Kategory Archiv: Lügenpresse

Waffengewalt Januar und Dezember 2016

Januar 2016:frauke-petry

Die Lügenpresse ist empört!

Frauke Petry weist auf die rechtliche Möglichkeit hin, illegale Grenzübertritte notfalls mit Waffengewalt zu verhindern.

 

Dezember 2016

Die Lügenpresse beschwichtigt!

Kirchen und Weihnachtsmärkte werden mit Waffengewalt eingezäunt.

_polizei_weihnachtsmarkt 

„Mann verletzt Menschen“ – Sexismus in den Nachrichten

Da Menschen wegen political correctness keine Eigenschaften haben dürfen wie Herkunft, Rasse oder Hautfarbe, darf ab sofort nur noch das Geschlecht genannt werden. Dies führt zu absurden Stilblüten.

Aus der normalen Nachricht „Nordafrikaner messert Deutschen“ wird also „Mann messert Menschen“. Somit hat man also identifiziert, der Mann ist das Böse.

Das ist natürlich Sexismus, wenn alle anderen Eigenschaften weggelassen werden, z.B. ist die Nachricht

„Verwirrter Mann messert 10 Menschen“

sexistisch, da nur das Geschlecht des Täters angegeben wird und nicht das Geschlecht der Opfer (auch meistens Männer). Außerdem werden alle anderen entscheidenden Eigenschaften weggelassen und dass der Täter „Allahu Akbar“ gerufen hat, was zum Verständnis des Falls beitragen könnte.

Deswegen muss das Geschlecht bei Nachrichten künftig auch weggelassen werden, ebenso die Spezies (wg. Speziesismus). Es ist extrem wichtig darauf zu bestehen, dass die alleinige Angabe des Geschlechts sexistisch und damit Diskriminierung ist! Es verstößt ebenso gegen die Political Correctness. Shitstorm für solche Dummnachrichten!

Die Nachricht muss also heißen:

München: „Lebewesen tötet andere Lebewesen.“

 

Quelle: http://www.wgvdl.com/forum3/index.php?id=70193

* * *

POLIZEI DORTMUND – Eine Diebesgeschichte in vielen Kapiteln

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0195 09.02.2016 – 11:05

Ein diebisches Pärchen hielt in den vergangen zwei Tagen die Polizei auf Trab.

Kapitel I Die Geschichte beginnt am letzten Sonntag (7.2.). Zivile Beamte beobachteten gegen 15.45 Uhr ein einschlägig bekanntes Pärchen auf der Hohen Straße. Sie schauten verdächtig in verschiedene abgestellte Fahrzeuge hinein. Beute war dort wohl nicht zu finden, also ging es in die Beurhausstraße und dort in das Krankenhaus. Sie verschwanden auf einer Station, um kurz darauf mit einer fremden Handtasche wiederzukommen. Im Aufzug griffen die Beamten zu und nahmen die beiden fest. Bei der Durchsuchung kam eine weitere Geldbörse ans Licht, die vermutlich ebenfalls aus einem Diebstahl stammte. Der 34-Jährige (wohnhaft in Gelsenkirchen) und seine 23-jährige Begleiterin (wohnhaft in Unna) haben sich durch zig gleichgelagerte Delikte bei der Polizei einen Namen „erarbeitet“. Die Beamten brachten beide in das Polizeigewahrsam.

Kapitel II Am nächsten Tag (8.2.) musste das Pärchen nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen gegen 10 Uhr wieder entlassen werden. Diesmal ging es jedoch nicht in ein Krankenhaus, sondern in einen Supermarkt. Dort machten sie jedoch die Rechnung ohne den dortigen Detektiv. Der alarmierte gegen 12.30 Uhr die Polizei, nachdem das Duo wiederum ihren Gewohnheiten nachgegangen war. Sie hatten Zigaretten gestohlen.

Kapitel III Der Höhepunkt. Nachdem der Detektiv die Polizei alarmiert hatte, brachte er die beiden zur Sachverhaltsaufnahme in sein Büro. Als hätte man in den letzten Tagen nicht schon genug gestohlen, versuchte die 23-Jährige dort das Handy aus der Jacke einer Angestellten zu entwenden. Unterbunden wurde dies abermals vom aufmerksamen Ladendetektiv.

Kapitel IV Die Beamten brachten die beiden jetzt also wieder in das Polizeigewahrsam. Erneut konnte sich die Polizei mit dem Wunsch der Untersuchungshaft nicht durchsetzen. Auch die Bewährung (beide verbüßen derzeit eine mehrmonatige Haftstrafe auf Bewährung) wurde nicht widerrufen. Beide wurden im Laufe des Tages entlassen.

Das nächste Kapitel folgt!

Rückfragen bitte an:
Polizei Dortmund
Gunnar Wortmann
Telefon: 0231/132-1028
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3246901

* * *

Zerebralphimose

Sensation! Genialer Sozialforscher entdeckt und beschreibt neues Krankheitsbild von höchster Brisanz und Aktualität, nämlich den:

MORBUS ERDINGER!

Nein, es ist keine Biervergiftung, keine Weißbierhyperhydrose und auch keine anderweitige humulus-lupulus -oder sonstwie cannabaceaeassoziierte Entität, vielmehr handelt es sich um:

DIE ZEREBRALPHIMOSE

Die Zerebralphimose ist eine Erkrankung des Gehirns (zerebral), die ihre Bezeichnung von der Vorhautverengung am Penis hat (Phimose). Sie hindert den Patienten daran, seinen Verstand voll auszufahren. Der angeschwollene Verstand drückt dann auf das Gehirn. Denken verursacht erhebliche Schmerzen. Besonders Grüne sind überdurchschnittlich häufig an Zerebralphimose erkrankt. Wenn der Grüne nichts denkt, hat er keine Schmerzen. Dann freut er sich und lacht. weiterlesen…»

Frauen in der Politik (2)

Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt im ARD-Morgenmagazin vom 19.10. 2015…

“Dresden – das ist vor allem die Frauenkirche – die ist wieder aufgebaut worden, nachdem die Nazis sie zerstört haben.”

(ab 00:30)

Christiane Meier, ARD Berlin, stellt den von Katrin Göring-Eckardt behaupteten Unsinn über die Frauenkirche nicht richtig – warum nicht?

Hier ist wieder deutlich zu sehen was mit der Quote angerichtet wird. Als Frau keine Ahnung, aber davon genug.

* * *

SWR2 als Teil der Lügenpresse

Am 13.7.2015 erhielt WikiMANNia eine Anfrage:

Guten Tag Herr Luka,

ich bin freier Reporter u.a. beim WDR, DRadio und SWR. Fuer den SWR 2 Hoerfunk recherchiere ich im Moment zum Thema Maennerrechtler im Netz. Dabei bin ich auf Ihre Seite „Wikimannia“ gestossen. Ich moechte Sie, sofern Sie in den naechsten Tagen Zeit haben, gern zur inhaltlichen Ausrichtung der Seite befragen. Waere ein kurzes Telefon- oder Skype-Interview moeglich?

Viele Gruesse aus Koeln
Sebastian Witte

Folgende Antwort hat WikiMANNia Herrn Witte gesendet.

Guten Tag Herr Witte,

vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Anfrage.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Interviews geben. Im Gegensatz zu Herrn Bräunig suchen wir nicht die Öffentlichkeit.

Viele betreiben Blogs, weil das Interesse besteht, die eigenen Meinung in die Welt zu tragen. Wir hingegen bilden keine Meinung, sondern wir sammeln und archivieren Fakten, Informationen, Wortmeldungen, Zitate, Dokumente, ja sogar ganze Webseiten […]

Wir betreiben eine Materialsammlung mit den drei Schwerpunkten Feminismuskritik, Männer+Väterrechtsbewegung, sowie Familienrecht inklusive Familienpolitik.

Daneben haben wir noch Artikel zu anderen Themen aufgenommen, damit wir nicht ganz so schmalspurig aufgestellt sind und auch andere Interessengruppen, Leserschichten erreichen. So sind etwa die Einträge Pegida, Montagsdemo, Demo für Alle und BRD GmbH entstanden, um so auch Leser aus anderen Kreisen als nur Männerrechtler und Feminismuskritiker zu gewinnen. […]

Wir haben uns zum Ziel gemacht wie bei einem Kaleidoskop das gesamte Meinungspektrum vom linken (Genderama, „Rote Männer“) bis zum rechten Rand (Metapedia, „Pegida“) abzudecken. Die äußersten Ränder bedienen wir weniger stark, schließlich wollen wir keinen Extremismus fördern. Aber in letzter Konsequenz hat die Gesellschaft auch das Recht zu wissen und in Erfahrung zu bringen, was an ihren Rändern gedacht und gemeint wird. […]

Und so geht es bei uns zu wie auf einem Flohmarkt, es gibt von allem ein bisschen und das in wilder Mischung. Letztlich verfolgen wir das Ziel, dass sich die Meinung beim Leser bildet und nicht von uns fertig vorgegeben wird.

Die ganze Email hier (PDF) WikiMANNia Antwort auf Interview Anfrage Sebastian Witte SWR2

 

Und dieses hat Herr Witte daraus gemacht:

[…] Zum Beispiel mit der Plattform Wiki Mannia. Nach eigener Aussage ist das eine Wissens-Datenbank über Benachteiligungen von Jungen und Männern, sowie Bevorzugungen von Frauen … Ein Interview wollen mir die Seitenbetreiber nicht geben. Aber sie schreiben mir eine Mail. Sie würden nur Infos sammeln, unter anderem zur Feminismuskritik. In der E-Mail erklären sie:

„Damit wir aber nicht ganz so schmalspurig aufgestellt sind und auch andere Interessengruppen erreichen, haben wir noch Artikel zu anderen Themen aufgenommen. So sind etwa die Einträge Pegida, Montagsdemo, Demo für Alle und BRD GmbH entstanden, um so auch Leser aus anderen Kreisen als nur Männerrechtler und Feminismuskritiker zu gewinnen.“ Aus einer E-Mail der Seitenbetreiber von Wikimannia

Pegida und Antifeministen gehen also Hand in Hand? Teilweise ja, sagt eine Studie des Soziologen Hinrich Rosenbrock aus dem Jahr 2012. Dort heißt es:

„Teile der antifeministischen Männerrechtsbewegungen lesen rechtsextreme Seiten wie „Politically Incorrectness“ und „Altermedia“ sowie das neu-rechte Blatt „Junge Freiheit“. Die Verbindungen sind nicht allein inhaltlicher Natur, sondern es werden auch Strukturen und Ressourcen gegenseitig zur Verfügung gestellt.“

Zu Versammlungen oder Demos kommen immer nur wenige Dutzend Männerrechtler, Maskulisten und Antifeministen. Die Strukturen funktionieren vor allem online. Schließlich verbreiten viele Männer ihren Frauenhass gerne anonym. In Netzwerken und Foren bedrohen sie Frauen und andere Männer, die nicht ihrer Meinung sind. „Ich werde ihm persönlich die Kehle aufschlitzen“ postet ein User über einen unliebsamen Forscher. Ein anderer schreibt: „Von eierstocktragenden Fickpuppen lass ich mir nicht die Welt erklären!“

Die Soziologin Ilse Lenz forscht in Sachen Antifeminismus. Sie erklärt in einem Vortrag:

„Diese affektive Abwehr dient der Vergemeinschaftung und der Gemeinschaftsbildung und durchaus auch des Einübens von Hass und Abkehr vom rationalen Dialog.“ Ilse Lenz

Die Kreise der Verschwörungstheoretiker und Männerrechtler seien klein, aber gut vernetzt, sagt Lenz. Das Internet ist ihr Forum – dort finden sie ihre hasserfüllte Leserschaft.

http://www.swr.de/swr2/kultur-info/netzkultur-antifeministen-im-netz/-/id=9597116/did=15861540/nid=9597116/1p6jyh0/index.html

 

Das „öffentlich/rechtliche“ Lügengebilde beschreibt sich selbst und bedarf keines weiteren Kommentars.

Siehe auch das SWR Sommerinterview des Männermagazines
http://www.das-maennermagazin.com/mediathek/folge1-video
http://www.das-maennermagazin.com/blog/die-journalisten-verfaelschen-den-antifeminismus 

* * *

Grundlagen der Lügenpresse

Die Lügenpresse wurde nach 1945 systematisch von den Amis aufgebaut.

Schrenck-Notzing schreibt in „Charakterwäsche“ auf Seite 117: Der Stab des Screening Center bestand aus einem nachrichtendienstlichen Spezialisten für Nationalsozialismus (Mr. Ernest Rott), einem Psychologen und einem Psychiater (David Mardochai Levy, später Bertram Schaffner). Der politische Spezialist ließ die künftigen Lizensträger (der ‚deutschen‘ Presse) zwei Aufsätze mit dem Thema „Meine Gefühle in der Nazizeit“ und „Die Kollektivschuld des deutschen Volkes“ verfassen.

Nun wisst ihr, warum der Stern so ist wie er ist, die FAZ, SÜDEEUTSCHE, ZEIT, SPIEGEL etc. … Das gilt natürlich auch fürs Zwangsfernsehen (TV = Totalverblöder).

Die herkömmliche Presse muss, und wird sterben. Das gilt auch für das Fernsehen. Weil die Leute nicht mehr freiwillig mitspielen hat man den Rettungsanker Zwangs-GEZ geworfen (GEZ – „Das klassische Prinzip des Schutzgeldes“). Dauerhaft retten wird dies das System aber nicht. Dennoch sind bereits Gedanken laut Geworden Zeitungen ähnlich zu finanzieren (Presse soll von GEZ subventioniert werdenGEZ-Geld für die Zeitung).

* * *