patriarchal geprägten Vernunft” (Meyers 2004: 33;
» Hervorhebung d.d.A.).

Hier kann man weitere Ausschnitte aus eben diesem Werk lesen - ziemlich aufschlussreich bezüglich des irrationalen Wesens des Feminismus:

http://books.google.de/books?id=FUED7AjQfEkC&pg=PA33&lpg=PA33&dq=Die+feministische+Vernu...0Schwierigkeiten%20von%20Frauen%20mit%20der%20patriarchal%20gepr%C3%A4gten%20Vernunft&f=false

---
"Zur Durchführung seines Zieles erachtet der Maskulismus [...] als aufrichtig und sinnvoll: [...] das ursprüngliche Anliegen einer wirklichen Gleichberechtigung beider Geschlechter." - Michail A. Savvakis

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum