Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Kindeswohlgefährdende Symbiose "Richter/Gutachter"

verfasst von Kreisvorsitzender, 12.10.2011, 11:40

Gutachter und Richter - 2 Spezies, die beide von nichts Ahnung haben.

Die Justiz ist ratlos, verfügt selbst über keinerlei psychologische Kenntnisse, dient vermeintlich dem Kindeswohl. In größter Not, sich vor eigenen Entscheidungen zu drücken, ggf. die eigene Inkompetenz öffentlich eingestehen zu müssen, beauftragen "Gesetzestextableser" deswegen vermeintliche Gutachter. Prof. Jopt von der Universtät Bielefeld sagt sinngemäß darüber: ".... dass er kein weiteres Gebiet kennt, auf dem sich soviel Scharlatane bewegen." Dem ist wohl nichts hinzuzufügen. Fakt ist, dass Gerichte solche Gutachter für viel Geld beauftragen, aber definitiv nicht in der Lage sind, diese Arbeiten fachlich zu bewerten. Wie ein Ertrinkender, der ekstatisch nach einen Rettungsring greift, versucht der Richter einen Vorschlag dem vermeintlichen Gutachten zu entnehmen, der ihn von einer persönlichen Entscheidung freistellt.

Zwischen Gutachter und Richter besteht eine dingliche Abhängigkeit, denn der Gutachter wird vom Gericht beauftragt und erhält über dieses auch seine vermeintlich berechtigte Vergütung. Damit er sein Geld sicher und ggf. auch "Folgeaufträge" erhält, wird er unaufgefordert das schreiben, was der Richter von ihm erwartet. Von Richtern wird gefordert, dass der Vater zum Unterhalt verurteilt, nicht aber zum Umgang mit dem Kind berechtigt wird. Dementsprechend wird das Gutachten auch aufgebaut, wobei seitens des Gesetzgebers bewusst auf die Festlegungen von wissenschaftlichen Standards verzichtet wird. Ähnlich verhält es sich mit dem Begriff Kindeswohl, der bewusst undefiniert bleibt, um ihn nach Belieben auslegen zu können.

Gegen diese Allianz von Richtern u. Gutachtern, die von Müttern als Bollwerk im Kampf um das Kind genutzt und vom Feminismus allein zu diesem Zwecke installiert wurden, kommt man fast nicht an. Dem sollte sich jeder Vater bewusst sein. Wobei man nicht generell sagen kann, dass Gutachten Familien zerstören, denn die sind eigentlich schon zerstört. Solche Gutachten zementieren den für die Mutter, nicht für das Kind oder den Vater, günstigsten Zustand.

Aus meiner Sicht, da sich an dem Zustand aus jetztiger Sicht nichts ändern wird, bleibt weiterhin nur die konsequente Verweigerung von Männern beim Thema "Kinder". Ein ungeborenes Kind muss ein solches Schicksal nicht erleiden, auch bleiben dem Vater enorme Kosten und nervlicher Streß erspart. Je mehr Männer dies verstehen und handeln, umso eher wird es bei der ignoranten Politik ein Umdenken geben.

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum