Die Sprache der Macht

Quelle des Artikels: https://www.rubikon.news/artikel/die-sprache-der-macht

Die Sprache der Macht

Der Begriff „Verschwörungstheorie“ wird als Waffe im Kampf gegen freies Denken benutzt.

von Peter Frey – ~39 Minuten Lesezeit – Bildlizenz CC0

Verschwörungstheorien umgarnen uns als Begrifflichkeit über die Leitmedien. Aber nicht, um unsere Neugier zu wecken, sondern uns zu warnen. Man warnt uns vor den dahinter stehenden Gedanken wie den Menschen, die solche Gedanken vertreten. Und man warnt uns vor Menschen, die andere Menschen kennen, welche sich offenbar mit solchen Gedanken ebenfalls beschäftigen. Verschwörungstheorien scheinen ja wirklich etwas sehr Gefährliches zu sein. Warum empfinden wir so und sind wir uns im Klaren, was eine Verschwörungstheorie tatsächlich ist? weiterlesen…»

Zensurdurchsetzungsgesetz

Dieses Video ist seit heute, dem 30.06.2017, in Deutschland gesperrt. Denn an diesem Tag wurde das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (Zensurdurchsetzungsgesetz ) genehmigt. 

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

 

Beschreibung des gesperrten Videos auf Youtube: weiterlesen…»

Deutschland über alles

 

Das sogenannte Bundesverfassungsgericht hatte in einem Urteil im März 1990 entschieden, dass das ganze Lied – also auch Strophe eins und zwei – unter dem Schutz der Kunstfreiheit interpretiert werden darf. Strafrechtlich geschützt ist allerdings nur die dritte Strophe. Wird zu offiziellen Anlässen – wie in den USA nun geschehen – die erste oder zweite Strophe gesungen, ist das keineswegs verboten.

* * *

Regeln für die politisch-psychologische Subversion

Aus den „Regeln für die politisch-psychologische Subversion“, die der Chinese Sun Tsu etwa 500 v. Christi Geburt aufgestellt hat:

„Die höchste Kunst besteht darin, den Widerstand des Feindes ohne Kampf auf dem Schlachtfeld zu brechen. Nur auf dem Schlachtfeld ist die direkte Methode des Krieges notwendig; nur die indirekte kann aber einen wirklichen Sieg herbeiführen und festigen.

  • Zersetzt alles, was im Lande des Gegners gut ist!
  • Verwickelt die Vertreter der herrschenden Schichten in verbrecherische Unternehmungen;
  • unterhöhlt auch sonst ihre Stellung und ihr Ansehen;
  • gebt sie der öffentlichen Schande vor ihren Mitbürgern preis!
  • Nutzt die Arbeit der niedrigsten und abscheulichsten Menschen!
  • Stört mit allen Mitteln die Tätigkeit der Regierungen! Verbreitet Uneinigkeit und Streit unter den Bürgern des feindlichen Landes!
  • Fordert die Jungen gegen die Alten!
  • Zerstört mit allen Mitteln die Ausrüstungen, die Versorgung und die Ordnung der feindlichen Streitkräfte!
  • Entwendet alte Überlieferungen und Götter!
  • Seid großspurig mit Angeboten und Geschenken, um Nachrichten und Komplicen zu kaufen!
  • Bringt überall geheime Kundschafter unter!
  • Spart überhaupt weder mit Geld noch mit Versprechungen, denn es bringt hohe Zinsen ein!“

* * *

Waffengewalt Januar und Dezember 2016

Januar 2016:frauke-petry

Die Lügenpresse ist empört!

Frauke Petry weist auf die rechtliche Möglichkeit hin, illegale Grenzübertritte notfalls mit Waffengewalt zu verhindern.

 

Dezember 2016

Die Lügenpresse beschwichtigt!

Kirchen und Weihnachtsmärkte werden mit Waffengewalt eingezäunt.

_polizei_weihnachtsmarkt 

Deutschland 2017: Offene Grenzen, Mauerbau um christliche Enklaven

berlin-preparations

* * *

Anteil ausländischer Verurteilter 2013

Wenn man die deutsche Kuscheljustiz gegenüber Ausländern beachtet, ergibt sich ein noch dramatischeres Bild.

anteil-auslaendischer-verurteilter-2013

* * *

Die mit Vorfahrtsberechtigung erfolgende Einschleusung von Frauen

„Die mit Vorfahrtsberechtigung erfolgende, forcierte Einschleusung von Frauen in die wirtschaftlichen, halbstaatlichen und staatlichen Institutionen verändert deren Charakter grundsätzlich. Jede leistende Institution braucht, wenn sie funktionieren soll, einen ‚Geist’ und ein Anspruchsethos und muß selbstverständlich an und von ihren Mitgliedern zehren. Der sichtlich nicht unumkehrbare Anspruch der Frauen aufs ‚Versorgtwerden’ (und ihre darauf basierende ‚Ethik der Fürsorge’) macht aus Leistungsinstitutionen Sozialwerke, wie man nicht nur an der Aufrüstung der Bundeswehr mit Kindertagesstätten sieht. Die Dysfunktionalität einer Institution (Schule, Universität, Justiz, Medizin, Presse) ist zum Grad ihrer personalen und mentalen Feminisierung proportional.“

„Beim Ausfall des generösen staatlichen Großversorgers wird sich sofort zeigen: Eine Frau ohne Mann ist kein Fisch ohne Fahrrad, sondern ein Parasit ohne Wirt. Um die scheinbare Misogynie zu mildern, sei hinzugefügt: Ein Mann ohne Frau ist in generativer Hinsicht ebenso ein Parasit ohne Wert.“

Zitate aus einem Essay von Thomas Hoof in der Zeitschrift ‚Sezession’
Hier gefunden: http://nicolaus-fest.de/its-the-culture-stupid-trumps-triumph/

* * *

Ich bin ein russischer Besatzer

* * *

Die Verfassung in der Praxis

Lange Zeiten der Ruhe begünstigen gewisse optische Täuschungen. Zu ihnen gehört die Annahme, daß sich die Unverletzbarkeit der Wohnung auf die Verfassung gründe, durch sie gesichert sei. In Wirklichkeit gründet sie sich auf den Familienvater, der, von seinen Söhnen begleitet, mit der Axt in der Tür erscheint.”

Ernst Jünger: Der Waldgang, 1951

* * *

Über das Phänomen der sinnlosen Berufe

On the Phenomenon of Bullshit Jobs – (übersetzt von Verano im Forum)

Hatten Sie je das Gefühl, dass Ihr Beruf nur ein Hirngespinst ist? Dass die Welt sich einfach weiter drehen wird, auch wenn Sie nicht mehr das tun, was Sie derzeit in Vollzeit tun?

Der Anthropologe und Erfolgsautor David Graeber hat für unsere aktuelle Sommerausgabe das Phänomen der sinnlosen Berufe untersucht – jeder Angestellte sollte dies gründlich lesen …

Von David Graeber

Im Jahr 1930 sagte John Maynard Kaynes voraus, bis zum Ende des Jahrhunderts werde die Technik so weit fortgeschritten sein, dass es in Ländern wie Großbritannien und den USA die 15-Stunden-Arbeitswoche geben werde. Es besteht Grund zu der Annahme, dass er Recht hatte: In technischer Hinsicht wären wir hierzu durchaus in der Lage, aber es wurde nicht umgesetzt. Stattdessen wurde die Technik, wenn überhaupt, dazu genutzt, uns mehr Arbeit aufzuhalsen. Dazu mussten Berufe geschaffen werden, die praktisch nutzlos sind: Riesige Menschenschwaden, vor allem in Europa und Nordamerika, verbringen ihr ganzes Arbeitsleben mit Aufgaben, von denen sie insgeheim glauben, dass diese eigentlich nicht nötig sind. Aus dieser Situation erwächst ein tiefgründiger geistig-moralischer Flurschaden; eine Narbe auf der Seele unserer Gesellschaft. Und trotzdem spricht kaum jemand darüber.

Warum wurde Keynes‘ versprochene Utopie – die noch in den Sechzigerjahren ungeduldig erwartet wurde – nicht verwirklicht? Die heutzutage übliche Erklärung lautet, er habe das gewaltige Konsumwachstum nicht bedacht: Bei der Wahl zwischen weniger Arbeitsstunden und mehr Spielzeugen und Vergnügungen hätten wir uns für letztere entschieden. Man braucht nur kurz über diese nette moralische Fabel nachzudenken, dann stellt man fest: Das kann so nicht stimmen. Seit den Zwanzigerjahren erleben wir zwar die Entstehung einer schier endlosen Vielzahl neuer Berufe und Geschäftszweige; aber nur wenige davon haben irgendetwas damit zu tun, dass Sushi, iPhones und modische Sportschuhe hergestellt und an den Mann gebracht werden. weiterlesen…»

„Mann verletzt Menschen“ – Sexismus in den Nachrichten

Da Menschen wegen political correctness keine Eigenschaften haben dürfen wie Herkunft, Rasse oder Hautfarbe, darf ab sofort nur noch das Geschlecht genannt werden. Dies führt zu absurden Stilblüten.

Aus der normalen Nachricht „Nordafrikaner messert Deutschen“ wird also „Mann messert Menschen“. Somit hat man also identifiziert, der Mann ist das Böse.

Das ist natürlich Sexismus, wenn alle anderen Eigenschaften weggelassen werden, z.B. ist die Nachricht

„Verwirrter Mann messert 10 Menschen“

sexistisch, da nur das Geschlecht des Täters angegeben wird und nicht das Geschlecht der Opfer (auch meistens Männer). Außerdem werden alle anderen entscheidenden Eigenschaften weggelassen und dass der Täter „Allahu Akbar“ gerufen hat, was zum Verständnis des Falls beitragen könnte.

Deswegen muss das Geschlecht bei Nachrichten künftig auch weggelassen werden, ebenso die Spezies (wg. Speziesismus). Es ist extrem wichtig darauf zu bestehen, dass die alleinige Angabe des Geschlechts sexistisch und damit Diskriminierung ist! Es verstößt ebenso gegen die Political Correctness. Shitstorm für solche Dummnachrichten!

Die Nachricht muss also heißen:

München: „Lebewesen tötet andere Lebewesen.“

 

Quelle: http://www.wgvdl.com/forum3/index.php?id=70193

* * *

Kalkutta retten

Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta, sondern er wird selbst Kalkutta

Peter Scholl-Latour

* * *

Feministischer Schuss nach hinten

Es sollte geklärt werden, ob ein Interviewer sich vom Geschlecht des Befragten beeinflussen lässt. Mit einem Stimmenmodulator wurde das Geschlecht des Befragten geändert. Der Stimmenmodulator kann aus Frauenstimmen Männerstimmen machen und umgekehrt.

 Aus dem Ergebnis kann man erkennen, dass Personen mit Männerstimmen schlechter bewertet wurden, unabhängig davon was der Interviewer glaubte, welches Geschlecht er vor sich hat. Männer mit weibliche Stimmen wurden sogar etwas bevorzugt.

Man fand genau das Gegenteil von dem, was uns Lügenpresse und Lügenfersehen einreden will.  

Das war natürlich schockierend und es wurde nach Ursachen gesucht.

Das ganze ist leider nur auf englisch verfügbar:
http://blog.interviewing.io/we-built-voice-modulation-to-mask-gender-in-technical-interviews-heres-what-happened/

Google Übersetzer:
https://translate.google.com/translate?sl=en&tl=de&js=y&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&u=http%3A%2F%2Fblog.interviewing.io%2Fwe-built-voice-modulation-to-mask-gender-in-technical-interviews-heres-what-happened%2F&edit-text=

Hadmut Danisch zum Thema:
http://www.danisch.de/blog/2016/07/01/als-das-feministische-experiment-nach-hinten-losging/

* * *

Frau und Lötkolben

Frau-mit-Loetkolben