Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

EILMELDUNG! Studien und Beispiele zum FRAUENBONUS VOR GERICHT für JOURNALISTEN gesucht!

verfasst von adler(R), Kurpfalz, 08.09.2011, 01:07

» Allerdings eilt die Sache! Wir brauchen das Zeugs noch heute
» Abend (vor 12 Uhr),
» Bitte das Zeugs einfach hier reinposten, ich leite es dann weiter.

Ok, hab die Backup-Platte drangehängt:
(Aber mehr war auf die Schnelle nicht machbar, zumal ich nur an reinText rankomme)
(Auch kann ich nicht garantieren, dass noch alle links funzen)

2x Messer
1) Mit einem Küchenmesser hat ein stark alkoholisierter Mann am Montag seine 20-jährige Ehefrau attackiert und schwer verletzt. Der 50-Jährige aus dem Bezirk Ried im Innkreis hatte 2,3 Promille Alkohol im Blut.
Gegen den Ehemann wurde ein Haftbefehl wegen Mordversuchs erlassen
http://www.wgvdl.de/forum/forum_entry.php?id=30200
2) Mann mit Küchenmesser niedergestochen - nicht verhaftet trotz Wiederholungstat
Die Frau war erst vor wenigen Monaten aus der Haft entlassen worden, weil sie einen Lebensgefährten schwer verletzt hatte. Bereits einmal nach Messerstich verurteilt
http://www.wgvdl.de/forum/forum_entry.php?id=30202

Sex in der Schule - Mädchen darf bleiben, Junge fliegt raus
Fabian – damals 17 Jahre alt – und seine Mitschülerin hatten im Januar 2006 während einer Freistunde auf der Toilette des benachbarten Grundschultrakts den Akt vollzogen. Zwei Wochen später verhafteten Polizisten den Jugendlichen im Unterricht. Zu diesem Zeitpunkt verdächtigten ihn die Ermittler, die junge Frau vergewaltigt zu haben.
Allerdings hat wohl dann das OLG entschieden, dass er wieder aufgenommen werden muss
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11053419/60889/#
War hier eingestellt von Bruno am 30. Oktober 2007

Mutter setzt Kind aus, Vater verurteilt
Das Landsgericht Landshut befand die junge Mutter am Montag für schuldig, ihr Neugeborenes im Winter 2006 am Straßenrand ausgesetzt zu haben. Das Kind erfror.
Der 26 Jahre alte Vater des Kindes wurde wegen Totschlags durch Unterlassen zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, weil er sich nicht um das neugeborene Mädchen kümmerte.
Die Staatsanwaltschaft warft dem Mann vor, sich "aus dem Staub gemacht" zu haben. Und auch Richter Loher war der Meinung, dass er hätte nachfragen müssen, wo der Fötus geblieben sei.
===============================================================================
Hätte er seiner Freundin "das Messer auf die Brust gesetzt", hätte er das Kind noch retten können, sagte Loher.
===============================================================================
Urteil: 10 Jahre für sie, 5 1/2 Jahre für den Partner.
http://www.focus.de/panorama/welt/haft_nid_45369.html
http://www.femdisk.com/includef.php?path=forum/showthread.php&threadid=922

5 Jahre wg. Vergewaltigung im Knast, unschuldig. Hannover
NDR-Panorama/Volksfreund.blog 24. Juni 2009
Er hat immer gekämpft und immer wieder seine Unschuld beteuert. Mehr als fünf Jahre hat Ralf W. im Hochsicherheitsgefängnis Sehnde bei Hannover gesessen. Der Vorwurf: Er soll ein Mädchen vergewaltigt haben.
Ralf Witte war von dem damals 15-jährigen Mädchen Jennifer W. im Jahr 2001 beschuldigt worden, sie mehrfach brutal vergewaltigt und dabei entjungfert zu haben. Witte wurde daraufhin vom Landgericht Hannover zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Jahren und acht Monaten verurteilt.
http://142lupusalpha.blog.volksfreund.de/tag/recht/
* Missbrauch erfunden? Berliner Kurier 26. Juni 2996
Vater nach fünf Jahren Knast frei Tochter belastete Ralf W. - nun gibt es Zweifel an ihrer Aussage.
Jennifer (15) hatte ihren Papa im Jahr 2001 beschuldigt, sie mehrfach brutal vergewaltigt und dabei entjungfert zu haben. Der vermeintliche Sexualstraftäter wurde daraufhin vom Landgericht Hannover zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Jahren und acht Monaten verurteilt und wanderte hinter Gitter.
http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0626/politiknachrichten/0012/index.html

genderama Freitag, November 14, 2008
Mutter ertränkt Sohn – "in guter Absicht"
Inhalt:
Staatsanwältin: Keine Heimtücke -> Kein Mordmerkmal. Mutter handelte aus guter Absicht
Verteidiger: Schlimmste Strafe sei schon der Verlust des geliebten Sohnes
Die meisten von euch werde den Witz von dem Mann kennen, der seine Eltern umbringt und dann vor Gericht um mildernde Umstände bittet – schließlich sei er Vollwaise. In der Wirklichkeit geht es offenbar kaum anders zu:
http://genderama.blogspot.com/2008/11/mutter-ertrnkt-sohn-in-guter-absicht.html

Die "Zeit" berichtet.
http://www.zeit.de/news/artikel/2008/11/14/2661318.xml
"Aus Verzweiflung über ihre schlechte finanzielle Lage hat eine Mutter ihren achtjährigen Jungen in der Badewanne ertränkt. (...) Das für eine Verurteilung wegen Mordes erforderliche Merkmal der Heimtücke sei in diesem Fall nicht gegeben, argumentierte die Staatsanwältin Stefanie Gropp in ihrem Plädoyer. Die Mutter habe aus ihrer Sicht in guter Absicht gehandelt. (...) Die schlimmste Strafe habe die Angeklagte schließlich schon bekommen, nämlich das Wissen, dass sie ihren geliebten Sohn getötet habe, sagte der Verteidiger."

Sohn mit Pfennigabsätzen zertreten, auch Vater im Knast
Colette S. tötete ihren Sohn Johnny-Lee mit den Pfennigabsätzen ihrer schwarzen Lederstiefel. Sie trat in der Nacht zum 12. April 2004 auf den Zweijährigen ein, weil er nicht einschlafen wollte. Johnny-Lee starb an inneren Blutungen, die Abdrücke der Stöckelabsätze hatten sich in den kleinen Körper gebohrt. An seinem Leichnam fanden sich mehr als 30 Tritt- und Schlagspuren.
Aber Gerechtigkeit waltet auch hier:
Das Landgericht Erfurt verurteilte die 31-Jährige und ihren Freund Volker S. wegen gemeinschaftlicher Tötung zu zwölf Jahren Haft.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,511094,00.html
http://forum.politik.de/forum/archive/index.php/t-187349.html

2x 800 Euro
Hier ging eine Mutter einem fremden Kind an die Gurgel. Einem anderen hat sie dermaßen eine gescheuert, daß er mit dem Kopf gegen eine Glasscheibe gedonnert ist und eine, Ot-Ton des Jungen: „Ich hatte 'ne fette Beule.”, davontrug.
Urteil der RichterIn: 800 Euro
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/Mutter-muss-nach-Ohrfeige-800-Euro-Strafe-zahlen-id2714342.html
Hier wird von einem Vater berichtet, dem bei der eigenen Tochter die Hand ausgerutscht war. Auch hier lautet das Urteil: 800 Euro
http://eltern.t-online.de/ohrfeige-fuer-kind-schon-ein-ausrutscher-ist-strafbar/id_41263332/index

War im alten MannDat-Forum:
Frauenbonus vor Gericht - erwiesen oder nicht? Axel Schweiß 06-10-2007
Es soll angeblich eine Studie geben, die einen Frauenbonus - milderes Urteil
bei gleicher Rechtslage - vor Gericht nachweisen soll.

Peter Albrecht: Frauenbonus in der Strafjustiz.
In: Aktuelle juristische Presse 2000, S. 1385 ff.
------------------------------------------------------
http://www.wl-m.de/Sozkontr/#a6

Geißler, R. & Marißen, N. (1988). Junge Frauen und Männer vor Gericht. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 40, 505-526.

Geißler, R. & Marißen, N. (1992). Milde für junge Frauen bei der Strafverfolgung. Der Frauenbonus oder das Paradox der geschlechtsspezifischen Gleichbehandlung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 44, 549-558.
-------------------------------------------------

Rabatturteile-wgvdl-12-09
Kindstötung - Frauenrabatt - der_quixote(R), 09.12.2009
im thread werden mehrere Urteile genannt und verlinkt

http://www.wgvdl.com/forum/forum_entry.php?id=104465

Frauenantei lt Kriminalstatistik 2005
Bei den aufgeklärten Fällen in der letzten Kriminalstatistik 2005 waren
23,7 Prozent der Tatverdächtigen Frauen.
12,6 Prozent bei Gewalttaten (Mord, Totschlag, Raub, schwere Körperverletzung
5 Prozent Frauenanteil in den Gefängnissen
Fazit. Bei fast 25 % zur Anzeige gebrachten oder Ermittlungen gg Frauen
sind nur 5 % in Gefängnissen

(Wo ich das herhab, hab ich leider vergeigt)

Und dann natürlich Richter a.D. Prof. Ulrich Vultejus, Berlin
Das dieser Mail beigefügte pdf-Dokument enthält ein Interview mit dem Richter am Amtsgericht a.D. Professor Ulrich Vultejus, Berlin. Es ist betitelt mit "Kein Gesetzgeber kann einen Richter zu einem Urteil zwingen" und erschienen in der oben genannten Ausgabe der genannten Zeitschrift vom 11. April 2008, herausgegeben vom Verlag C.H. Beck. In der erwähnten Passage erläutert Richter Vultejus:
"Theoretisch müssen Männer und Frauen bei gleichen Taten auch gleich bestraft werden. Rechtssoziologen wollen herausgefunden haben, dass Frauen etwas milder bestraft werden. Ich bin in Strafverfahren gegen Frauen immer wieder in Schwierigkeiten geraten und habe mich deshalb jeweils gefragt, welche Strafe würde ich gegen einen Mann bei derselben Anklage verhängen und auf diese Strafe alsdann abzüglich eines 'Frauenrabatts' erkannt. Ähnlich scheinen es auch meine Kollegen zu handhaben, wie die eben wiedergegebene rechtssoziologische Untersuchung ergibt. Ein Frauenrabatt ist gerechtfertigt, weil es Frauen im Leben schwerer haben und Strafen deshalb bei ihnen härter wirken."
posted by Arne Hoffmann @ 10:58 AM
http://genderama.blogspot.com/2008/04/lesermail-frauenrabatt-vor-gerichten.html
Das Interview als .pdf ist nicht beigefügt, geistert aber in den Foren rum. Evtl. ist es auch bei wgvdl, Burg, femdisk oder bei wikiMannia gespeichert. Irgendwo muß ich es ja her haben. Ich kann es dir auch schicken, wenn alle Stricke reißen. ca 300kb

Frauenknast:
MÜNCHEN 2009
http://www.wgvdl.com/forum/forum_entry.php?id=65419
- Neuer Frauenknast in München: Riesengebäde für 14 Frauen + Kinder 2009
Frauengefängnis in München: Knast mit Kinderspielplatz - 14 Bilder
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/588/470139/bilder/
- Ministerin weiht neues Frauengefängnis ein (Interview, 25.05.2009)
http://www.ad-hoc-news.de/ddp-wortlautinterview-merk-besorgt-ueber-steigende-zahl--/de/Politik/20243705
- Neuer Luxusknast für gewalttätige Mütter in München: 30. Mai.2009
Kinder ins Gefängnis - statt zum Vater! Ministerin Merk
http://www.promuenchen.de/
FRAUEN JVA VECHTA - 04-06-2007
Erhohlungsheim äh Frauenknast
http://www.femdisk.com/includef.php?path=forum/showthread.php&threadid=1267

Auch interessant, wenn auch nicht Schland:
Sextäter 11 Jahre
Der 11jährige Junge Raoul wurde mit Handschellen in ein Gefängnis gebracht weil er seiner 5jährigen Schwester im Garten beim pinkeln geholfen hat. Eine Nachbarin hatte den 11-jährigen Jungen wegen sexueller Nötigung angezeigt.
http://www.textatelier.com/index.php?id=996&blognr=758
http://forum.politik.de/forum/showthread.php?t=190342

Gruß
adler

---
Frauenrat der Grünen empört-Gebäudereinigung:
Männer verdienen bei Außenreinigung deutlich mehr als Frauen bei Innenreinigung.

"Benachteiligungen von Männern beseitigen ... das ist nicht unser politischer Wille" -Grüne, Ortsgruppe Goslar

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum