Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Vor langer, langer, langer ....... äh, Gähn, ... Zeit!

verfasst von DschinDschin(R), 10.06.2011, 23:00
(editiert von DschinDschin, 10.06.2011, 23:07)

Kurz und gut, vor dieser langen Zeit, da begann es!

Was?!?

Ja, das Patriarchat, diese furchtbare Frauenunterdrückungsverschwörung der Männer.

Und das kam so!

Damals gab es nur ganz, ganz, ganz, ... eben sehr wenig Menschen, genau genommen 500 Stücker Mensch und die wohnten zu je 250 Stück in zwei Dörfern, jeweils 125 Männer und 125 Frauen.

Also *Grübel, Rechen* hatte jedes Dorf 250 Einwohner.

Damals war alles gerecht, also konnte jede Frau 10 Kinder bekommen, was sie auch tat, das klingt doch fair, und Platz war sowieso da.

Das eine Dorf war patriarchalisch organisiert, d.h. die Frauen hüteten das Haus, die Hausgärtchen und das Kleinvieh und die Männer hingen in den Kneipen herum , gingen auf die Jagd, bauten die Häuser und mussten, im Falle des Falles das Dorf verteidigen.

Das andere Dorf war matriarchalisch organisiert, d.h. die Männer hüteten das Haus, die Hausgärtchen und das kleinvieh und die Frauen hingen in den Kneipen herum, gingen auf die Jagd, bauten die Häuser und mussten, im Falle des Falles, das Dorf verteidigen.

Und wenn Sie nicht gestorben sind, dann ...

Wie, hier fehlt die Pointe? Welche Pointe denn???

Holla, dschuldigung. Da fehlt ja noch was.

Also, irgendwann bekamen die beiden Dörfer Ärger miteinander und es kam zum Krieg. Solls ja ab und an geben.

Also zogen die 125 patriarchalischen Männer und die 125 matriarchalischen Frauen los, um sich gegenseitig an die Kehle zu springen und weil a woman can do what a man can do, waren alle gleich stark. Das ist doch gerecht, oder.

Und weil alle gleich stark waren, endete der Krieg unentschieden für die Dörfer aber nicht für die Krieger und die Kriegerinnen, denn von jedem Dorf blieben etwa 50 KämpferInnen auf dem Schlachtfeld, um das mal gendergerecht auszudrücken. 75 Männer und 75 Frauen humpelten zurück an den heimischen Herd.

Nun hatte das eine Dorf 125 Frauen und 75 Männer und das andere Dorf 75 Frauen und 125 Männer.

Die Dörfer hatten für diese Generation vom Krieg die Nase voll und lebten und liebten weiter, so dass alle Frauen befruchtet wurden und jeweils 10 Kinder bekamen, davon 5 Mädchen und 5 Jungen.

Nach einer Generation sah das dann so aus:

Das patriarchalische Dorf__________________Das matriarchalische Dorf

Die Elterngeneration:

125 Frauen_________________________________75 Frauen
75 Männer________________________________125 Männer

Die Kindergenereation:

625 Mädchen______________________________375 Mädchen
625 Jungen_______________________________375 Jungen

Die nächste Generation hatte die Lehre der Geschichte vergessen und führte wieder Krieg und wieder starben 40% der KriegerInnen.

Elterngeneration

625 Frauen__________________225 Frauen
375 Männer__________________375 Männer

Kindergeneration

3125 Mädchen_______________1125 Mädchen
3125 Jungen________________1125 Jungen

Soll ich die Geschichte weiter erzählen? Nö? Also:

Irgendwann war das patriarchalische Dorf zu einer großen Stadt geworden und die Mädchen im kleinen matriarchalischen Dorf verließen ihre Weicheimänner, weil die patriarchalischen Jungs so viel, viel cooler waren, als diese Frauenversteher und Hühnerhüter.

Schlau, gelle!

DS, der durchblickt, wo andere nur Nebel sehen

---
Barbarus hic ergo sum, quia non intellegor ulli.

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum