Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 1 - 20.06.2001 - 20.05.2006

67114 Postings in 8047 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Re: Rente mit 67 ist ein totaler Betrug an Männer!

susu, Sonntag, 14.05.2006, 14:51 (vor 4234 Tagen) @ Scipio Africanus

Als Antwort auf: Re: Rente mit 67 ist ein totaler Betrug an Männer! von Scipio Africanus am 14. Mai 2006 00:30:

Mit steigendem Lebensalter verringert sich die Lebenserwartung. Das ist soweit plausibel, da nur die Götter ewig leben. Doch bleibt in jedem Alter eine längere Rentenbezugsdauer für Frauen.

Das ist richtig.

Nicht vergessen solltest du, dass in deinen Betrachtungen ausser acht bleibt, dass Männer, die vor dem Renteneintrittsalter sterben ( was die Lebenserwartung der Männer insgesamt vermindert ), die eigentlich am meisten leidtragenden sind, denn sie zahlten nur, und profitieren nichts ( ausgenommen Kinder, Nichterwerbstätige ).

Das ist aber bei jedem belibigen Renteneinstiegsalter so. Und bei jeder anderen Versicherung. Wer nie krank wird bekommt ja auch weniger Leistungen aus der Krankenkasse als jemand, der z.B. Krebs hat. Wer früher stirbt erhält auch im Vergleich zu den Beiträgen eine größere Leistung aus der Lebensversicherung (OK, kein optimales Beispiel).

Gerecht wäre es, gemäss den Lebenserwartungen die Renteneintrittsalter so zu bestimmen, dass Männer und Frauen statistsich die gleich lange Rentenbezugsdauer erwarten könnten.

Das wäre immer noch genauso ungerecht, nur das wir jetzt die Lebenserwartungen nach anderen Kriterien (z.B. Familieneinkommen) auseinanderklamüsern können. Wirklich gerecht wäre nach dieser Sichtweise, wenn jeder einzelne genau gleich lange Rente bezöge. Dafür müste man nur im vorhinein wissen, wann jeder einzelne stirbt.

susu


gesamter Thread:

 

powered by my little forum